22. Juni 2015, 08:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prospekthaftung: Die Rückkehr des Leichtsinns

Nicht wenige KVGen scheinen so sehr auf die Bafin-Genehmigung fixiert zu sein, dass sie die zivilrechtliche Prospekthaftung aus den Augen verlieren.

Der Löwer-Kommentar

Prospekthaftung

“Sich allein auf die Bafin-Prüfung zu verlassen, kann trotz des gewaltigen Regulierungsumfangs zu einer gefährlichen Scheinsicherheit in Punkto zivilrechtliche Prospekthaftung führen”.

Keine Frage: Eine Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) hat es nicht leicht. Will sie einen alternativen Investmentfonds (AIF) auf den Markt bringen, muss sie unendlich viele Vorschriften beachten, um das O.k. der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zu erhalten.

Insofern ist es verständlich, wenn die Anforderungen der Behörde die erste Priorität haben. Sich alleine auf die Bafin zu konzentrieren, wie unlängst eine KVG nach Kritik von G.U.B. Analyse an dem dürftigen Informationsgehalt ihres Prospekts einräumte, ist jedoch reichlich leichtsinnig.

BGH: Prospekthaftung trotz Bafin-Prüfung

Denn die Bafin-Genehmigung bedeutet nicht unbedingt, dass der Prospekt auch in einem zivilrechtlichen Haftungsprozess standhalten würde. Das gilt jedenfalls für Ansprüche gegenüber der KVG, wahrscheinlich auch gegenüber dem Vertrieb.

Zu AIF liegt noch keine Rechtsprechung vor. Zu einem Bafin-geprüften Wertpapierprospekt aus dem Jahr 2005 hat der Bundesgerichtshof (BGH) hingegen schon entschieden (XI ZR 344/11). Er verdonnerte den Verantwortlichen zum Schadenersatz und bemerkte nur trocken: „Die Billigung des Prospekts durch die Bafin führt schon deshalb zu keinem anderen Ergebnis, weil die diesbezügliche Prüfung (…) keine inhaltliche Richtigkeitsgewähr bot.“

Letztere sieht auch das KAGB nicht vor. Die Bafin prüft AIF-Prospekte nur auf Vollständigkeit. Und das könnte die Crux sein: Für den BGH sind nicht nur die formalen Mindestangaben entscheidend. Vielmehr postuliert er über den gesetzlichen Inhaltskatalog hinaus auch in dem Wertpapier-Urteil: “Ein Verkaufsprospekt muss (…) über alle Umstände, die von wesentlicher Bedeutung sind oder sein können, sachlich richtig und vollständig unterrichten.”

Seite zwei: Gefährliche Scheinsicherheit

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Am besten man verkauft solche Anlagen erst, wenn sie endgültig reguliert sind und
    weicht bis dahin auf andere Produkte aus.

    Kommentar von H. Braun — 22. Juni 2015 @ 14:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...