Anzeige
13. September 2016, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kanzlei KWAG treibt Musterverfahren gegen MPC voran

Das Landgericht Hamburg hat grundsätzlich grünes Licht für eine kollektive Klage nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrens-Gesetz (KapMuG) in Sachen „MPC Renditefonds Leben plus VI“ gegeben.

Gieschen Kwag-Kopie in Kanzlei KWAG treibt Musterverfahren gegen MPC voran

Rechtsanwalt Jens-Peter Gieschen wirft MPC “massive Prospektfehler” vor.

Das teilte die Rechtsanwalts-Kanzlei KWAG aus Bremen mit. Der für ein solches Verfahren notwendige Vorlagebeschluss sei im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht worden. Nun müsse noch das Hanseatische Oberlandesgericht einen Musterkläger bestimmen.

Das sei „eine Formalie“, sagte Rechtsanwalt Jens-Peter Gieschen, dann werde das KapMuG-Verfahren gegen das Hamburger Emissionshaus MPC Münchmeyer Petersen Capital AG starten. In einem solchen Verfahren können viele Anleger gemeinsam und insgesamt kostengünstig Schadensersatzansprüche geltend machen.

Mehrere hundert KWAG-Mandanten

Auch bei dem Schwesterfonds „Leben plus V“ erwartet Gieschen in den nächsten Tagen einen entsprechenden Vorlagebeschluss des Landgerichts, ebenso beim „Leben plus VII“. Die Kanzlei vertritt nach eigenen Angaben bereits mehrere hundert Anleger gegen MPC und wirft dem Emissionshaus „massive Prospektfehler“ vor.

Laut Gieschen produzieren alle MPC-Rendite-Fonds mit deutschen Kapitallebensversicherungen Verluste in einer Größenordnung von bis zu 50 Prozent des eingesetzten Kapitals. Rund 11.500 Anleger hätten insgesamt 326 Millionen Euro in die drei MPC Lebensversicherungsfonds der „plus-Reihe“ investiert und bereits 2014 ein Ankaufsangebot für ihre Beteiligungen von der Fondsleitung erhalten, so die Mitteilung. Die Anleger hätten dabei allerdings bis zu 60 Prozent ihres Einsatzes verloren.

MPC: “Prospekte stets korrekt”

MPC sieht die Sache erwartungsgemäß anders. „Es war aus formaljuristischen Gründen zu erwarten, dass das Landgericht Hamburg die Klage zulassen würde. Das kam für MPC Capital nicht überraschend”, teilte das Unternehmen auf Nachfrage mit und betonte, die Zulassung des Verfahrens sage inhaltlich nichts über den Ausgang des Verfahrens aus.

“MPC Capital sieht einer gerichtlichen Überprüfung der Behauptungen durch das Hanseatische Oberlandesgericht gelassen entgegen. Die Gesellschaft und ihre juristischen Berater sind überzeugt, dass die Vorwürfe restlos entkräftet werden können. MPC Capital hat stets viel Wert auf eine hohe Prospektqualität und eine hohe Transparenz gelegt. Bislang hat jeder Prospekt einer gerichtlichen Überprüfung standgehalten. Die Prospekte waren stets korrekt und haben den gesetzlichen Bestimmungen entsprochen”, so die Stellungnahme. (sl)

Foto: KWAG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...