Anzeige
Anzeige
2. Mai 2016, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EEG-Novelle: Ein paar Haken

Das Ausschreibungsverfahren erhöht zwar die Planbarkeit für die Politik, jedoch auf Kosten der Planbarkeit für die Projektentwickler und die Anbieter entsprechender Beteiligungen. Gastkommentar von Alexander Klein, Neitzel & Cie.

AK-1 in EEG-Novelle: Ein paar Haken

Alexander Klein, Prokurist bei Neitzel & Cie.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) in der Fassung aus dem Jahr 2014 sieht die Einführung von Ausschreibungsverfahren für geförderte Projekte in den Bereichen Solar und Wind vor. Die Novelle des EEG 2016 soll die Umsetzung regeln. Nach dem aktuellen Eckpunkte-Papier bekäme dann künftig der Anbieter den Zuschlag für die Förderung seines Projektes, der mit der geringsten Förderung seiner Einspeisevergütung zurechtkommt.

Die Intention des Gesetzgebers ist klar. Die Energiewende soll so effizient wie möglich vorangetrieben werden und der Übergang von staatlich festgelegter Einspeisevergütung zur freien Marktwirtschaft in diesem Bereich eingeleitet werden. Die Sache hat ein paar Haken.

Bevorteilung der großen Konzerne

Zwar nennt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) als drittes Ziel der EEG-Novelle nach Planbarkeit und mehr Wettbewerb, dass man die Vielfalt der Akteure von großen Firmen bis zu kleinen Genossenschaften erhalten wolle, doch tatsächlich führt das Ausschreibungsverfahren zu einer Bevorteilung der großen Konzerne. Denn diese sind aufgrund ihrer Kapitalstärke eher in der Lage, auch große Projekte vorzufinanzieren und umzusetzen. Durch die Größe der Projekte relativieren sich die Fixkosten – unter anderem auch für das kostenintensivere Ausschreibungsverfahren. Und ein geringerer Fixkostenanteil bedeutet mehr Marge und damit weniger Förderungsbedarf.

Zu den Skaleneffekten kommt die Gefahr einer Quersubventionierung innerhalb von Konzernen. Durch die Beschränkung des Ausschreibungsvolumens könnten diese so kleinere und mittlere Anbieter aus dem Markt drängen und ein Oligopol aufbauen.

Planbarkeit nur noch bei Bestandsobjekten

Auch die Planbarkeit ist ein zweischneidiges Schwert. Das Ausschreibungsverfahren erhöht zwar die Planbarkeit für das BMWi, jedoch auf Kosten der Planbarkeit für die Projektentwickler und insbesondere für die Anbieter entsprechender Beteiligungen. Denn diese müssen das gesamte Projekt vorkalkulieren und durchplanen, ohne zu wissen, ob sie die Förderung bekommen. Durch das Prinzip der “späten Ausschreibung” muss bereits eine Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz vorliegen, um zum Verfahren zugelassen zu werden. Darüber hinaus sind Sicherheiten zu stellen.

Vor allem aber muss die Anlage innerhalb von 24 Monaten nach Zuschlagserteilung fertiggestellt werden. Danach werden sukzessive Vertragsstrafen fällig. Ausgenommen sind nur kleine Bürgerenergieprojekte und Anlagen mit einer Leistung von weniger als ein Megawatt (MW).

Ein seriöses Beteiligungsangebot für einen neuen Solar- oder Windpark kann aber erst nach gewonnener Ausschreibung platziert werden. Anbieter müssten also massiv in Vorleistung gehen. Die Alternative wäre gegebenenfalls Blindpools, deren Renditeerwartungen und Risiken unter den Voraussetzungen eines Ausschreibungsverfahrens jedoch kaum kalkulierbar wären. Planbarkeit bieten dann nur noch Beteiligungen an fertiggestellten Bestandsobjekten, die bereits eine Förderzusage erhalten haben.

Seite zwei: Gegenseitige Konkurrenz der Energieträger

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...