Biotech-Fonds: Sichere Wette oder Hype?

Foto: Shutterstock

Als das Covid-19-Virus von Wuhan in die Welt wanderte, hat es eine Spur zerstörter Unternehmen und lange Reihen von Arbeitslosen hinterlassen. Aber vielleicht war es vorhersehbar, dass die Situation für den Biotech-Sektor und die Risikokapitalfirmen, die ihnen Kapital zuführen wollen, nicht ganz so düster sind.

Die ersten Anzeichen für einen “Goldrausch” gab es im März, als sich Covid-19 in Europa und Nordamerika ausbreitete. In einem verzweifelten Versuch, die Übertragung des Virus einzudämmen, drängten die nationalen Regierungen darauf, ihre Wirtschaften zu schließen. Nach Angaben von PitchBook haben die Investoren ihre eigenen Anstrengungen unternommen und in den ersten drei Monaten des Jahres 2020 Biotech-Fonds mit 5,5 Milliarden Dollar ausgestattet.

Der Löwenanteil davon kam im März, als der Biotech- und Gesundheitsfonds New Enterprise Associates 3,6 Milliarden Dollar sammelte. Weltweit brachten neu gegründete Unternehmen im Gesundheitswesen 14,6 Milliarden Dollar ein, sowohl aus neuen und bestehenden Fonds als auch über Direktinvestitionen.

Bedeutende Kapitalbeschaffungen

Dieser Trend setzte sich im weiteren Verlauf des Jahres fort, und es folgten rasch bedeutende Kapitalbeschaffungen. Bis zur Jahresmitte 2020 hatten Private- und Venture-Capital-Firmen, nach Angaben von S&P Global Market Intelligence, insgesamt 12,6 Milliarden Dollar aufgebracht. Am bemerkenswertesten war wohl der multinationale Pharmariese Pfizer, der über seine Breakthrough Growth Initiative 0,5 Milliarden Dollar für Neugründungen vorsah. Damit, so Pfizer, solle die Kontinuität der Forschungsfinanzierung für bestehende Forschungsbereiche sichergestellt werden: Onkologie, Innere Medizin, Impfstoffe und so weiter. 

Bemerkenswert ist, dass der Biotech-Sektor bereits Anfang 2020 auf einer soliden Basis stand. Rund 80 Prozent aller Börsengänge im 1. Quartal 2020 kamen von Unternehmen, die auf die Gesundheits- und Pharmaindustrie abzielten. 

Startups profitierten

Diese Gelder sind kontinuierlich in die Startups geflossen, auch wenn nicht alle davon sich auf die Herausforderungen durch Covid-19 fokussieren. Wie Sie vielleicht erwarten, hat sich ein beträchtlicher Teil der Finanzierung auf die Förderung bereits bestehender Forschungsprioritäten konzentriert. Lyell Immunopharma beispielsweise, machten fast 0,5 Milliarden Dollar durch eine Serie C. Grail, die sich auf Bluttests für Krebs konzentrieren, brachte 390 Millionen Dollar auf, nur um kurz darauf von Illumina für knappe 6 Milliarden Dollar aufgekauft zu werden. 

Telemedizin als Wachstumsfeld

Einige haben jedoch zwangsläufig der Bewältigung der Herausforderungen, die durch die anhaltende Pandemie entstehen, Priorität eingeräumt. So sind beispielsweise Startups im Bereich der Telemedizin aktuell ein unglaublich attraktives Vorhaben, welches es Ärzten ermöglicht, Patienten zu sehen, ohne sich selbst einem Risiko auszusetzen. Diese Neugründungen brachten laut CB Insights im ersten Quartal des Jahres 2020 unglaubliche 1,6 Milliarden Dollar über Venture- und Privatkapital ein. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im 4. Quartal 2019. 

Starke Entwicklung bei Terminbuchungsplattformen

Auch Terminbuchungsplattformen zeigten eine starke Entwicklung. Diese ermöglichen es Patienten, Dienstleistungen zu buchen und gleichzeitig die Interaktion mit dem Empfangspersonal zu minimieren. Nach Angaben der Mercom Capital Group haben diese im ersten Quartal 2020 allein von Risikokapitalgebern 306 Millionen Dollar aufgebracht. Eine Erfolgsgeschichte in diesem Sektor ist das, in San Francisco ansässige Unternehmen NexHealth, welches im Juni in einer Serie A 15 Millionen Dollar beschaffte. 

Und wie geht es weiter?

Eine wichtige Frage bleibt: Kann sich dieses historische Wachstum des Biotech-Risikokapitals in den kommenden Jahren selbst tragen, oder können wir eine Rückkehr zu historischen Investitionsraten erwarten, wenn die Pandemie abklingt und die Wirtschaft vom „neuen Normal“ zum „alten Normal“ übergeht? 

Es wird argumentiert, dass die Biotechnologie so etwas wie ein sicherer Hafen geworden ist, während andere Wirtschaftssektoren zurückgegangen sind. Unternehmensgründungen, die sich auf den persönlichen Bereich konzentrieren oder an den angeschlagenen Freizeit- und Gastgewerbesektor gebunden sind, sind für Investoren im Moment aus offensichtlichen Gründen unattraktiv. Da die durch die Pandemie auferlegten Beschränkungen allmählich auslaufen, wird erwartet, dass Risikokapital wieder mehr in diese Sektoren zurückfließt. 

Menschliche Beschränkungen beachten

Unabhängig davon ist es wichtig, die menschlichen Beschränkungen im Biotech-Sektors zu beachten, die unabhängig von den äußeren Bedingungen konstant sind. Der Mangel an Führungsqualitäten im Biotech-Sektor ist nach wie vor ein vorherrschendes Problem, das zu Problemen bei der Rekrutierung und Bindung von Mitarbeitern führt. In ähnlicher Weise macht es das anhaltende Klima für Biotech-Startups schwierig, Patienten für klinische Studien zu rekrutieren, die unerlässlich sind, um Behandlungen über das frühe Teststadium hinaus voranzutreiben.

Aber es ist unmöglich, die historischen Wachstumsraten bei Biotechnologie-Startups zu ignorieren, insbesondere bei solchen, die sich auf bestehende Diagnostika und Behandlungen konzentrieren. Unabhängig davon ist es wahrscheinlich, dass wir weitere Investitionen in die Telemedizin und Terminbuchungsplattformen erwarten können. Diese bieten den Patienten ein Maß an Komfort, auf das sie wahrscheinlich nicht verzichten wollen.

Autor Markus Hofer ist Mitglied im Healthcare- and Corporate Officers-Team von Russell Reynolds Associates. Er konzentriert sich auf Rollen in der Pharma-, Biotech-, Generika- und verwandten Dienstleistungsbranchen. Er betreut sowohl nationale als auch internationale Kunden mit Aufgaben in der allgemeinen Geschäftsführung sowie in leitenden funktionalen Positionen. 

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.