13. Januar 2015, 13:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Sonstige Fonds auf Jahressicht erstmals vor Schiffen

Die Fondsbörse Deutschland hat im Jahr 2014 zusammen mit der von ihr im Oktober übernommenen Deutschen Zweitmarkt AG ein Handelsvolumen von 212 Millionen Euro erzielt. Das größte Fondssegment waren Immobilienfonds mit einem Anteil von 65 Prozent.

DSC3869 Alex Gadeberg in Zweitmarkt: Sonstige Fonds auf Jahressicht erstmals vor Schiffen

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG

163 Millionen Euro entfielen auf das Handelsvolumen der Fondsbörse Deutschland (Vorjahr: 187 Millionen Euro). Insgesamt setzte diese 4.476 Transaktionen um. Nur im durch Sondereffekte dominierten Rekordjahr 2013 wurde dieser Wert bisher mit 5.016 Transaktionen übertroffen.

Private Investoren dominieren

78,6 Prozent der Käufer an der Fondsbörse Deutschland waren private Investoren. Auf der Verkäuferseite waren es sogar 95,2 Prozent. Das durchschnittliche Transaktionsvolumen privater Investoren lag mit 31.215 Euro bei Käufen und 33.560 Euro bei Verkäufen etwas niedriger als bei institutionellen Investoren (Käufe: 55.149 Euro; Verkäufe: 91.121 Euro).

Mit 65 Prozent des Handelsvolumens machten Immobilienfonds das mit Abstand größte Segment aus. Darüber hinaus wurden in diesem Segment auch die höchsten Kurse verzeichnet: Der Durchschnittskurs lag bei 58,5 Prozent (Vorjahr: 51,8 Prozent).

Weiterer Rückgang bei Schiffen

Das Handelsvolumen im Bereich der Schiffsfonds war mit 24,6 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr (38,3 Millionen Euro) weiter rückläufig und macht noch 15,1 Prozent des bei der Fondsbörse gehandelten Volumens aus. Auch die mit Anteilen von Schiffsfonds im Mittel erzielten Kurse lagen mit 23,5 Prozent unter denen des Vorjahres (32,8 Prozent).

Die sonstigen Fondsklassen machten mit 32,8 Millionen Euro bzw. 20,1 Prozent erstmals einen größeren Anteil am Handelsvolumen als die Schiffsbeteiligungen aus. Auch hier zeigten sich die Kurse mit durchschnittlich 43,2 Prozent leicht rückläufig (Vorjahr: 54,2 Prozent). Wesentlichen Einfluss darauf hatten nach Angaben der Fondsbörse einzelne Großtransaktionen mit besonders niedrigen Kursen. (kb)

Foto: Fondsbörse Deutschland

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...