Anzeige
Anzeige
13. September 2016, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kanzlei KWAG treibt Musterverfahren gegen MPC voran

Das Landgericht Hamburg hat grundsätzlich grünes Licht für eine kollektive Klage nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrens-Gesetz (KapMuG) in Sachen „MPC Renditefonds Leben plus VI“ gegeben.

Gieschen Kwag-Kopie in Kanzlei KWAG treibt Musterverfahren gegen MPC voran

Rechtsanwalt Jens-Peter Gieschen wirft MPC “massive Prospektfehler” vor.

Das teilte die Rechtsanwalts-Kanzlei KWAG aus Bremen mit. Der für ein solches Verfahren notwendige Vorlagebeschluss sei im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht worden. Nun müsse noch das Hanseatische Oberlandesgericht einen Musterkläger bestimmen.

Das sei „eine Formalie“, sagte Rechtsanwalt Jens-Peter Gieschen, dann werde das KapMuG-Verfahren gegen das Hamburger Emissionshaus MPC Münchmeyer Petersen Capital AG starten. In einem solchen Verfahren können viele Anleger gemeinsam und insgesamt kostengünstig Schadensersatzansprüche geltend machen.

Mehrere hundert KWAG-Mandanten

Auch bei dem Schwesterfonds „Leben plus V“ erwartet Gieschen in den nächsten Tagen einen entsprechenden Vorlagebeschluss des Landgerichts, ebenso beim „Leben plus VII“. Die Kanzlei vertritt nach eigenen Angaben bereits mehrere hundert Anleger gegen MPC und wirft dem Emissionshaus „massive Prospektfehler“ vor.

Laut Gieschen produzieren alle MPC-Rendite-Fonds mit deutschen Kapitallebensversicherungen Verluste in einer Größenordnung von bis zu 50 Prozent des eingesetzten Kapitals. Rund 11.500 Anleger hätten insgesamt 326 Millionen Euro in die drei MPC Lebensversicherungsfonds der „plus-Reihe“ investiert und bereits 2014 ein Ankaufsangebot für ihre Beteiligungen von der Fondsleitung erhalten, so die Mitteilung. Die Anleger hätten dabei allerdings bis zu 60 Prozent ihres Einsatzes verloren.

MPC: “Prospekte stets korrekt”

MPC sieht die Sache erwartungsgemäß anders. „Es war aus formaljuristischen Gründen zu erwarten, dass das Landgericht Hamburg die Klage zulassen würde. Das kam für MPC Capital nicht überraschend”, teilte das Unternehmen auf Nachfrage mit und betonte, die Zulassung des Verfahrens sage inhaltlich nichts über den Ausgang des Verfahrens aus.

“MPC Capital sieht einer gerichtlichen Überprüfung der Behauptungen durch das Hanseatische Oberlandesgericht gelassen entgegen. Die Gesellschaft und ihre juristischen Berater sind überzeugt, dass die Vorwürfe restlos entkräftet werden können. MPC Capital hat stets viel Wert auf eine hohe Prospektqualität und eine hohe Transparenz gelegt. Bislang hat jeder Prospekt einer gerichtlichen Überprüfung standgehalten. Die Prospekte waren stets korrekt und haben den gesetzlichen Bestimmungen entsprochen”, so die Stellungnahme. (sl)

Foto: KWAG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Versicherungsschutz: Was bei Adoptionen zu beachten ist

Die Zahl der Adoptionen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland ist im vergangenen Jahr erneut angestiegen. In dieser Situation gibt es jedoch vieles worauf Eltern achten müssen, unter anderem beim Versicherungsschutz.

mehr ...

Immobilien

Immobilienentwickler Instone Real Estate denkt über Börsengang nach

Der Wohnimmobilienentwickler Instone Real Estate will weiter wachsen und prüft deshalb auch einen Börsengang. Das Projektvolumen des Unternehmens liegt nach eigenen Angaben bei rund 3,4 Milliarden Euro.

mehr ...

Investmentfonds

JPMorgan zeigt Interesse an Bitcoin-Future

Jamie Dimon, der CEO von JPMorgan Chase, ist einer der bekanntesten Kritiker der Kryptowährung Bitcoin. Dennoch erwägt JPMorgan ihre Kunden beim Kauf von Bitcoin-Futures zu unterstützen. Die Kontrakte will die größte amerikanische Terminbörse CME wahrscheinlich noch dieses Jahr einführen.

mehr ...

Berater

Direktbanken: Die Service-Champions

Welche Direktbanken bieten ihren Kunden den besten Service? Dieser Frage ist die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt” nachgegangen. Vier Institute konnten besonders überzeugen und sicherten sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für Deutsche Finance Private Fund 11

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den DF Deutsche Finance Private Fund 11 – Infrastruktur Global – der DF Deutsche Finance Investment GmbH aus München mit insgesamt 80 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Mehrfachversicherung kann zu Verlust des Versicherungsschutzes führen

Was passiert im Schadensfall, wenn ein Versicherter zwei Verträge abgeschlossen hat, die das selbe Risiko absichern sollen? Kann er seinen Schaden bei beiden Versicherern geltend machen? Diese Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg beantwortet.

mehr ...