Anzeige
Anzeige
6. November 2014, 16:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prokon-Sanierung auf Kurs

Die Sanierung der Prokon Regenerative Energien GmbH, Itzehoe, ist nach Aussage des Insolvenzverwalters im Plan. Er zeigt Anlegern zwei Möglichkeiten, ihr Geld zu retten.

Windpark1 in Prokon-Sanierung auf Kurs

Ermutigende Signale für Gesundung von Prokon

Laut Insolvenzverwalter Dr. Dietmar Penzlin sei der bisherige Sanierungsprozess sehr positiv zu bewerten. “Wir konnten den Ebitda von Prokon per Ende September 2014 auf knapp 35 Prozent der Gesamtleistung des Unternehmens steigern und liegen damit bei der leistungswirtschaftlichen Sanierung über Plan. Das ist nur möglich gewesen, weil sich die Belegschaft von Prokon mit großem Einsatz in den herausfordernden und komplexen Sanierungsprozess einbringt”, so Penzlin.

Verkauf von Nicht-Kernbereichen

Auch die Verkaufsprozesse für diejenigen Unternehmensbereiche und Beteiligungen, die nicht zu den Kerngeschäftsfeldern gehörten, verlaufe planmäßig. Bei der finanzwirtschaftlichen Sanierung von Prokon bestünden hingegen noch eine Vielzahl von Herausforderungen. Dennoch sei Penzlin zuversichtlich, die Sanierung im ersten Halbjahr des kommenden Jahres abschließen zu können.

Zwei alternative Sanierungsvarianten

Durch den Insolvenzplan werde eine Fortführung von Prokon in seinen Kernbereichen Betriebsführung und Bestandswindparks, Projektierung künftiger Windparks und Endkundenstromversorgung sichergestellt sowie Eigen- und Fremdkapital restrukturiert.

“Dabei werden zwei alternative Sanierungsvarianten verfolgt. Die erste Variante sieht vor, dass die Genussrechtsinhaber Eigentümer von Prokon werden können. In Variante zwei würden alternativ die Anteile an Prokon an einen Investor veräußert werden”, erläutert Penzlin das Konzept.

Verkauf von Anleihen möglich

In beiden Sanierungsvarianten sei für alle Genussrechtsinhaber vorgesehen, dass ein Teil ihrer Forderungen in eine handelbare Anleihe gewandelt wird. Dei Zins- und Tilgungszahlen für diese Anleihe würden durch die Bestandswindparks von Prokon in Deutschland und Polen erwirtschaftet. Durch eine Börsennotierung im Freiverkehr würden die Genussrechtsinhaber zudem die Möglichkeit erhalten, die Anleihe über die Börse zu verkaufen.

“Beide Sanierungsvarianten werden parallel verfolgt, um in jedem Fall einen zügigen Abschluss des Insolvenzverfahrens sowohl im Unternehmens- als auch im Gläubigerinteresse zu gewährleisten. Wichtig ist, dass Prokon in beiden Varianten im Rahmen eines Insolvenzplans saniert und dauerhaft fortgeführt werden wird”, so der Insolvenzverwalter.

Eine Abstimmung über den Insolvenzplan soll auf einer Gläubigerversammlung Ende April 2015 entschieden werden.

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...