20. November 2019, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

126715773 in Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse Tochterunternehmen sind insolvent. 

Der Grund für die Klage: Inzwischen sei sicher, dass die Insolvenzversicherung der deutschen Firmen von Thomas Cook – die Zürich Versicherung – aus der staatlich gedeckelten Insolvenzabsicherung von 110 Millionen Euro nur einen Bruchteil an geschädigte Pauschalreisende, die in Deutschland gebucht haben, auszahlen werde, teilte der VSV mit. Mit dieser Deckelung habe der deutsche Gesetzgeber die Vorgaben aus der Pauschalreiserichtlinie verletzt und dafür müsse der Staat einstehen.

Klagen auf Feststellung der Haftung

Man führe zunächst einige Musterprozesse, die unter Umständen auch vom Europäischen Gerichtshof in Vorabentscheidungsverfahren entschieden werden müssten, teilte der Verein weiter mit. Die Klagen gehen laut VSV nur auf Feststellung der Haftung, da die genaue Höhe des Schadens mangels Auszahlung durch die Insolvenzabsicherung derzeit nicht feststehe.

Zuvor hatte bereits die Kanzlei Mutschke angekündigt, im Auftrag einer Thomas-Cook-Kundin die Bundesrepublik zu verklagen. (kb) 

Foto: Picture Alliance 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...