9. Mai 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfD-Programm bedroht Erneuerbare-Energien-Fonds

Nicht ausgeschlossen jedoch ist, dass sie weiteren Zuspruch gewinnen könnte, wenn es den anderen Parteien nicht gelingt, die öffentliche Debatte von Islam und Zuwanderung auf die anderen Politikfelder auszuweiten. Bei diesen bietet das AfD-Programm nicht nur zum EEG einigen, sagen wir: Diskussionsstoff.

Auch könnten andere Parteien AfD-Positionen übernehmen, um Wähler zurückzugewinnen. In dieser Hinsicht haben sich einige ihrer Politiker in den letzten Wochen als ziemlich flexibel erwiesen, auch wenn rückwirkende Änderungen am EEG dabei wahrscheinlich nicht im Vordergrund stehen werden.

Doch auch wenn höchst ungewiss ist, ob das AfD-Programm jemals Bedeutung erlangt: Anbieter und Vertriebe von Erneuerbare-Energien-Beteiligungen müssen reagieren und ihre Prospekte darauf überprüfen, ob sie ausreichend deutliche Hinweise auf das Risiko enthalten, dass die EEG-Vergütung nachträglich reduziert oder gestrichen wird.

G.U.B Analyse Schnell-Check

Ein Schnell-Check von G.U.B. Analyse in Prospekten aktueller Beteiligungsangebote hat ergeben: Das ist nicht immer der Fall. Sie enthalten zwar durchweg einen generellen Hinweis auf mögliche Gesetzesänderungen, bleiben aber teilweise in Hinblick auf Änderungen der EEG-Vergütung allenfalls vage.

Gegebenenfalls muss das separat oder durch einen Prospektnachtrag korrigiert werden. Und zwar unabhängig davon, für wie (un-)wahrscheinlich es aus subjektiver Sicht der Verantwortlichen sein mag, dass das AfD-Vorhaben umgesetzt wird.

Denn objektiv ist das Risiko einer nachträglichen EEG-Änderung mit dem AfD-Parteitag gestiegen: Von „faktisch unmöglich“ zumindest auf „nicht vollkommen ausgeschlossen“.

Stefan Löwer ist Chefanalyst von G.U.B. Analyse und beobachtet den Markt der Sachwert-Emissionen als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst insgesamt schon seit 25 Jahren. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Foto: Anna Mutter

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Sie schreiben, dass der Entwurf ein „verfassungsrechtlich äußerst fragwürdiger Eingriff“ wäre. Auf was stützen Sie Ihre These? Zudem können die Einwände oder Programmideen der AfD ja realitätsnäher sein als Sie es denken, denn bereits viele Architekten weisen seit Jahren schon darauf hin, dass die vorgeschriebenen Gebäudedämmungen für viele Häuser nicht nur überflüssig sondern tatsächlich sogar schädlich und völliger Unsinn sind. Wenn das so ist, warum dann diese Verordnungen nicht auch ersatzlos streichen oder sinnvoll ändern? Wie Sie wissen ist in den Industrieländern der Wachstum nicht mehr grenzenlos. Fast jeder hat ein Auto, ein Kühlschrank, eine Waschmaschine… etc.. Der Wachstum ergibt sich mehr aus Tausch, eventuell neuen Produkten (3D-Drucker) oder aus Gier bzw. Neid (den man irgendwie antreiben muss). Aber ein wirkliches Wachstum wie nach dem Kriege haben wir nicht mehr. Mit der Industrialisierung, der aktuellen Digitalisierung und späteren Veränderung durch Roboter und weiterführende Technik kann nicht nur der Arbeitsmarkt künftig leiden, sondern die gesamte Wirtschaft und heutige Sozialsicherheit. Da ist der Gedanke erlaubt, dass man durch Gesetzgebungen einfach neue Industriezweige schafft. Wenn alles z. B. gedämmt werden soll u.s.w., kann das auch ein Zeichen dafür sein, dass die Politik auch ganz andere Ziele verfolgt, nämlich zwangsmäßigen Wachstum. So werden Gebäude-Eigentümer in Zange genommen, andere Arbeitsplätze werden geschaffen, z B. für Wärmedämmung, Ing. die irgendwelche Pässe vergeben, aber auch ganze Branchen werden neu geschaffen, wie die Solarbranche. Anleger, die über geschlossene Beteiligungen an bestimmte Märkte partizipieren wollen, wissen überwiegend auch, dass es nicht immer sicher ist und wenn es einem der Bauch sagt. Oft gewinnt die Gier. Jeder weiß, dass Politik und Wirtschaft sich ändert. Und nichts ist mehr garantiert als diese Veränderungen. Seit wann ist Verlass auf Politik? Selbst unsere Eltern und Großeltern mahnen heute noch. Wenn der Vater Staat nur die Förderungen der Solarbranche zurück schraubt, gehen Firmen pleite und Anlegergelder möglicher Weise verloren (siehe auch Windparks, etc.). Somit ist auch berechtigt, ob Kernenergie temporär noch eine Übergangsform ist oder nicht. Was wird denn mehr bedroht, die Anlegergelder oder andere Ressourcen und Vermögen? Ich bin weder Freund der AfD, noch Freund der Kernenergie, aber Ihr Bericht sehe ich fachlich nicht gut recherchiert, ist einseitig nur auf Kapitalanleger bezogen und enthält mehr politischen Populismus, was ebenfalls eine Gefährdung bedeuten kann. In diesem Sinne, immer Augen und Ohren auf und nicht blenden lassen.

    Kommentar von Bert Heidekamp — 10. Mai 2016 @ 20:59

  2. Anti-AFD-Hetze jetzt auch bei Cash-Online? Komisch: Zur jahrelangen Zwangsenteignung deutscher Altersvorsorgesparer, dank EU/Merkel-Pleiteländerrrettungspolitik, habe ich hier noch nichts gelesen. Im übrigen gebe ich der AFD zur verfehlten Energiewende in vielen Punkten recht.

    Kommentar von helmut ostermann — 10. Mai 2016 @ 18:12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...