10. April 2019, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbrecht: Jeder hat was zu vererben!

Niemand beschäftigt sich gern mit dem eigenen Tod: Einer aktuellen Emnid-Umfrage zufolge hat weniger als ein Drittel der Deutschen (30 Prozent) ein Testament. So kann es im Todesfall jedoch zum Streit unter den Angehörigen kommen.

Erbrecht: Jeder hat was zu vererben!

Je früher man sich mit dem eigenen Testament auseinandersetzt, desto besser.

Auch wenn die Mehrheit der Bundesbürger es vor sich herschiebt: Es ist ratsam, sich frühzeitig zu fragen, wem man was was vererben will, erklärt Anja Maultzsch von der Postbank.

“Wenn ich kein Testament habe oder auch einen Erbvertrag, dann gebe ich die Entscheidung darüber, wie mein Erbe verteilt wird, aus der Hand. Dann entscheidet ganz klar das Erbrecht. Und da sollte sich doch jeder fragen: Will ich das, oder ist mir mein Erbe nicht so viel wert, dass ich entscheide, was damit passiert?”

Häufig könne ein ungeregeltes Erbe nämlich für den Begünstigten zur finanziellen Belastung werden – ganz besonders, wenn es auch um Immobilien geht.

Berliner Testament birgt Risiken

“Viele Eigentümer können den Wert ihrer eigenen Immobilie gar nicht einschätzen. Gerade in den letzten Jahren sind die Immobilienpreise enorm gestiegen – auch bei den Bestandsimmobilien”, gibt Maultzsch zu bedenken.

Das könne letzten Endes dazu führen, dass die Erben Steuern auf ihren Nachlass zahlen müssen, weil der Wert des Erbes den Freibetrag übersteigt. Dem könne vorgebeugt werden, indem man zu Lebzeiten Teile seines Vermögens schon weitergibt, beispielsweise im Rahmen einer Schenkung.

Trotzdem sollte man sich um eine testamentarische Regelung bemühen. Ein Modell das gerade bei eher bequemen Menschen mit Hang zu unkomplizierten Lösungen sehr beliebt: Das Berliner Testament.

Anja Maultzsch erläutert: “Gerade bei Verheirateten, da bestimmen sich beide gegenseitig als Alleinerben. Aber das ist zu kurz gedacht, denn wenn dann zum Beispiel der Ehemann als erstes verstirbt, dann erbt die Ehefrau alles.”

Seite zwei: Hohe Steuerbelastung möglich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...