Anzeige
3. Juni 2016, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flugzeugfonds: Noch Luft nach oben

Die Anbieter von Beteiligungsangeboten, die in Großraumflugzeuge investieren, tun sich noch schwer mit dem Absatz ihrer Produkte. Speziell Großvertriebe und Banken sind offenbar noch immer sehr zurückhaltend, was Publikums-AIFs betrifft.

Shutterstock 99505742 in Flugzeugfonds: Noch Luft nach oben

Noch vor ein paar Jahren konnten die ersten A380-Fonds in Rekordtempo ausplatziert werden.

Es ist eine Krux mit dem A380: Seit Jahren schon ringt Airbus um neue Bestellungen für das weltgrößte Passagierflugzeug – häufig aber ohne Erfolg. Und gelingt es dann doch einmal, neue Aufträge an Land zu ziehen, werden bereits fixe Aufträge wieder storniert.

So war es jedenfalls im April: Zwar konnte der europäische Flugzeugbauer zwei Neubestellungen von Emirates für seinen Riesenflieger hereinholen, verlor aber fast zeitgleich zwei Bestellungen der französischen Fluglinie Air Austral. Jetzt plant das Airbus-Management sogar, die Produktion von 27 Maschinen pro Jahr auf 20 zurückzufahren.

Absatzprobleme mit Großraumfliegern hat aber nicht nur Airbus. Auch die Anbieter von Beteiligungsangeboten, die in dieses Flugzeugsegment investieren, tun sich schwer mit ihren Produkten. Die aktuellen AIFs sind allesamt bereits seit Herbst 2014 in der Platzierung, der Vertrieb verläuft eher schleppend.

Hannover Leasing musste Platzierungsgarantie ziehen

So musste der Flight Invest 51 von Hannover Leasing, der in einen langfristig an Emirates verleasten A380 investiert, kürzlich sogar die Platzierungsgarantie ziehen – bis Mitte April konnten lediglich 35 Prozent des Eigenkapitals platziert werden. Damit soll sichergestellt werden, dass das prospektgemäß benötigte Eigenkapital in Höhe von 109 Millionen US-Dollar auch tatsächlich aufgebracht wird.

Dabei ist es nur ein paar Jahre her, dass die ersten A380-Fonds in Rekordtempo ausplatziert werden konnten. So wurde im Jahr 2008 das Eigenkapital des Doric Flugzeugfonds 3 in Höhe von 100 Millionen US-Dollar innerhalb weniger Stunden eingesammelt, um nur ein Beispiel zu nennen. Anleger, die zu lange mit der Zeichnung zögerten, waren chancenlos. Doch diese Zeiten sind fürs erste vorbei.

Seite zwei: Engpässe auf der Vertriebsseite

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...