Fondsdepot Bank erweitert Geschäftsfeld mit Moonfare

Blick auf einen Laptop mit Kalkulationen als Symbol für Fondsdepotbank
Foto (Symbolbild): Shutterstock

Die Fondsdepot Bank, nach eigenen Angaben das größte Haftungsdach Deutschlands, erweitert ihre Lizenz für das europäische Ausland und stellt erstmals das Haftungsdach für ein Fintech: Die auf Private-Equity-Fonds für Privatanleger spezialisierte Vermögensplattform Moonfare.

Das Fintech Moonfare gehört einer gemeinsamen Mitteilung mit der Fondsdepot Bank zufolge zu den am stärksten wachsenden Vermögensplattformen, die Privatanlegern den Zugang zu erstklassigen Private-Equity-Fonds zu attraktiven Mindestbeträgen ermöglichen. „Um das weitere, europaweite Wachstum von einem erfahrenen Partner begleiten zu lassen, hat sich Moonfare im Juli 2021 dem größten Haftungsdach in Deutschland, der Fondsdepot Bank, angeschlossen“, heißt es. Im Rahmen dieser Partnerschaft habe die Fondsplattform ihre Haftungsdachlizenz für die Tätigkeit in ausgewählten europäischen Ländern erweitert.

„Bei Moonfare ist die Einhaltung der regulatorischen Bestimmungen für Finanzdienstleistungsunternehmen ein Thema, bei dem wir absolut keine Kompromisse eingehen“, sagt Moonfare-Geschäftsführer und Chief Operating Officer Lorenz Jüngling. „Wir mögen ein relativ junges Unternehmen sein, aber in diesen Bereichen halten wir uns an dieselben Standards wie die größten Vermögensverwalter, Versicherer und institutionellen Investoren der Welt.”

Mit der Anbindung von Moonfare nimmt die Fondsdepot Bank den Angaben zufolge nicht nur die Vermittlung von Private Equity-Beteiligungen in ihr Haftungsdach auf, sondern öffnet dieses erstmals auch für Fintechs. Bisher war das Haftungsdach ausschließlich für die größten Versicherungen in Deutschland tätig.

Haftungsdachlizenz auf elf weitere Länder ausgedehnt

Die Fondsdepot Bank dehnt für Moonfare ihre Haftungsdachlizenz zudem auf elf weitere europäische Länder (zum Beispiel Frankreich, Italien, Spanien) aus. „Die Ausweitung unserer Haftungsdachlizenz für das europäische Ausland ist für uns ein bedeutender Schritt. Wenn unsere Partner europaweit wachsen wollen, möchten wir diese gerne dabei begleiten. Es macht für eine Fintech Plattform, die weitestgehend über eine digitale Antragstrecke agiert, keinen Sinn, mit unterschiedlichen Haftungsdachpartner im Ausland zu agieren. Aufgrund unserer gut strukturierten Prozesse konnten wir die entsprechenden regulatorischen Vorgaben für die Lizenzerweiterung problemlos erfüllen“, so Sebastian Henrichs, CEO der Fondsdepot Bank.

Den Angaben zufolge bietet Moonfare Privatanlegern Zugang zu ausgewählten privaten Vermögensanlagen ab einem Mindestbetrag von 50.000 Euro. Demnach haben bislang mehr als 1.600 Kunden über 900 Millionen Euro auf der Plattform investiert. Das Unternehmen arbeitet auch mit Banken und Vermögensverwaltern zusammen, darunter die Privatbank Berenberg.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.