Project lanciert offenen Spezialfonds

Foto (Symbolbild): Shutterstock

Der Asset Manager Project Investment legt einen neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für institutionelle Investoren auf. Die Strategie des offenen Spezial-AIF "Project Wohnen Deutschland" (kurz: PWD) zielt auf "Develop and hold", also entwickeln und halten.

Mit dem gesammelten Kapital entwickelt der Immobilienmanager ein Portfolio von rund zehn Wohnungsneubauprojekten in den zukunftsträchtigen, jedoch noch bezahlbaren Lagen deutscher Metropolregionen zur langfristigen Vermietung, kündigt Project Investment an. Die Entwicklungen korrespondieren Project zufolge mit den EU-Umweltzielen und berücksichtigen zudem gesellschaftliche Aspekte.

Die nach Fertigstellung langfristig vermieteten Wohnanlagen sollen folglich nicht nur für einen stabilen Cash-Flow ihrer Kapitalgeber sorgen, sondern auch die soziale Ausgewogenheit der Wohnungsnutzer berücksichtigen. Die Zielgruppe für den PWD sind neben Pensionskassen insbesondere Versorgungswerke, Versicherungen und Banken. Die ersten Kapitalzusagen von zwei Pensionskassen wurden Project zufolge bereits getätigt, so dass der PWD zeitnah die ersten Projekte erwerben kann. Das Zielvolumen des Spezial-AIF liegt bei 200 Millionen Euro.

Der PWD folgt dem Anfang 2020 von Project aufgelegten Spezial-AIF zweier Versicherungen, der mit der Allokation von 85 Prozent des Kapitals und einer aktuellen 30 Millionen Euro-Investition in Aachens Bestlage bereits Kurs auf das Investitionsziel nimmt. Auch der PWD soll unter Berücksichtigung von Artikel 8 der EU-Offenlegungsverordnung seinen Beitrag zu den europäischen Umwelt- und Klimazielen leisten und ökonomisch wie ökologisch effizienten Wohnraum schaffen. Project veranschlagt die Ausschüttungsrendite des Fonds bei durchschnittlich 4,5 Prozent pro Jahr.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.