19. Oktober 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Die gesetzlich geregelte Ausgleichspflicht unter erbenden Kindern ist bei den meisten Testierenden unbekannt.

Auf dem Jura-Portal anwalt.de geht Rechtsanwalt Harald Lambert von Adwus Rechtsanwälte auf die verschiedenen rechtlichen Implikationen und Konsequenzen von Berliner Testamenten ein.

Ein besonderes Konfliktrisiko geht dabei laut Lambert von der relativen Unbekanntheit der Ausgleichspflicht unter den als Erben eingesetzten, unmittelbaren Abkömmlingen.

Ausstattung muss ausgeglichen werden

Die Ausgleichspflicht gelte gemäß Paragraf 2050, 2052 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) nicht nur bei Berliner Testamenten, sondern generell im Bezug auf die Einsetzung mehrerer Kinder als Schlusserben.

Dabei ginge es zunächst um die sogenannte “Ausstattung”, die die Kinder zu Lebzeiten ihrer Eltern von ihnen, beziehungsweise von einem Elternteil erhalten haben.

Der Begriff der Ausstattung wird Lambert zufolge in Paragraf 1624 Abschnitt eins des BGB genauer definiert, sei jedoch grob als alles, was ein Kind “für den Start in das (Berufs- und/oder Familien-)Leben” erhalten habe, zu verstehen.

Ausgleich unabhängig vom ausstattenden Elternteil

Gerade im Bezug auf das Berliner Testament sei dabei allgemein anerkannt, dass es keine Rolle spiele, welcher der beiden Elternteile letztlich eine Vermögensverfügung getroffen habe.

Hat ein Kind zu Lebzeiten der Eltern eine Ausstattung im Sinne der Definition des BGB erhalten, so Lambert, muss dies gegenüber den anderen, als Erben eingesetzten Nachkommen nach bestimmten Vorschriften ausgeglichen werden.

Seite zwei: Ausgleich für besondere Leistungen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. ????? Ich kann meinen “Vorereben” von den Pflichten ALLER § des BGB befreien, was in der Regel auch Sinn macht und ihr/ihm dieses ganze Theater ersparen, korrekt ?

    Kommentar von Nils Fischer — 20. Oktober 2017 @ 10:59

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bar-Beitragsrückerstattung: uniVersa zahlt bis zu vier Monatsbeiträge zurück

Eine gute Nachricht gibt es für Krankenversicherte der uniVersa, die im vergangenen Jahr leistungsfrei geblieben sind: Sie erhalten je nach Tarif und leistungsfreien Jahren Ende September bis zu vier Monatsbeiträge zurück. In der Vollversicherung gilt dies beispielsweise für die ambulanten Classic-Bausteintarife sowie die Tarife VE und intro|Privat.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...