Anzeige
Anzeige
22. Juni 2015, 08:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prospekthaftung: Die Rückkehr des Leichtsinns

Nicht wenige KVGen scheinen so sehr auf die Bafin-Genehmigung fixiert zu sein, dass sie die zivilrechtliche Prospekthaftung aus den Augen verlieren.

Der Löwer-Kommentar

Prospekthaftung

“Sich allein auf die Bafin-Prüfung zu verlassen, kann trotz des gewaltigen Regulierungsumfangs zu einer gefährlichen Scheinsicherheit in Punkto zivilrechtliche Prospekthaftung führen”.

Keine Frage: Eine Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) hat es nicht leicht. Will sie einen alternativen Investmentfonds (AIF) auf den Markt bringen, muss sie unendlich viele Vorschriften beachten, um das O.k. der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zu erhalten.

Insofern ist es verständlich, wenn die Anforderungen der Behörde die erste Priorität haben. Sich alleine auf die Bafin zu konzentrieren, wie unlängst eine KVG nach Kritik von G.U.B. Analyse an dem dürftigen Informationsgehalt ihres Prospekts einräumte, ist jedoch reichlich leichtsinnig.

BGH: Prospekthaftung trotz Bafin-Prüfung

Denn die Bafin-Genehmigung bedeutet nicht unbedingt, dass der Prospekt auch in einem zivilrechtlichen Haftungsprozess standhalten würde. Das gilt jedenfalls für Ansprüche gegenüber der KVG, wahrscheinlich auch gegenüber dem Vertrieb.

Zu AIF liegt noch keine Rechtsprechung vor. Zu einem Bafin-geprüften Wertpapierprospekt aus dem Jahr 2005 hat der Bundesgerichtshof (BGH) hingegen schon entschieden (XI ZR 344/11). Er verdonnerte den Verantwortlichen zum Schadenersatz und bemerkte nur trocken: „Die Billigung des Prospekts durch die Bafin führt schon deshalb zu keinem anderen Ergebnis, weil die diesbezügliche Prüfung (…) keine inhaltliche Richtigkeitsgewähr bot.“

Letztere sieht auch das KAGB nicht vor. Die Bafin prüft AIF-Prospekte nur auf Vollständigkeit. Und das könnte die Crux sein: Für den BGH sind nicht nur die formalen Mindestangaben entscheidend. Vielmehr postuliert er über den gesetzlichen Inhaltskatalog hinaus auch in dem Wertpapier-Urteil: “Ein Verkaufsprospekt muss (…) über alle Umstände, die von wesentlicher Bedeutung sind oder sein können, sachlich richtig und vollständig unterrichten.”

Seite zwei: Gefährliche Scheinsicherheit

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Am besten man verkauft solche Anlagen erst, wenn sie endgültig reguliert sind und
    weicht bis dahin auf andere Produkte aus.

    Kommentar von H. Braun — 22. Juni 2015 @ 14:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Neue digitale Tools für die Objektvermarktung

Immowelt präsentiert auf der Fachmesse Expo Real neue Produkte für die Digitalisierung der Immobilienwirtschaft. Zu den Neuerungen gehört unter anderem die Objektbesichtigung per Livestream.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl: “Positive Schlüsse sind voreilig”

‘Die kleinen Parteien sind die großen Gewinner’, so sehen Vermögensverwalter und Investmentmanager das Wahlergebnis der Bundestagswahl. Cash. hat die Statements einiger Gesellschaften stellvertretend zusammengefasst. Was erwarten sie für die Wirtschaftspolitik und welche Ratschläge geben sie Anlegern?

mehr ...

Berater

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

Neben der IDD-Umsetzung ist die Regulierung nach Mifid II die zweite große Gesetzesänderung für den Finanzvertrieb im kommenden Jahr. Vermittler sind aber gut beraten, über den Mifid-Tellerrand hinauszublicken. Selbst Versicherungsvermittler könnten eines Tages betroffen sein. Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...