AEW erwirbt „Last-Mile-Logistik-Ensemble“ vor den Toren Warschaus

Schwarzes fenststerloses Logistik Gebäuden von AEW
Die Fertigstellung ist noch im ersten Quartal 2021 geplant.

Der Immobilien Investment und Asset Manager AEW gibt den Erwerb von zwei "Last-Mile-Logistik-Neubauten" in der polnischen Hauptstadt Warschau bekannt. Sie wurden im Zuge einer Off-Market-Transaktion von Panattoni für das Individualmandat einer deutschen Pensionskasse gekauft.

Das aus zwei Neubauten bestehende Ensemble wird bei Fertigstellung im ersten Quartal 2021 eine „BREEAM“-Zertifizierung erhalten, erstreckt sich über insgesamt etwa 26.000 Quadratmeter vermietbare Fläche und weist „eine signifikante Vorvermietungsquote“ auf, teilt AEW mit. Der westlich des Zentrums gelegene Objektstandort werde einerseits durch die Innenstadtnähe – in rund zehn Kilometern Entfernung – und andererseits durch die direkte Anbindung an die überregionale Autobahn A2 sowie die Schnellstraße S8, als Teil der sogenannten Via Baltica, charakterisiert.

„Trotz der jüngsten, Covid-19-bedingten BIP-Kontraktion kann Polen als eine der leistungsstärksten Volkswirtschaften der CEE-Region eingeordnet werden und dürfte im EU-Vergleich zu den Ländern mit den geringsten negativen wirtschaftlichen Auswirkungen gehören, nicht zuletzt da E-Commerce bereits eine wesentliche Rolle im privaten Konsumverhalten eingenommen hat“, heißt es in der Mitteilung. BIP steht für Bruttoinlandsprodukt, CEE ist die Abkürzung für „Central and Eastern Europe“, also Mittel- und Osteuropa (wobei Deutschland regelmäßig nicht dazu gezählt wird). Was genau AEW unter „Last-Mile-Logistik“ versteht, geht aus der Mitteilung nicht hervor. Üblicherweise ist damit in erster Linie die Abholung und der Transport von Waren durch Paketdienste bis an die Haustür des Kunden gemeint.

„Tendenziell Covid-resiliente Mieterstruktur“

AEWs CEE-Portfolio, welches sich vorrangig auf die Nutzungsarten Logistik, Büro sowie Retail aufteilt, umfasst den Angaben zufolge derzeit ein Immobilienvermögen in Höhe von etwa 950 Millionen Euro und soll auf Basis der volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen auch mittelfristig weiter ausgebaut werden.

Lars-Henning Pylla, Fondsmanager bei AEW: „Mit der Akquisition dieser Last-Mile-Einheiten wurde ein qualitativ hochwertiges Produkt, das in einer langfristig etablierten Mikrolage mit einer tendenziell Covid-resilienten Mieterstruktur aufwartet, an das Bestandsportfolio angebunden. Der mandatsseitig übergeordnete Investment-Ansatz, ein gegenüber externen Schocks weitgehend robustes und zukunftsorientiertes Portfolio in den europäischen Core-Regionen zusammenzustellen, konnte damit erneut erfüllt werden.“

Nikolas Koulouras, Head of Investments for Private Equity Funds bei AEW, betont: „Von der Strukturierung von und Investition in Big-Box-Logistik-Einheiten bis hin zu Last-Mile-Distributionszentren sind wir über das gesamte Rendite-Risiko-Spektrum vertreten und arbeiten mit den führenden europäischen Projektentwicklern zusammen. Wir sind von der Zukunftsperspektive der polnischen Wirtschaft überzeugt und fokussieren auch weiterhin Investitionen in CEE.“

AEW ist nach eigenen Angaben einer der weltweit größten Immobilien Asset Manager und verwaltet per 30. September 2020 insgesamt 68,9 Milliarden Euro Assets under Management, davon 32,8 Milliarden Euro in Europa für verschiedene Fonds und Einzelmandate.

Foto: AEW

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.