Anzeige
Anzeige
7. Mai 2014, 13:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Regulierung darf die Kreativität nicht verdrängen”

Seit einem Vierteljahrhundert ist die Flex Fonds Gruppe am Beteiligungsmarkt aktiv. Mit Unternehmensgründer und Vorstandschef Gerald Feig sprach Cash. über Veränderungen in der Branche, die gesetzliche Regulierung und seine Pläne für die Zukunft.

Regulierung

Unternehmensgründer und Vorstandschef Gerald Feig: „Von den einstigen Machern ist kaum noch jemand da.“

Cash.: Flex Fonds feiert 25-jähriges Jubiläum. Was hat sich im vergangenen Vierteljahrhundert geändert, sowohl was die Beteiligungsbranche betrifft, als auch Ihr Unternehmen?

Feig: Es ist fast nichts geblieben, wie es war. Die Produkte und die handelnden Personen haben sich ständig verändert. Von den einstigen Machern ist kaum noch jemand da. Auch die Flex Fonds Gruppe hat ein neues Gesicht, obwohl ich als Leitfigur immer noch und weiterhin am Ruder stehe, wie vor 25 Jahren, eben nur nicht mehr allein.

Die Regulierung fordert ihren Preis und das ist auch gut so. Es sind klarere und transparentere Strukturen geschaffen worden. Das tut den Unternehmen und vor allem den Anlegern gut. Die Regulierung darf allerdings die Kreativität nicht verdrängen.

Was verstehen Sie in diesem Zusammenhang unter Kreativität?

Kapitalanlagen, die in ein Fondskonstrukt eingebettet werden, machen im Vergleich zum Direktinvestment nur dann für den Anleger Sinn, wenn kostenbewusst Möglichkeiten entwickelt werden, die der Direkterwerb nicht bietet.

Dazu gehören zum Beispiel “Sorglospakete”, flexible Ein- und Auszahlungsgestaltungen und vieles mehr. Die Regulierung des Marktes legt den Anbietern ein enges Korsett an, unter anderem durch die Anlagebedingungen, die die Vielfalt von Assets einschränken. Die kreative Gestaltung von Fonds wird stark eingeschränkt werden.

Wie will sich Flex Fonds vor dem Hintergrund der Regulierung aufstellen?

Wir haben uns schon seit Mitte 2012 intensiv mit dem Thema AIFM (Alternative Investment Funds Manager) beschäftigt und die Weichen mit der im letzten Jahr gegründeten Flex Fonds Invest AG als eigene Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) gestellt. Wir sind wirtschaftlich und personell gereift für die neue Welt und bringen meines Erachtens beste Voraussetzungen mit.

Sie planen eine neue Produktlinie mit kurz- bis mittelfristigem Anlagehorizont. Was verbirgt sich konkret dahinter?

Neben unseren Hauptlinien, also jeweils einem internationalen, nationalen und lokalen Vollzahler-Produkt (Private Flex Fonds, City Flex Fonds und Regio Flex Fonds) und einem Ansparfonds, werden wir auch einen Mezzaninefonds auflegen, der künftig Projektentwickler und Bauträger mit Eigenkapital versorgen soll.

Das passt in die Produktfamilie und gibt dem Vertrieb zusätzliche Vermarktungschancen im kurz- und mittelfristigen Bereich. Vor allem mit einem Produkt, das jeder versteht und das Sinn macht.

Seite zwei: Keine Neuausrichtung mit Fokus aufs institutionelle Geschäft

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...