Anzeige
Anzeige
2. Juni 2014, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZAG-Umfrage: Preis wichtiger als Information

Aktien und Sachwertbeteiligungen haben das größte Potenzial, die derzeitige Zurückhaltung der Anleger aufzulösen: Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Deutschen Zweitmarkt AG (DZAG). Am Zweitmarkt ist für Anleger demnach der Preis besonders wichtig.

Jan-Peter-Schmidt Querformat in DZAG-Umfrage: Preis wichtiger als Information

Jan-Peter Schmidt, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG

An der Umfrage haben sich 311 Personen bzw. Firmen beteiligt, darunter Privatpersonen, Emissionshäuser, Banken, institutionelle Investoren, Vertriebe/Vermittler, Rechtsanwaltskanzleien, Wirtschaftsprüfer und Journalisten. Den Großteil machen Privatpersonen mit 61,9 Prozent aus.

Die Befragten gaben an, dass sie bei Aktien (60 Prozent) und Sachwertbeteiligungen (57,9 Prozent) das größte Potenzial sehen. An dritter Stelle folgen Investmentfonds mit 42,1 Prozent. Das Potenzial von Gold und Silber (19,3 Prozent) sowie Spar- und Termineinlagen (jeweils 14,7 Prozent) schätzen die Befragten eher schwächer ein.

DZAG-Grafik-AnlagenPotenzial2014 in DZAG-Umfrage: Preis wichtiger als Information

Die Befragten schreiben Aktien und Sachwertbeteiligungen die größten Chancen zu.

“Anleger suchen derzeit Investitionsmöglichkeiten, die sie inhaltlich verstehen und nachvollziehen können. Aktien von Unternehmen, die sie aus dem Alltag kennen, und Sachwerte, die sie sprichwörtlich anfassen können, sind Teil ihrer Lebenswelt und damit weniger ein abstraktes Finanzinstrument, sondern ein Gegenwert mit Substanz”, erklärt DZAG-Vorstand Jan-Peter Schmidt gegenüber Cash.Online.

Eine Auswertung speziell der Antworten der Vertriebe und Vermittler ergab, dass diese bei Sachwertbeteiligungen (58,9 Prozent) das größte Potenzial sehen. An zweiter Stelle liegen bei ihnen Investmentfonds mit 48,2 Prozent. Aktien kommen mit 44,6 Prozent erst an dritter Stelle. Gold und Silber schätzen sie mit 32,1 Prozent dagegen deutlich stärker ein als die Gesamtheit der Befragten.

Weniger Investmentanlagen, mehr Barmittel erwartet

Die Mehrheit der Befragten (74 Prozent) ist der Ansicht, dass die abwartende Haltung der Anleger dazu führen wird, dass der Anteil von Investmentanlagen am Geldvermögen sinkt und der Anteil der Barmittel und Einlagen steigt. Lediglich 14,7 Prozent sehen diese Folge nicht.

Zudem sind fast zwei Drittel der Befragten (74,7 Prozent) skeptisch in Bezug auf die generelle Risikobereitschaft von Anlegern. Sie glauben, dass die Risikobereitschaft mittelfristig (41,4 Prozent) bzw. auf Dauer (33,3 Prozent) gesunken ist.

DZAG-Grafik-Risikobreitschaft2014 in DZAG-Umfrage: Preis wichtiger als Information

Die Risikobereitschaft der Anleger ist nach Einschätzung der Befragten gesunken.

Die Mehrzahl der Anleger (86,4 Prozent) hält es für einen Vorteil, die Entwicklung einer Beteiligung in der Vergangenheit bei einer Investitionsentscheidung heranzuziehen.

77,2 Prozent der Befragten sehen im Erwerb von Investmentbeteiligungen über den Zweitmarkt eine interessante Alternative gegenüber dem Erstmarkt – insbesondere vor dem Hintergrund der Regulierung. Allerdings sind Anleger nicht bereit, für ein Mehr an Informationen zu bezahlen – nach wie vor sind sie bei einem Kauf bzw. Verkauf über den Zweitmarkt hauptsächlich (84 bzw. 90 Prozent) am Preis für die Beteiligung interessiert. Das Kriterium der Information ist dagegen nur für 49 bzw. 30 Prozent der Befragten besonders wichtig.

Individuelle Betreuung gilt als selbstverständlich

“Dies überrascht natürlich auf den ersten Blick. So haben wir doch in den letzten Jahren gelernt, dass Information das A und O bei einer Investmententscheidung sein sollte – ja sogar auch danach noch ist. Und doch erleben wir im Tagesgeschäft, dass Kunden eine individuelle Betreuung des An- und Verkaufs von Investmentbeteiligungen schätzen, dies aber als selbstverständliche Dienstleistung voraussetzen”, sagt Schmidt.

Reine Internetplattformen für Fonds würden daher künftig an Bedeutung verlieren. “Da Beteiligungen auf dem Zweitmarkt allerdings über einen nachvollziehbaren Track Record verfügen, der kostenfrei und transparent ist, sehen wir hier eher noch die Vorteile des Zweitmarkts bestätigt”, betont Schmidt. (kb)

Foto: DZAG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...