Anzeige
Anzeige
19. Februar 2015, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFR: Zahl der Schiffsverkäufe und Sanierungen rückläufig

Das Analysehaus Deutsche Fondsresearch (DFR) hat seit Beginn des Jahres 13 neue Schiffsfonds-Insolvenzen registriert. Mit Blick auf die Entwicklung der Charterraten sind die Aussichten etwas freundlicher, nur Bulk Carrier verzeichnen deutliche Verluste.

Nils Lorentzen in DFR: Zahl der Schiffsverkäufe und Sanierungen rückläufig

DFR-Vorstand Nils Lorentzen

97 Schiffsverkäufe im Jahr 2014 im Vergleich zu 166 im Vorjahr sprechen laut DFR für eine fortlaufende Konsolidierung des Schiffsfondsmarktes, wenn auch auf reduziertem Niveau. Der Rückgang um 41,5 Prozent spiegele sich auch in der Höhe des betroffenen Kommanditkapitals wider. Standen 2013 noch 2,4 Milliarden Euro von Investoren bei Verkäufen auf dem Spiel, waren es 2014 nur noch 1,5 Milliarden Euro.

Auch die Sanierungszahlen fielen mit 36 erstmaligen Sanierungen geringer aus als im Vorjahr (129 erstmalige Sanierungen). Allerdings: Allein am 30. Dezember 2014 registrierte die DFR sechs Insolvenzen.

Insolvenz oft einzige Alternative

“Ein Grund für die anhaltend hohe Zahl der Insolvenzen sind die mangelnden Finanzierungsalternativen. Investoren sind häufig nicht mehr bereit, Kapital für eine Sanierung der Schiffsfonds bereitzustellen. Der Glaube an eine nachhaltige Verbesserung der Einnahmesituation ist noch nicht wieder zurückgekehrt. Den Fondsgesellschaften bleibt dann oftmals nur die Insolvenz als Alternative”, sagte DFR-Vorstand Nils Lorentzen

Die Entwicklung der Charterraten variiert nach Angaben des Analysehauses sehr stark, je nach Schiffstyp. Der Markt der Containerschiffe war 2014 weitestgehend von Stabilität geprägt. Einen nennenswerten Rückgang verzeichneten nur die Größenklassen 6.500 TEU und 8.500 TEU mit 32,9 Prozent bzw. 15,2 Prozent.

Bei den Bulkern hingegen setzten sich der Abwärtstrend fort. Alle Größenklassen mussten im letzten Quartal 2014 zum Teil deutliche Verluste hinnehmen und verdienen mitunter 30 Prozent weniger.

Prognose verhalten positiv

Ein anderes Bild zeichnete der Tankermarkt, dort stiegen die Charterraten deutlich. Um 65 Prozent (Aframax) bzw. 72 Prozent (Suezmax) kletterten die Einnahmen nach oben. Die Prognose für 2015 sei trotz der unterschiedlichen Ausgangssituation für alle drei Schiffstypen verhalten positiv, teilte die DFR mit. (kb)

Foto: DFR

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Betriebsrente: Garantieverbot kommt

Die Bundesregierung hat die Reform der Betriebsrente beschlossen. CDU, CSU und SPD einigten sich auf eine Neuregelung der betrieblichen Altersvorsorge. Der Bundestag soll dem Gesetzentwurf bereits am 1. Juni zustimmen.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise steigen in allen Segmenten

Die Immobilienmärkte sind unruhig in den letzten Monaten. Nach sinkenden Preisen im März verteuerten sich Wohnimmobilien im April wieder. Dr. Thilo Wiegand von Europace erklärt, warum die Preise langfristig nicht nachgeben.

mehr ...

Investmentfonds

“Gold kann zum Werterhalt eines Portfolios beitragen”

Sowohl ein direktes als auch ein indirektes Investment in Rohstoffe ist empfehlenswert, sagt Peter Königbauer, Head of Real Assets bei Pioneer Investments. Er sprach mit Cash. über die Entwicklung des Goldpreises und die Auswahl von Einzeltiteln.

mehr ...

Berater

“Win-Win-Win-Situation für Kunden, Berater und Produktgeber schaffen”

“In der Bevölkerung war der Bedarf an Ruhestandsplanung schon immer groß. Er wird mangels Wissen rund um die Kunden bloß nicht artikuliert”, sagt Ronald Perschke, Vorstand des Bundesverbandes Initiative Ruhestandsplanung e.V. Mit ihm und seinem Vorstandskollegen Olaf Neuenfeldt hat Cash. gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...