9. April 2015, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Teichert: “Wir halten an dem Konzept fest”

Cash.Online sprach mit Dr. Torsten Teichert, Vorstandsvorsitzender der Lloyd Fonds AG, über das Ergebnis der Abstimmungen zur geplanten Schifffahrts AG.

Cash Teichert 055-Kopie1 in Teichert: Wir halten an dem Konzept fest

Dr. Torsten Teichert, Vorstandschef der Lloyd Fonds AG

Cash.Online: Nur eine von elf Kommanditgesellschaften hat dem Angebot, ihre Schiffe im Austausch gegen Aktien in die Lloyd Fonds AG einzubringen, mit der erforderlichen Mehrheit von 75 Prozent zugestimmt. Warum hat es in zehn KGen nicht für die erforderliche Mehrheit gereicht?

Teichert: Das Ergebnis hat einmal mehr gezeigt, wie schwer es ist, innerhalb einer KG die zur Beschlussfassung notwendige Mehrheit von 75 Prozent zu erreichen. Von den elf Gesellschaften, denen wir das Angebot gemacht haben, hat nur eine diese Hürde genommen. Dennoch haben insgesamt über die Hälfte aller Kommanditisten unserem Konzept der Schifffahrts AG zugestimmt. Die Gründe für das Ergebnis sind vielseitig. Letztendlich hat jede Gesellschaft ihre eigene Dynamik. Nur in solchen Gesellschaften, in denen alle Beteiligten – vom Beirat, über den Reeder bis hin zu den Vertriebspartnern – das Konzept uneingeschränkt befürworten, kann man letztendlich die erforderliche Mehrheit erreichen. Das ist eine hohe, aber nicht unüberwindbare Hürde. Das Timing spielte zudem auch eine Rolle. Die positive Entwicklung an den Tankermärkten hat dazu geführt, dass wir bei den Tankergesellschaften eine deutlich niedrigere Zustimmungsquote erreicht haben als bei den Containerschiffen, weil die Anleger vieler Schiffe davon ausgehen, dass ein schneller Direktverkauf gegen Cash die bessere Alternative sein könnte.

Im Februar haben Sie erklärt, dass es die anderen Gesellschaften nicht berührt, wenn die Anleger eines Fonds nicht zustimmen. Gilt dies auch jetzt noch, nachdem nur eine KG Ihren Plänen zugestimmt hat?

Das Angebot stand unter verschiedenen Vorbehalten. Einer davon ist, dass wir zur Einbringung in die AG eine ausreichend diversifizierte Flotte brauchen. Vor dem Hintergrund, dass nur eine Gesellschaft das Angebot angenommen hat, ist diese Bedingung im ersten Schritt nicht erfüllt worden, weshalb die Durchführung der Transaktion derzeit noch offen ist. Das heißt also: Vorerst bleibt für die Anleger aller elf Gesellschaften alles beim Alten.

Sie wollen das Geschäftsmodell der Schifffahrts AG jetzt überarbeiten. Können Sie schon sagen, was Sie konkret ändern werden?

Fest steht: Wir halten an dem Konzept der Schifffahrts AG fest, denn ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass sich das Modell auch in Deutschland durchsetzen wird. Die positive Reaktion des Kapitalmarktes auf unser Konzept hat ja sehr deutlich gezeigt, welches Potenzial in einem gelisteten Schifffahrtsunternehmen gesehen wird. Unsere Aufgabe ist es jetzt, das Geschäftsmodell noch klarer zu erläutern und vor allem die Chancen, die darin liegen, herauszuarbeiten. Dabei werden wir uns zunächst auf Containerschiffe konzentrieren.

Wie wirkt sich das Abstimmungsergebnis auf Ihre Pläne aus, auch Schiffe anderer Initiatoren und Reedereien in die Schifffahrts AG aufzunehmen?

Zunächst kommt es jetzt darauf an, ein funktionsfähiges Startportfolio von Schiffen für die Schifffahrt AG zusammen zubekommen. Danach kommen die Schritte zwei und drei. Wie immer, ist der erste Schritt der schwerste. Aber es bleibt dabei, dass die Einbringung von Schiffen gegen Aktien nicht auf Fonds-Schiffe aus unserem Haus beschränkt sein soll.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Anna Mutter

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Wohnraummangel: Ohne Baugenehmigung entstehen keine Wohnungen

Nach den Daten des Statistischen Bundesamtes verfehlten die Genehmigungen im Wohnungsneubau von Januar bis März mit -3 % das Vorjahresniveau erkennbar. Während das Niveau bei den Ein- und Zweifamilienhäusern mit knapp 26.000 Wohnungen insgesamt gut gehalten wurde (+1 %), erreichten die Genehmigungen im Bereich der Mehrfamilienhäuser mit ca. 37.650 Wohneinheiten nicht das Vorjahresniveau (-4%). Was die Branchenverbände dazu sagen.

mehr ...

Investmentfonds

In maximal 5 Jahren zur Milliardengrenze: Beckers gründet Vermögensverwaltung

Der Berliner Seriengründer Jan Beckers expandiert ins Geschäft mit Aktienfonds und startet einen Vermögensverwalter. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ in seiner jüngsten Ausgabe. Beckers, der hinter den Start-up-Inkubatoren Hitfox, Finleap und Heartbeat Labs steht, hat dafür den Portfolioverwalter BIT Capital gegründet, der bereits zwei Fonds aufgelegt hat.

mehr ...

Berater

Studie: Digitales Bezahlen immer beliebter

Immer mehr Verbraucher bezahlen laut einer Studie ihre Einkäufe kontaktlos an der Ladenkasse. In den vergangenen rund eineinhalb Jahren haben sich digitale Zahlverfahren in Deutschland ausgebreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...