25. Juli 2016, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Jahre KAGB: Gewinnt der “graue” Markt?

Die Zahl neuer Publikums-AIF ist weiterhin dürftig. Stattdessen reüssiert der semi-regulierte Kapitalmarkt. Der Löwer-Kommentar

Loewer012 Ausschnitt-Cash in Drei Jahre KAGB: Gewinnt der graue Markt?

“Regulierung allein ist kein Argument.”

Es ist zum Haare raufen: Auch drei Jahre nach Inkrafttreten des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) am 22. Juli 2013 kommt und kommt die Branche der alternativen Investmentfonds (AIF) nicht wirklich in Fahrt. Nur 13 geschlossene Publikums-AIF sind im ersten Halbjahr 2016 neu auf den Markt gekommen, davon wurde auch noch einer (Deutsche Bank) schon kurz nach dem Start wieder zurückgezogen.

Auf das Jahr hochgerechnet ist die Zahl der voll regulierten Sachwert-Emissionen damit sogar niedriger als 2015 (insgesamt 33 neue AIF). Nicht wenige Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) sind weiterhin oder wieder ohne Produkt. Einige doktern noch immer an der Platzierung von Fonds herum, die sie schon vor mehr als einem Jahr aufgelegt haben. Ein Durchbruch lässt weiter auf sich warten.

Doppelt so viele Vermögensanlagen wie AIF

Weitaus agiler geht es bei Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) zu. In diesem semi-regulierten Segment, das von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) offiziell als “grau” bezeichnet wird, kamen in den ersten sechs Monaten 2016 inklusive diverser “Bürgerenergie”-Beteiligungen 28 Prospekte mit Bafin-Billigung neu auf den Markt, also mehr als doppelt so viele wie im voll regulierten Teil.

Davon waren sieben Nachrangdarlehen und vier Direktinvestitionen, also Anlageformen, die erst mit dem Kleinanlegerschutzgesetz ab Juli 2015 prospektpflichtig wurden. Hinzu kommt die steigende Zahl von Crowdinvesting-Emissionen, die seitdem ebenfalls unter das VermAnlG fallen, aber von der gesetzlichen Prospektpflicht befreit sind.

Nun hat auch dieses Marktsegment durchaus seine Berechtigung und bei weitem nicht alle Angebote sind so halbseiden, wie es das Etikett “grau” vielleicht suggeriert (was auch die Bafin selbst vor einiger Zeit klargestellt hat). Auch hat der Vertrieb die gleichen Vorschriften zu beachten wie bei den voll regulierten Fonds. Und doch ist das Erstarken des “grauen” Markts auch ein Armutszeugnis für die AIF-Branche.

Seite zwei: Gründe schwer auszumachen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...