Anzeige
1. August 2016, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Bafin zeigt ihre Zähne

Die angekündigte Untersagung von “Bonitätsanleihen” durch die Bafin darf auch die Branche der Sachwert-Emissionen nicht kalt lassen. Der Löwer-Kommentar

Loewer009 Ausschnitt-Cash in Die Bafin zeigt ihre Zähne

“Der Vorgang belegt erneut, dass die Finanzaufsicht keinerlei Hemmungen hat, Praktiken künftig zu untersagen, die sie bisher gut geheißen hat.”

Am vergangenen Donnerstag hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) den Entwurf einer Allgemeinverfügung veröffentlicht, mit der sie den Vertrieb von “Bonitätsanleihen” an Privatanleger verbieten will. Grund: “Erhebliche Bedenken für den Anlegerschutz”.

Mit dieser Begründung kann die Bafin seit einem Jahr auch Produkte oder Praktiken untersagen, die nicht gegen konkrete Vorschriften verstoßen, sondern lediglich auf nicht näher definierte “erhebliche Bedenken” der Beamten stoßen. Der betreffende Paragraf 4b Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) wurde im Juli 2015 mit dem Kleinanlegerschutzgesetz dort eingefügt.

Bislang war davon wenig zu spüren, aber jetzt zeigt die Bafin erstmals ihre Zähne. Stellungnahmen zu dem Entwurf können bis 2. September abgegeben werden. Danach wird die Verfügung irgendwann veröffentlicht. Widerspruch oder Anfechtungsklagen haben keine aufschiebende Wirkung, so die vorsorgliche Ankündigung der Behörde.

Wetten auf die Bonität

Mit Sachwert-Emissionen hat die Sache nicht direkt zu tun, doch vor allem die Begründung der Bafin darf auch in der Sachwert-Branche nicht vollkommen unbeachtet bleiben. Worum geht es?

Bonitätsanleihen sind Zertifikate (Inhaberschuldverschreibungen), mit denen Anleger auf die Bonität eines Unternehmens wetten. Hält das Unternehmen durch, erhalten sie Zinsen und am Ende Laufzeit das Kapital zurück. Tritt hingegen ein “Kreditereignis” ein, also etwa die Insolvenz oder eine Restrukturierung des Unternehmens, ist das Anlegergeld ganz oder teilweise verloren.

Emittenten solcher Papiere sind regelmäßig nicht die Unternehmen, um deren Bonität es geht, sondern (andere) Banken. So bietet zum Beispiel die Hypovereinsbank Anlegern derzeit unter anderem Zertifikate auf die Bonität der Deutschen Bank mit 1,15 Prozent Zinsen jährlich und Rückzahlung im Juli 2018 oder auf die Telecom Italia mit 3,6 Prozent p.a. und Laufzeit bis 2021 an.

Seite zwei: Marktvolumen 6,3 Milliarden Euro

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. OK, sog Bonitätsanleihen sollten einen anderen Namen bekommen, damit jedem von vorneherein klar ist, was für ein Produkt das ist. Aber die Entmündigung der Privatanleger darf nicht so weitergehen! Es wird m.E. zu offensichtlich, dass der Staat will, dass jeder Spar-€ in seine Staatsanleihen fließt.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 3. August 2016 @ 10:33

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...