6. Februar 2015, 14:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds geht neue Wege

Vorstand und Aufsichtsrat der Lloyd Fonds AG haben eine Neuausrichtung des Unternehmens beschlossen. Aus dem Emissionshaus soll die Holdinggesellschaft eines börsennotiertes Schifffahrtsunternehmens werden.

Shutterstock 145229314 in Lloyd Fonds geht neue Wege

Weitere KG-Schifffahrtsbetriebe einschließlich ihrer Schiffe sollen in die AG übernommen werden.

In einem ersten Schritt soll elf von Lloyd Fonds initiierten Schifffahrtsgesellschaften das Angebot gemacht werden, ihre Schiffsbetriebe einschließlich der Schiffe im Rahmen einer Sachkapitalerhöhung in die Lloyd Fonds AG einzubringen.

Dabei handelt es sich um sechs Containerschiffe (1.100 TEU bis 8.500 TEU) und fünf Tanker (darunter vier Panamax Tanker) mit Baujahren zwischen 2000 und 2007 mit einem Wert von insgesamt 325,2 Millionen US-Dollar. Im Gegenzug erhalten die KG-Gesellschaften Aktien der Lloyd Fonds AG, die an die Kommanditisten ausgegeben werden sollen.

Hierzu soll der Hauptversammlung eine Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht für die Altaktionäre durch Ausgabe von bis zu 79.683.716 neuen Aktien zum Preis von 3,54 Euro je Aktie vorgeschlagen werden. Aktien, die die Altaktionäre nicht zeichnen, sollen den elf Schifffahrtsgesellschaften gegen Sacheinlage ihres Schiffsbetriebs angeboten werden. Wenn alle Gesellschaften das Angebot annehmen, hat die Sachkapitalerhöhung nach Angaben von Lloyd Fonds ein Volumen von 162 Millionen Euro.

Umsetzung bis Ende des Jahres

Innerhalb der kommenden zwei Jahre sollen weitere KG-Schifffahrtsbetriebe einschließlich ihrer Schiffe in die AG übernommen werden. Die Umsetzung der Neuausrichtung soll nach Zustimmung der Anleger im ersten Quartal auf einer außerordentlichen Hauptversammlung im April beschlossen und bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein.

Mit der Umsetzung dieses ersten Vorhabens würde die Lloyd Fonds AG ihr Grundkapital in diesem Jahr von 9,2 Millionen Euro auf 55 Millionen Euro erhöhen, sofern sämtliche elf Schifffahrtsgesellschaften das Angebot annehmen.

Aufnahme in den Prime Standard

Das Unternehmen plant, die Aktie im Sommer in den Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse aufnehmen zu lassen.

Das voraussichtliche Ergebnis der Lloyd Fonds AG im Jahr 2014 beträgt 0,7 Millionen Euro nach Steuern (Vorjahr: 1,1 Millionen Euro). Die liquiden Mittel belaufen sich auf 7,4 Millionen Euro (Vorjahr: 5,7 Millionen Euro). Damit verfügt das Unternehmen für die Phase der Neupositionierung nach Einschätzung des Vorstands über eine “solide finanzielle Basis”. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Matthias Gruhn neuer Vertriebsdirektor im Partnervertrieb der WWK

Matthias Gruhn leitet seit dem 1. Juli 2020 die Vertriebsdirektion Nordrhein-Westfalen des Partnervertriebs der WWK Versicherungen.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank und Google wollen das Bankgeschäft grundlegend transformieren

Die Deutsche Bank und Google Cloud gehen eine strategische Partnerschaft ein, um Finanzdienstleistungen auf eine neue Weise zu entwickeln und anzubieten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...