1. August 2016, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Bafin zeigt ihre Zähne

Die angekündigte Untersagung von “Bonitätsanleihen” durch die Bafin darf auch die Branche der Sachwert-Emissionen nicht kalt lassen. Der Löwer-Kommentar

Loewer009 Ausschnitt-Cash in Die Bafin zeigt ihre Zähne

“Der Vorgang belegt erneut, dass die Finanzaufsicht keinerlei Hemmungen hat, Praktiken künftig zu untersagen, die sie bisher gut geheißen hat.”

Am vergangenen Donnerstag hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) den Entwurf einer Allgemeinverfügung veröffentlicht, mit der sie den Vertrieb von “Bonitätsanleihen” an Privatanleger verbieten will. Grund: “Erhebliche Bedenken für den Anlegerschutz”.

Mit dieser Begründung kann die Bafin seit einem Jahr auch Produkte oder Praktiken untersagen, die nicht gegen konkrete Vorschriften verstoßen, sondern lediglich auf nicht näher definierte “erhebliche Bedenken” der Beamten stoßen. Der betreffende Paragraf 4b Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) wurde im Juli 2015 mit dem Kleinanlegerschutzgesetz dort eingefügt.

Bislang war davon wenig zu spüren, aber jetzt zeigt die Bafin erstmals ihre Zähne. Stellungnahmen zu dem Entwurf können bis 2. September abgegeben werden. Danach wird die Verfügung irgendwann veröffentlicht. Widerspruch oder Anfechtungsklagen haben keine aufschiebende Wirkung, so die vorsorgliche Ankündigung der Behörde.

Wetten auf die Bonität

Mit Sachwert-Emissionen hat die Sache nicht direkt zu tun, doch vor allem die Begründung der Bafin darf auch in der Sachwert-Branche nicht vollkommen unbeachtet bleiben. Worum geht es?

Bonitätsanleihen sind Zertifikate (Inhaberschuldverschreibungen), mit denen Anleger auf die Bonität eines Unternehmens wetten. Hält das Unternehmen durch, erhalten sie Zinsen und am Ende Laufzeit das Kapital zurück. Tritt hingegen ein “Kreditereignis” ein, also etwa die Insolvenz oder eine Restrukturierung des Unternehmens, ist das Anlegergeld ganz oder teilweise verloren.

Emittenten solcher Papiere sind regelmäßig nicht die Unternehmen, um deren Bonität es geht, sondern (andere) Banken. So bietet zum Beispiel die Hypovereinsbank Anlegern derzeit unter anderem Zertifikate auf die Bonität der Deutschen Bank mit 1,15 Prozent Zinsen jährlich und Rückzahlung im Juli 2018 oder auf die Telecom Italia mit 3,6 Prozent p.a. und Laufzeit bis 2021 an.

Seite zwei: Marktvolumen 6,3 Milliarden Euro

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. OK, sog Bonitätsanleihen sollten einen anderen Namen bekommen, damit jedem von vorneherein klar ist, was für ein Produkt das ist. Aber die Entmündigung der Privatanleger darf nicht so weitergehen! Es wird m.E. zu offensichtlich, dass der Staat will, dass jeder Spar-€ in seine Staatsanleihen fließt.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 3. August 2016 @ 10:33

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...