26. März 2015, 13:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ohne Sachwerte wird der Kunde es nicht schaffen”

Ein abwechslungsreiches Programm hatte Veranstalter Jürgen Braatz (Ratingwissen) für die 110 Teilnehmer des 13. Fondsrating-Tags im Empire Riverside Hotel in Hamburg zusammengestellt. Die gesetzliche Regulierung, einzelne Assetklassen und die Perspektiven der Sachwertebranche standen dabei im Mittelpunkt.

13 FRT 24-Maerz 2015 Freudenberg Lesni in Ohne Sachwerte wird der Kunde es nicht schaffen

Über das Management von Flugzeuginvestments diskutierten (v.l.) Jens Freudenberg (Hannover Leasing) und Dr. Peter Lesniczak (Dr. Peters) mit Moderator Stefan Löwer (G.U.B. Analyse).

Zu Beginn referierte Helmut Schulz-Jodexnis (Jung, DMS & Cie.) über die Chancen von Direktinvestments und den Einfluss des geplanten Kleinanlegerschutzgesetzes. Die meisten Direktinvestments sind nach Inkrafttreten des Gesetzes Vermögensanlagen und unterliegen künftig dem Paragrafen 34 f Absatz 1 Nr. 3 Gewerbeordnung. Die entsprechende Erlaubnis wird zwingend erforderlich, Vermittler sollten sich rechtzeitig darum bemühen, rät Schulz-Jodexnis.

Als Folgen des neuen Gesetzes erwartet er einen sich weiter konsolidierenden Markt und seriösere Produkte, aber auch sinkende Renditen. Vor dem Hintergrund der niedrigen Zinsumfelds ist Schulz-Jodexnis jedoch überzeugt: “Ohne Sachwerte wird der Kunde es nicht schaffen.”

“Produkt besser den je”

Zehn Gründe, warum die Regulierung durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) mehr Sicherheit bringt, standen im Mittelpunkt des Vortrags von Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des Sachwerteverbandes BSI. Als eines der wichtigsten Anlegerschutzinstrumente des KAGB bezeichnete er die Pflicht zur Beauftragung einer Verwahrstelle. Die Anlageskandale der Vergangenheit hätte es mit Verwahrstellen nicht gegeben, so Romba.

Er sieht Sachwerte infolge der Regulierung auf Augenhöhe mit anderen Finanzprodukten. Vertriebspartner könnten “ruhiger schlafen”, wenn die Regulierung von ihren Produktpartnern seriös umgesetzt werde. Mit dem KAGB im Rücken könne man neues Vertrauen bei den Kunden erzeugen. “Das Produkt ist besser denn je”, lautete Rombas Fazit. Es gebe “keinen vernünftigen Grund”, Sachwertanlagen nicht anzubieten.

Pläne von Lloyd Fonds im Fokus

Frank Ahrens (Lloyd Fonds) erläuterte die Pläne seines Unternehmens, mehrere Schiffsbeteiligungen zu einer größeren Einheit zusammenführen. In einem ersten Schritt wurde elf von Lloyd Fonds initiierten Schifffahrtsgesellschaften das Angebot gemacht, ihre Schiffsbetriebe einschließlich der Schiffe im Rahmen einer Sachkapitalerhöhung in die Lloyd Fonds AG einzubringen. Die ersten Gesellschafterversammlungen fanden laut Ahrens am Dienstag dieser Woche statt.

Das Konzept sei nur im ersten Schritt auf Schiffsfonds von Lloyd Fonds beschränkt, erklärte Ahrens, der Gespräche mit anderen Initiatoren und Reedereien bestätigte. Es sei ausdrücklich vorgesehen, auch Schiffe anderer Häuser in die AG aufzunehmen.

Seite zwei: Diskussion über Flugzeugfonds

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur: “Herausragendes Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen”

Die Hanse Merkur hat 2019 mit einem herausragenden Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen abgeschlossen. Insbesondere die Geschäftsfelder Gesundheit und Pflege (plus 10,4 Prozent) sowie Risiko- und Altersvorsorge (plus 62,5 Prozent) hatten einen großen Anteil an diesem Ergebnis. Die Brutto-Beitragseinnahme  stieg um 11,7 Prozent beziehungsweise 238,8 Millionen Euro auf 2.288 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

EY-Prüfberichte zu Wirecard könnten bald eingesehen werden

Gläubiger und Aktionäre haben unter bestimmten Voraussetzungen das Recht, die normalerweise streng geheimen Abschlussberichte von Wirtschaftsprüfern einzusehen. Das könnte im Fall Wirecard große Bedeutung haben, sagt Wirtschaftsprofessor Kai-Uwe Marten von der Universität Ulm.

mehr ...

Berater

Blau Direkt will den LV-Bereich stärken

Der Lübecker Maklerpool Blau Direkt hat Bastian Paulsen zum Head of Life Insurance ernannt. In Zusammenarbeit mit dem Maklerpool Wifo soll er den Bereich Lebensversicherung stärken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...