Anzeige
17. September 2015, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC Capital baut institutionelles Geschäft aus

Die Umsatzerlöse von MPC Capital sind im ersten Halbjahr 2015 um 59 Prozent auf 25,2 Millionen Euro gestiegen. Während das frühere Kerngeschäft mit der Verwaltung von Publikumsfonds um 19 Prozent auf 10,2 Millionen Euro zurückging, stiegen die Erlöse aus Asset Management und Beratungsleistungen für institutionelle Kunden deutlich von 3,2 Millionen Euro auf 14,8 Millionen Euro.

Hollaender in MPC Capital baut institutionelles Geschäft aus

Ulf Holländer, Vorstandsvorsitzender der MPC Capital AG

Rund 2,3 Millionen Euro hiervon resultierten aus Aktivitäten der Reederei Ahrenkiel Steamship und der Chartering-Gesellschaft Contchart, deren Anteile im Rahmen einer Sachkapitalerhöhung im März mehrheitlich in die MPC Capital AG eingebracht wurden.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg von 2,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 7,9 Millionen Euro. Der Konzerngewinn lag bei 4,1 Millionen Euro, nach einer Million Euro im Vorjahr.

Die Übernahme der Mehrheitsanteile an der Ahrenkiel Steamship und Contchart führte in Verbindung mit dem positiven Konzernergebnis zu einem Anstieg des Eigenkapitals auf 29,5 Millionen Euro zum 30. Juni 2015 (Ende Dezember 2014: 12,6 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote erhöhte sich von 21 Prozent auf 34 Prozent.

Jahresüberschuss von fünf Millionen Euro erwartet

“Die dynamische Entwicklung im ersten Halbjahr stimmt uns zuversichtlich, dass wir unsere gesteckten Ziele zügig erreichen können. Mit einer gut gefüllten Projekt-Pipeline sind wir auf dem besten Weg, den Rückgang der Erlöse aus dem früheren Kerngeschäft über institutionelles Neugeschäft zu kompensieren und darüber hinaus zusätzliches Wachstum zu generieren”, sagte Vorstandschef Ulf Holländer.

Insgesamt rechnet der Vorstand für das Geschäftsjahr 2015 mit deutlich über dem Vorjahr liegenden Umsatzerlösen und einem Jahresüberschuss von mindestens fünf Millionen Euro. (kb)

Foto: MPC Capital

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Riester-Rente: Eine schlechtgeredete Erfolgsgeschichte

Arbeitnehmer sollten sich die Riester-Rente nicht entgehen lassen. Die großzügige staatliche Förderung sorgt für stattliche Renditen. Riestern lohnt sich beinahe für alle – ganz unabhängig vom Zinsniveau.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

“Verlauf von Kundenakquise, Beratung und Abschluss wird wichtiger”

Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der Postbank-Tochter DSL Bank, sprach mit Cash. über eine erste Bilanz zur Wohnimmobilienkreditrichtlinie und den Wettbewerb zwischen Hausbanken und Baufi-Vermittlern.

mehr ...

Investmentfonds

T. Rowe ist skeptisch aufgrund niedriger Volatilität

In den vergangenen Wochen und Monaten bewegten sich die Aktienmärkte in den Vereinigten Staaten kaum. Viele Anleger sind über die Ruhe vielleicht sogar erfreut. Allerdings könnte die Volatilität auf mittlere Sicht wieder anziehen.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...