Anzeige
14. März 2016, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbank-Statistik: Mehr Licht im grauen Markt

Die Bundesbank hat erstmals Zahlen zu geschlossenen Investmentvermögen veröffentlicht. Was sagt uns die Statistik? Der Löwer-Kommentar

Bundesbank-Statistik: Mehr Licht im grauen Markt

“Die Bundesbank bringt eine kräftige Dosis (weiteres) Licht in den einst grauen Kapitalmarkt und wertet ihn entsprechend auf.”

Seit 2015 sind geschlossene Fonds und alternative Investmentfonds (AIF) verpflichtet, der Bundesbank monatlich ihre Zahlen zu melden. Vergangene Woche hat die Behörde erstmals ihre Statistik dazu veröffentlicht.

Sie umfasst die Angaben von zuletzt insgesamt 3.535 Fonds mit einem ursprünglichen Eigenkapitalvolumen von 103 Milliarden Euro – eine gewaltige Datenbasis. Die Werte werden monatlich, bisher allerdings nur von September 2015 bis Januar 2016, für die gesamte Branche sowie separat für Immobilienfonds aufgeführt.

Offizielle Marktzahlen

Das sind nun also tatsächlich die „offiziellen Marktzahlen“, deren Erhebung einst (2010) der Branchenverband unter seinem damaligen Kürzel VGF für sich reklamierte. Ein Teil der Angaben hat wenig praktischen Nährwert, einige jedoch sind durchaus interessant. Dazu zählen vor allem die Mittelzuflüsse, also das Platzierungsvolumen (genauer gesagt: Die Einzahlungen aus der Neuplatzierung).

Demnach belief sich der Mittelzufluss der Branche in den fünf aufgeführten Monaten auf insgesamt 964 Millionen Euro, davon 622 Millionen Euro frisches Anlegergeld für Immobilienfonds.

Das klingt noch nicht so fürchterlich prickelnd und hat noch eingeschränkte Aussagekraft, weil noch kein ganzes Jahr erfasst wurde. Auf Sicht jedoch kann diese Position durchaus zu einem wichtigen Gradmesser für die Entwicklung der Branche werden.

Seite zwei: Hohe Ausschüttungen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Renteneintrittsalter leicht gestiegen

Arbeitnehmer in Deutschland sind nach einem Medienbericht 2016 etwas später in Rente gegangen als im Vorjahr. Das durchschnittliche Renteneintrittsalter sei von 64 auf 64,1 Jahre gestiegen, schreibt die “Rheinische Post” (Samstag) unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung.

mehr ...

Immobilien

Anlage-Immobilien: Tipps zur Standortwahl

Der Immobilienboom in Deutschland ist intakt. Anlage-Immobilien sind weiterhin enorm nachgefragt. Allerdings ist die Standortwahl mehr denn je ein wichtiger Kauffaktor, weiß Björn Peickert, DI Deutschland.Immobilien AG.

mehr ...

Investmentfonds

Urlaub von der Geldanlage?

Während die Menschen jetzt in Urlaub fahren und Erholung suchen kennt die Börse keine Pause. Wer verwaltet also die Depots der Kunden, wenn der Berater im Urlaub ist? Ein Gastbeitrag von Michael Jensen, Moventum

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Liebe Verbraucherschützer, ist das Ihr Ernst?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert einmal mehr ein Provisionsverbot im Finanzvertrieb. Doch die Argumente werden immer abenteuerlicher. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...