Anzeige
22. Juni 2015, 08:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prospekthaftung: Die Rückkehr des Leichtsinns

Nicht wenige KVGen scheinen so sehr auf die Bafin-Genehmigung fixiert zu sein, dass sie die zivilrechtliche Prospekthaftung aus den Augen verlieren.

Der Löwer-Kommentar

Prospekthaftung

“Sich allein auf die Bafin-Prüfung zu verlassen, kann trotz des gewaltigen Regulierungsumfangs zu einer gefährlichen Scheinsicherheit in Punkto zivilrechtliche Prospekthaftung führen”.

Keine Frage: Eine Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) hat es nicht leicht. Will sie einen alternativen Investmentfonds (AIF) auf den Markt bringen, muss sie unendlich viele Vorschriften beachten, um das O.k. der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zu erhalten.

Insofern ist es verständlich, wenn die Anforderungen der Behörde die erste Priorität haben. Sich alleine auf die Bafin zu konzentrieren, wie unlängst eine KVG nach Kritik von G.U.B. Analyse an dem dürftigen Informationsgehalt ihres Prospekts einräumte, ist jedoch reichlich leichtsinnig.

BGH: Prospekthaftung trotz Bafin-Prüfung

Denn die Bafin-Genehmigung bedeutet nicht unbedingt, dass der Prospekt auch in einem zivilrechtlichen Haftungsprozess standhalten würde. Das gilt jedenfalls für Ansprüche gegenüber der KVG, wahrscheinlich auch gegenüber dem Vertrieb.

Zu AIF liegt noch keine Rechtsprechung vor. Zu einem Bafin-geprüften Wertpapierprospekt aus dem Jahr 2005 hat der Bundesgerichtshof (BGH) hingegen schon entschieden (XI ZR 344/11). Er verdonnerte den Verantwortlichen zum Schadenersatz und bemerkte nur trocken: „Die Billigung des Prospekts durch die Bafin führt schon deshalb zu keinem anderen Ergebnis, weil die diesbezügliche Prüfung (…) keine inhaltliche Richtigkeitsgewähr bot.“

Letztere sieht auch das KAGB nicht vor. Die Bafin prüft AIF-Prospekte nur auf Vollständigkeit. Und das könnte die Crux sein: Für den BGH sind nicht nur die formalen Mindestangaben entscheidend. Vielmehr postuliert er über den gesetzlichen Inhaltskatalog hinaus auch in dem Wertpapier-Urteil: “Ein Verkaufsprospekt muss (…) über alle Umstände, die von wesentlicher Bedeutung sind oder sein können, sachlich richtig und vollständig unterrichten.”

Seite zwei: Gefährliche Scheinsicherheit

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Am besten man verkauft solche Anlagen erst, wenn sie endgültig reguliert sind und
    weicht bis dahin auf andere Produkte aus.

    Kommentar von H. Braun — 22. Juni 2015 @ 14:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...