11. Juli 2014, 13:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZAG: Gesamtmarkt rückläufig

Die Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) konnte das von ihr gehandelte Nominalkapital auf dem Zweitmarkt im Vergleich zum ersten Halbjahr 2013 um 18 Prozent steigern. Dagegen verzeichnete der Gesamtmarkt nach Angaben der DZAG einen Rückgang um 19 Prozent. Von Januar bis Juni 2014 kam es dort zu mehr als 2.600 Handelsabschlüssen.

Jan-Peter-Schmidt Querformat in DZAG: Gesamtmarkt rückläufig

Jan-Peter Schmidt, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG

Von April bis Juni 2014 wurden im Gesamtmarkt 638 Handelsabschlüsse im Bereich Immobilienfonds registriert – ein Rückgang gegenüber dem Vorjahresquartal um 20 Prozent. Das gehandelte Nominalkapital lag bei 24,4 Millionen Euro, der Durchschnittskurs bei 50,57 Prozent. Der Deutsche Zweitmarktindex Immobilienfonds (DZX-I) schloss Ende Juni bei 855,78 Punkten.

Im Bereich Schiffsfonds wurden 298 Handelsabschlüsse registriert – ein Viertel weniger als im Vorjahresquartal. Das gehandelte Nominalkapital lag mit 14,6 Millionen Euro um 19 Prozent niedriger als im zweiten Quartal 2013. Der Deutsche Zweitmarktindex für die Assetklasse Schiff (DZX-S) schloss Ende Juni bei 552,67 Punkten.

Flugzeug- und Private-Equity-Fonds ragen heraus

Im Bereich der sonstigen Assetklassen wurden 298 Handelsabschlüsse registriert. Das gehandelte Nominalkapital lag bei 9,6 Millionen Euro – ein Rückgang um 10,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Der Durchschnittskurs der gehandelten Assets lag bei 47,14 Prozent. Mit einem Durchschnittskurs von 68,82 bzw. 55,55 Prozent ragten laut DZAG vor allem Flugzeug- und Private Equity-Fonds heraus. Die Lebensversicherungsfonds dämpften aufgrund ihres geringen Durchschnittskurses von 27,95 Prozent die Ergebnisse der sonstigen Assetklassen. (kb)

Foto: DZAG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...