Neuregelung der Maklerprovision verteuert Immobilien zusätzlich

Foto: Shutterstock

Seit Jahresbeginn ist die Maklercourtage neu geregelt. Bereits jetzt zeichnen sich drei Trends in der Immobilienvermittlung ab.

Kritischere Verkäufer bei der Auswahl des Maklers, höhere Verkaufspreise und mehr Anfragen von Käufern – dies sind die drei wichtigsten Trends in der Immobilienvermittlung seit der Neuregelung der Makler-Courtage vor rund sechs Monaten. Das hat eine aktuelle Entscheider-Umfrage des Immobilienmaklernetzwerks Remax Germany ergeben.

Bei der Online-Erhebung wurden 60 Makler aus allen 16 Bundesländern zu den Auswirkungen der Neuregelung befragt. In den sechs Ländern, in denen die hälftige Teilung der Makler-Courtage erst seit dem 23.12.2020 gesetzlich gilt, machen 57,2 Prozent der Befragten neue Trends in der Immobilienvermittlung aus. In den übrigen zehn Ländern, in denen die Provision theoretisch schon immer geteilt wurde, erkennen dagegen nur 25,6 Prozent der Befragten Veränderungen.

„Dass Verkäufer bei der Wahl des Vermittlers nun genauer hinschauen und mehr Leistung von ihrem Makler erwarten als zu Zeiten, in denen die Vermittlung noch kostenlos für sie war, war abzusehen. Makler müssen deshalb heute mehr Profil zeigen. Beratungsqualität, Netzwerk und Service rücken noch stärker in den Vordergrund“, erklärt Kurt Friedl, CEO und Gesellschafter von Remax Germany. 

Laut den 60 befragten Remax-Maklern kristallisieren sich seit der Neuregelung der Makler-Courtage drei neue Trends in der Immobilienvermittlung heraus.

Trend Nr. 1: Verkäufer sind bei der Auswahl des Maklers kritischer und erwarten mehr Leistung

Immobilienverkäufer sind bei der Wahl des Maklers jetzt kritischer und erwarten mehr Leistung von diesem – vor allem in den Bundesländern, in denen die hälftige Teilung der Maklerprovision erst seit Dezember 2020 gilt. „Seit Eigentümer beim Verkauf ihrer Immobilie ebenfalls in die Tasche greifen müssen, fordern sie mehr Qualität bei der Beratung und einen besseren Service. Professionalität, Kompetenz, ein gutes Netzwerk und effiziente Abläufe sind noch wichtiger als zuvor. Makler, die hier punkten können, setzen sich im Wettbewerb durch“, erklärt Kurt Friedl. 

Trend Nr. 2: Höhere Verkaufspreise durch Umlage der Verkäuferprovision

Auch an anderer Stelle justieren Verkäufer nach: So versuchen viele Eigentümer in den sechs Bundesländern mit neu eingeführter hälftiger Provisionsteilung, die Makler-Courtage zu kompensieren, indem sie diese auf den Verkaufspreis aufschlagen – mit der Folge, dass sich die Angebotspreise erhöhen. 

Trend Nr. 3: Anfragen von Käufern nehmen zu

Ganz anders bei den Käufern: Deren Anfragen haben in den Ländern mit neuer Provisionsteilung zugenommen. Sie thematisieren von sich aus die Teilung der Makler-Courtage und begrüßen die Gesetzesänderung zu ihren Gunsten.

Käufer bezahlt seit Dezember 2020 nur noch die Hälfte

Zum Hintergrund: Seit dem Inkrafttreten der Neuregelung der Makler-Courtage am 23.12.2020 müssen Käufer bundesweit nur noch maximal die Hälfte der Maklerprovision beim Kauf von Einfamilienhäusern und Wohnungen bezahlen, wenn der Verkäufer den Makler beauftragt. In sechs Bundesländern – Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen und teilweise Niedersachsen – war es vor der Neuregelung üblich, dass nur der Käufer die volle Provision bezahlt. In den übrigen zehn Bundesländern wurde die Provision dagegen in der Regel zwischen Verkäufer und Käufer geteilt. Zur Höhe der Maklerprovision hat der Gesetzgeber keine Regelung getroffen.

7 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.