Anzeige
9. Februar 2015, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Teichert: “Deutlich bessere Zukunftsaussichten”

Die Lloyd Fonds AG will mehrere ihrer Schiffsbeteiligungen zu einer größeren Einheit zusammenführen. Mit Vorstandschef Dr. Torsten Teichert sprach Cash.Online über die Pläne des Unternehmens.

Schiffsfonds

Dr. Torsten Teichert, Vorstandsvorsitzender der Lloyd Fonds AG

Cash.Online: Was hat Lloyd Fonds konkret vor?

Teichert: Wir bieten in einem ersten Schritt zunächst elf unserer Schifffahrtsgesellschaften an, ihre Schiffe in die Lloyd Fonds AG zu übertragen und im Gegenzug dafür Aktien unseres Unternehmens, das seit 2005 an der Börse gelistet ist, zu erhalten. Dieses Angebot richtet sich an Schifffahrtsgesellschaften, hinter denen rund 18.000 unserer insgesamt über 53.000 Anleger stehen. Nach Umsetzung der Transaktion sollen die Kommanditisten zu gleichberichtigten Aktionären der Lloyd Fonds AG werden und bilden somit eine Gemeinschaft mit den bisherigen Aktionären. Ziel dieser Transaktion ist es, mit der “neuen” Lloyd Fonds AG ein börsennotiertes deutsches Schifffahrtsunternehmen am Kapitalmarkt zu etablieren, das bisherigen KG-Schiffen bessere Zukunftschancen bietet und sehr bald wieder Dividenden ausschüttet.

Sind die einzelnen Fonds nicht mehr überlebensfähig?

Es ist höchste Zeit, den Anlegern eine zukunftsfähige Perspektive für ihr Investment anzubieten. Die meisten Schiffe leiden unter der mittlerweile sieben Jahre andauernden Schifffahrtskrise. Bei den Banken gibt es wenig Bereitschaft, viele der Schiffe weiter zu begleiten. Schon heute drängen viele Banken massiv auf den Verkauf der Schiffe. Besonders gefährdet sind dabei oft die vermeintlich “besseren” Schifffahrtsgesellschaften, weil dort der Abschreibungsbedarf für die Banken geringer ist. Wir bei Lloyd Fonds sind der festen Überzeugung, dass eine echte Flottenfinanzierung in einem Unternehmen wie der Lloyd Fonds AG deutlich bessere Zukunftsaussichten für Schiffe bietet als die jetzigen Einzelschiffsgesellschaften.

Welche Vorteile hätte die Umsetzung Ihrer Pläne für die Anleger?

Erster Vorteil: Der Flottenverbund, der die Sicherheit für die Schiffe erhöht. Durch die Flottenfinanzierungen können die Schiffe nach dem Solidaritätsprinzip füreinander einstehen – eine Möglichkeit, die bei Einschiffsgesellschaften nicht gegeben ist. Zweiter Vorteil: Die Aktien der Anleger sind an der Börse täglich handelbar. Vor dem Hintergrund, dass es keinen funktionierenden Zweitmarkt für KG-Beteiligungen gibt, ist das ein fundamentaler Vorteil gegenüber geschlossenen Fonds. Und drittens werden sich auch die Kosten reduzieren, da Management- und Treuhandvergütungen sowie ein Teil der Fondsverwaltungskosten nach Umsetzung der Transaktion wegfallen. Last but not least profitieren die jetzigen Kommanditisten und zukünftigen Aktionäre von dem neuen Geschäftsmodell der Lloyd Fonds AG, in dem ich sehr große Zukunftsaussichten sehe.

Die Anleger wären dann direkt an der Lloyd Fonds AG beteiligt. Wie sieht das neue Geschäftsmodell aus?

Die ehemaligen Kommanditisten sind dann, wenn sie die Aktien aus den Schifffahrtsgesellschaften beziehen, als Aktionäre an einem börsennotierten Schifffahrtsunternehmen mit eigenen Schiffen, direktem Kapitalmarktzugang und 20 Jahren Investmenterfahrung beteiligt. Anders als bei der bisherigen KG-Beteiligung sitzen dann alle – also Aktionäre, Mitarbeiter und Vorstand – gemeinsam in einem Boot und haben vollkommen gleiche Interessen. Das war bei dem KG-System der Vergangenheit leider nicht immer der Fall. Neben dem Management von ehemaligen KG-Schiffen wird die “neue” Lloyd Fonds AG mittelfristig wieder internationale Schiffsfinanzierungen für Neubauprojekte anbieten. Hier kommt uns die Börsennotierung zugute, denn als gelistetes Unternehmen kann sich die Lloyd Fonds AG über alle Formen des Kapitalmarktes finanzieren. Wir wollen so eine modere Flotte mit langfristigen Chartern und bonitätsstarken Charterern aufbauen, die einen kontinuierlichen Cash-Flow auf Unternehmensebene erwirtschaftet. Natürlich partizipieren die jetzigen Anleger künftig auch an sämtlichen bestehenden und zukünftigen Einnahmen der Lloyd Fonds AG. Und wir wollen auch unsere Strukturierungskompetenz nutzen und später wieder Beteiligungen anbieten.

Seite zwei: Erweiterung des Portfolios geplant

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Die fünf größten Fehler bei der Baufinanzierung

Wer vorhat, eine Baufinanzierung abzuschließen, sollte sich nicht durch die niedrigen Zinsen zu einem übereilten Abschluss verleiten lassen. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 warnt vor den häufigsten Fehlern.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity erwirbt Objekt in Bensheim

Der Asset Manager Publity AG aus Leipzig meldet den Erwerb seines 585. Objekts: Eine gemischt genutzte Value-Add-Immobilie mit 15.000 Quadratmetern Mietfläche in Bensheim im Regierungsbezirk Darmstadt.

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...