Anzeige
10. März 2014, 15:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue KAGB-Welt: Initiatoren bauen um, Vermittler warten ab

Seit im Juli 2013 das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) in Kraft getreten ist, gelten für Initiatoren strenge Zulassungsvoraussetzungen und umfangreiche Informationspflichten gegenüber Aufsichtsbehörden und Anlegern. Dies hat die Auflage und Verwaltung geschlossener Investmentvermögen wesentlich erschwert.

Initiatoren

Wie viele Initiatoren sich unter den neuen gesetzlichen Bedingungen am Markt behaupten können, ist noch nicht abzusehen.

Initiatoren, die Fonds nach dem KAGB auflegen wollen, benötigen jetzt eine Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG). Damit die KVG den Geschäftsbetrieb aufnehmen kann, ist die Erlaubnis der Finanzaufsicht Bafin erforderlich.

Die Voraussetzungen für die Erlaubniserteilung sind streng: Die mindestens zwei Geschäftsführer müssen zuverlässig und fachlich geeignet sein, es müssen ausreichende Mittel zum Geschäftsbetrieb nachgewiesen und ein Geschäftsplan samt Organisationsstruktur dargelegt werden.

Zu erfüllen sind zudem umfangreiche Organisationspflichten wie Risiko- und Liquiditätsmanagement, Compliance und Reporting. Initiatoren haben aber auch die Möglichkeit, diese Aufgaben an eine Service-/Master-KVG auszulagern. Diese ist für Administration und Risikomanagement zuständig, während Portfoliomanagement und Vertrieb bei den Initiatoren verbleiben.

Verwahrstelle erforderlich

Zudem müssen die Initiatoren Verwahrstellen benennen, die unabhängig und im Interesse der Anleger die laufenden Prozesse der Fondsgesellschaft überwachen. Die Depotbank Caceis ist bereits von mehreren Häusern als Verwahrstelle verpflichtet worden.

“Durch die AIFM-Direktive sind die alternativen Investmentfonds und damit die geschlossenen Fonds stark reguliert worden. Neben den Abstimmungsnotwendigkeiten in den internen Abläufen der Emissionshäuser wird die Integration der Verwahrstelle bei zahlreichen Prozessen zur gelebten Praxis”, erklärt Dr. Holger Sepp, Co-Head und Mitglied der Geschäftsführung von Caceis.

Die Tiefe der Einbindung kann dabei durchaus unterschiedlich ausfallen: Einige Emissionshäuser überdenken laut Sepp die Kernkompetenzen in ihrem Geschäftsmodell und werden bestimmte Aufgaben künftig wohl nicht mehr ‘in-house’ erbringen.

Leichter Rückgang bei Platzierungszahlen

Wie viele Initiatoren sich unter den neuen gesetzlichen Bedingungen am Markt behaupten können, ist derzeit noch nicht abzusehen. Ihr Großteil war bis zuletzt damit beschäftigt, die interne Organisation der neuen Rechtslage anzupassen. Neue Fonds waren im zweiten Halbjahr nach Inkrafttreten des neuen Regimes Mangelware. Das dadurch fehlende Investitionsvolumen hatte nicht zuletzt Auswirkungen auf die Cash.-Hitliste der Initiatoren, die das Cash.-Magazin in seinem aktuellen Special Sachwertanlagen veröffentlicht.

Demnach beläuft sich das Investitionsvolumen der Sachwertanlagen für das Jahr 2013 auf 8,2 Milliarden Euro (Vorjahr: 8,4 Milliarden Euro). Insgesamt platzierten die Emissionshäuser Anteile in Höhe von 5,3 Milliarden Euro bei privaten und institutionellen Investoren. Dies ist ein Rückgang um 3,4 Prozent gegenüber Vorjahr (5,5 Milliarden Euro).

Diese Zahlen basieren auf einer Befragung der Branche durch Cash. und den BSI Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen. Die voneinander abweichenden Gesamtzahlen entstehen durch unterschiedliche Erhebungsmethoden. Traditionell werden von Cash. Direktinvestments in Container mit in die Statistik einbezogen.

Zweifacher Erfolg für P&R

Sieger nach Investitionsvolumen ist wie im Vorjahr P&R, der Marktführer im Container-Segment. Dahinter folgen KGAL, Bouwfonds, Real I.S., Jamestown, Hannover Leasing und Wealthcap. Platzierungssieger des Jahres 2013 im Cash.-Marktreport ist ebenfalls P&R, auch hier konnte das Unternehmen den Vorjahreserfolg verteidigen. Rund eine Milliarde Euro warb P&R im letzten Jahr mit Direktinvestments in Container ein, ein Zuwachs gegenüber Vorjahr um 4,8 Prozent.

Seite zwei: Vertrieb vor ungewisser Zukunft

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...