Anzeige
Anzeige
13. Januar 2015, 13:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Sonstige Fonds auf Jahressicht erstmals vor Schiffen

Die Fondsbörse Deutschland hat im Jahr 2014 zusammen mit der von ihr im Oktober übernommenen Deutschen Zweitmarkt AG ein Handelsvolumen von 212 Millionen Euro erzielt. Das größte Fondssegment waren Immobilienfonds mit einem Anteil von 65 Prozent.

DSC3869 Alex Gadeberg in Zweitmarkt: Sonstige Fonds auf Jahressicht erstmals vor Schiffen

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG

163 Millionen Euro entfielen auf das Handelsvolumen der Fondsbörse Deutschland (Vorjahr: 187 Millionen Euro). Insgesamt setzte diese 4.476 Transaktionen um. Nur im durch Sondereffekte dominierten Rekordjahr 2013 wurde dieser Wert bisher mit 5.016 Transaktionen übertroffen.

Private Investoren dominieren

78,6 Prozent der Käufer an der Fondsbörse Deutschland waren private Investoren. Auf der Verkäuferseite waren es sogar 95,2 Prozent. Das durchschnittliche Transaktionsvolumen privater Investoren lag mit 31.215 Euro bei Käufen und 33.560 Euro bei Verkäufen etwas niedriger als bei institutionellen Investoren (Käufe: 55.149 Euro; Verkäufe: 91.121 Euro).

Mit 65 Prozent des Handelsvolumens machten Immobilienfonds das mit Abstand größte Segment aus. Darüber hinaus wurden in diesem Segment auch die höchsten Kurse verzeichnet: Der Durchschnittskurs lag bei 58,5 Prozent (Vorjahr: 51,8 Prozent).

Weiterer Rückgang bei Schiffen

Das Handelsvolumen im Bereich der Schiffsfonds war mit 24,6 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr (38,3 Millionen Euro) weiter rückläufig und macht noch 15,1 Prozent des bei der Fondsbörse gehandelten Volumens aus. Auch die mit Anteilen von Schiffsfonds im Mittel erzielten Kurse lagen mit 23,5 Prozent unter denen des Vorjahres (32,8 Prozent).

Die sonstigen Fondsklassen machten mit 32,8 Millionen Euro bzw. 20,1 Prozent erstmals einen größeren Anteil am Handelsvolumen als die Schiffsbeteiligungen aus. Auch hier zeigten sich die Kurse mit durchschnittlich 43,2 Prozent leicht rückläufig (Vorjahr: 54,2 Prozent). Wesentlichen Einfluss darauf hatten nach Angaben der Fondsbörse einzelne Großtransaktionen mit besonders niedrigen Kursen. (kb)

Foto: Fondsbörse Deutschland

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...