Anzeige
9. April 2015, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Teichert: “Wir halten an dem Konzept fest”

Cash.Online sprach mit Dr. Torsten Teichert, Vorstandsvorsitzender der Lloyd Fonds AG, über das Ergebnis der Abstimmungen zur geplanten Schifffahrts AG.

Cash Teichert 055-Kopie1 in Teichert: Wir halten an dem Konzept fest

Dr. Torsten Teichert, Vorstandschef der Lloyd Fonds AG

Cash.Online: Nur eine von elf Kommanditgesellschaften hat dem Angebot, ihre Schiffe im Austausch gegen Aktien in die Lloyd Fonds AG einzubringen, mit der erforderlichen Mehrheit von 75 Prozent zugestimmt. Warum hat es in zehn KGen nicht für die erforderliche Mehrheit gereicht?

Teichert: Das Ergebnis hat einmal mehr gezeigt, wie schwer es ist, innerhalb einer KG die zur Beschlussfassung notwendige Mehrheit von 75 Prozent zu erreichen. Von den elf Gesellschaften, denen wir das Angebot gemacht haben, hat nur eine diese Hürde genommen. Dennoch haben insgesamt über die Hälfte aller Kommanditisten unserem Konzept der Schifffahrts AG zugestimmt. Die Gründe für das Ergebnis sind vielseitig. Letztendlich hat jede Gesellschaft ihre eigene Dynamik. Nur in solchen Gesellschaften, in denen alle Beteiligten – vom Beirat, über den Reeder bis hin zu den Vertriebspartnern – das Konzept uneingeschränkt befürworten, kann man letztendlich die erforderliche Mehrheit erreichen. Das ist eine hohe, aber nicht unüberwindbare Hürde. Das Timing spielte zudem auch eine Rolle. Die positive Entwicklung an den Tankermärkten hat dazu geführt, dass wir bei den Tankergesellschaften eine deutlich niedrigere Zustimmungsquote erreicht haben als bei den Containerschiffen, weil die Anleger vieler Schiffe davon ausgehen, dass ein schneller Direktverkauf gegen Cash die bessere Alternative sein könnte.

Im Februar haben Sie erklärt, dass es die anderen Gesellschaften nicht berührt, wenn die Anleger eines Fonds nicht zustimmen. Gilt dies auch jetzt noch, nachdem nur eine KG Ihren Plänen zugestimmt hat?

Das Angebot stand unter verschiedenen Vorbehalten. Einer davon ist, dass wir zur Einbringung in die AG eine ausreichend diversifizierte Flotte brauchen. Vor dem Hintergrund, dass nur eine Gesellschaft das Angebot angenommen hat, ist diese Bedingung im ersten Schritt nicht erfüllt worden, weshalb die Durchführung der Transaktion derzeit noch offen ist. Das heißt also: Vorerst bleibt für die Anleger aller elf Gesellschaften alles beim Alten.

Sie wollen das Geschäftsmodell der Schifffahrts AG jetzt überarbeiten. Können Sie schon sagen, was Sie konkret ändern werden?

Fest steht: Wir halten an dem Konzept der Schifffahrts AG fest, denn ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass sich das Modell auch in Deutschland durchsetzen wird. Die positive Reaktion des Kapitalmarktes auf unser Konzept hat ja sehr deutlich gezeigt, welches Potenzial in einem gelisteten Schifffahrtsunternehmen gesehen wird. Unsere Aufgabe ist es jetzt, das Geschäftsmodell noch klarer zu erläutern und vor allem die Chancen, die darin liegen, herauszuarbeiten. Dabei werden wir uns zunächst auf Containerschiffe konzentrieren.

Wie wirkt sich das Abstimmungsergebnis auf Ihre Pläne aus, auch Schiffe anderer Initiatoren und Reedereien in die Schifffahrts AG aufzunehmen?

Zunächst kommt es jetzt darauf an, ein funktionsfähiges Startportfolio von Schiffen für die Schifffahrt AG zusammen zubekommen. Danach kommen die Schritte zwei und drei. Wie immer, ist der erste Schritt der schwerste. Aber es bleibt dabei, dass die Einbringung von Schiffen gegen Aktien nicht auf Fonds-Schiffe aus unserem Haus beschränkt sein soll.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Anna Mutter

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Lange Ausfälle wegen psychischer Probleme

Rückenschmerzen, Erkältungen und psychische Probleme haben im ersten Halbjahr einen Großteil der Krankschreibungen von Arbeitnehmern verursacht. Dies geht aus einer Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit mit Daten von rund 2,3 Millionen erwerbstätigen Versicherten hervor.

mehr ...

Immobilien

Zehntausende Haushalte empfangen zu viel Wohngeld

34.000 Haushalte haben zu Unrecht Wohngeld empfangen, wie die Bild-Zeitung berichtete. Betroffene haben zum Teil mehrere Einkünfte nicht angegeben. Die Zeitung beruft sich auf Angaben des Bundesbauministeriums.

mehr ...

Investmentfonds

Ökologischer Einfluss auf die Rohstoffförderung wächst auch in Schwellenländern

Der Einfluss der Politik auf die Entwicklung der unterschiedlichen Rohstoffsektoren nimmt permanent zu. Die Preisfindung wird sich laut Alwin Schenk vom Bankhaus Sal. Oppenheim immer stärker an umweltpolitischen Maßnahmen orientieren.

mehr ...

Berater

Beratungstool: Insinno bringt zertifizierte Finanzanalyse-Software

Die Heidelberger Softwareschmiede Insinno hat Vertrieb, Support und Rechte der Defino-Software übernommen, die sie im Auftrag von Definet entwickelt hat. Berater, Versicherer, Banken und Steuerberater das Tool jetzt kostenlos testen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Reeder erwarten langsam bessere Geschäfte

In der Schifffahrtsbranche rechnen nach einer Studie rund 60 Prozent von 105 befragten deutschen Hochseereedereien in den kommenden zwölf Monaten mit Wachstum, wie die Unternehmensberatung PwC am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...