Remax begrüßt Ampel-Pläne für Immobilienmakler

Foto: Shutterstock

Der Koalitionsvertrag von SPD, FDP und Grünen sieht die Einführung eines "echten Sachkundenachweises" für Immobilienmakler vor. Für den Maklerverbund Remax Germany ist das eine "hervorragende Nachricht".

„Hiermit kann nur eine gesetzliche Sachkundeprüfung als Zulassung zum Maklerberuf gemeint sein“, erklärt Kurt Friedl, CEO und Gesellschafter des Immobilienmaklernetzwerks Remax Germany. Er sieht damit die Aufnahme einer langjährigen Kernforderung seines Unternehmens in den Koalitionsvertrag.

„Die Umsetzung des Koalitionspostulats hätte eine signifikante Professionalitäts- und Qualitätssteigerung der Immobilienvermittlung in Deutschland zur Folge. Zusammen mit dem geplanten Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer ist das eine hervorragende Nachricht für Immobilienverkäufer und -käufer“. Die Maßnahmen sind Teil der Pläne der neuen Bundesregierung, die das Bauen und Wohnen in Deutschland einfacher und bezahlbarer machen sollen.

Der Remax-Deutschland-Chef fordert nach eigenen Angaben schon seit längerem eine intensivere Qualitätssicherung des Maklerberufs durch eine gesetzliche Sachkundeprüfung. Aktuell sind zur Ausübung des Maklerberufs in Deutschland weder Examen noch Meisterbrief erforderlich. Friedl: „Immobilieneigentümer und -käufer erwarten zu Recht, dass der Makler die erforderlichen rechtlichen, kaufmännischen und technischen Kenntnisse mitbringt. Für viele Menschen ist der Immobilienkauf die größte Investition ihres Lebens – sie haben Anspruch auf eine professionelle Beratung.“

Grunderwerbsteuer-Freibetrag „richtiges Signal“

Der Koalitionsvertrag sieht darüber hinaus eine flexiblere Gestaltung der Grunderwerbsteuer vor, um den Erwerb selbst genutzten Wohneigentums zu erleichtern. Hierfür sollen die Bundesländer Immobilienkäufern einen Freibetrag bei der – je nach Bundesland – bis zu 6,5 Prozent hohen Steuer einräumen können.

„Das ist ein richtiges Signal der neuen Regierungskoalition, denn der Erwerb von Wohneigentum dient dem Vermögensaufbau und der Alterssicherung. Insbesondere junge Familien, die erstmalig Eigentum erwerben, müssen entlastet werden“, kommentiert Friedl die von der Ampelkoalition geplante Erleichterung bei den Kaufnebenkosten. Allerdings hätte der Remax-Chef der dezentralen Regelung durch die Länder eine zentrale Umsetzung durch den Bund vorgezogen: „Die Länder haben kaum einen Anreiz, auf die lukrative Steuer zu verzichten – außer der Bund gleicht ihre Mindereinnahmen aus“.

Laut Friedl sind die Kaufnebenkosten für Immobilienkäufer bereits durch die Neuregelung der Makler-Courtage gesunken. So ist die Käuferprovision nach einer Remax-eigenen Erhebung in jenen Bundesländern, in denen die Maklerkosten traditionell bisher nicht geteilt wurden, durchschnittlich um rund 2 Prozentpunkte gefallen. Dies habe den Erwerb von Immobilieneigentum bereits deutlich erleichtert.

„Mit dem echten Sachkundenachweis und dem Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer haben die Ampelparteien tatsächlich Fortschritt gewagt“, resümiert Friedl mit Blick auf den Titel des Koalitionsvertrags. Die Formulierungen darin seien teils noch recht schwammig. „Entscheidend wird deshalb sein, ob und in welcher Form die Ankündigungen umgesetzt werden“.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.