9. August 2016, 10:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsbörse: Umsatz im Juli deutlich rückläufig

Die Fondsbörse Deutschland konnte im Juli einen Handelsumsatz von 15,56 Millionen Euro auf dem Zweitmarkt verzeichnen, nach 28,29 Millionen Euro im Vormonat. Für durchschnittlich 55,90 Prozent wurden die Fondsanteile der insgesamt 393 Transaktionen gehandelt.

Shutterstock 361630532 in Fondsbörse: Umsatz im Juli deutlich rückläufig

Der Handelsumsatz ging um rund 13 Millionen Euro zurück.

Im Juni waren es 476 Fondsbeteiligungen zu einem durchschnittlichen Kurs von 58,66 Prozent.

Mit 72,62 Prozent stellte der Handel mit Immobilienbeteiligungen den mit Abstand größten Umsatzanteil auf dem Zweitmarkt. Die verbleibenden 27,38 Prozent verteilten sich nahezu gleich auf die übrigen beiden Segmente. Schiffsfonds erzielten 13,83 Prozent des Handelsumsatzes und die unter sonstige Fonds zusammengefassten Assetklassen 13,55 Prozent.

Mit 57 Transaktionen erzielten die gehandelten Schiffsfonds insgesamt 2,15 Millionen Euro Handelsumsatz. Der Durchschnittskurs fiel zwar geringer aus als bei den übrigen Assetklassen, erreicht mit 30,48 Prozent aber den bisher höchsten Wert im Jahr 2016. Der aktuelle Jahresdurchschnitt liegt bei 24,27 Prozent.

Immobilien und sonstige Fonds leicht unter Jahresmittel

Im Immobiliensegment verzeichnete die Fondsbörse 11,30 Millionen Euro Umsatz. Insgesamt 266 Transaktionen wurden zu einem durchschnittlichen Handelskurs von 64,29 Prozent vollzogen. Damit lag der Kurswert leicht unter dem bisherigen Jahresmittel von 67,20 Prozent.

Die unter sonstige Fonds zusammengefassten Assetklassen erzielten einen Handelsumsatz von 2,11 Millionen Euro. Der Durchschnittskurs, ermittelt aus den insgesamt 70 Transaktionen des Segments, lag bei 36,86 Prozent und damit leicht unter dem Jahresmittel (38,46 Prozent).

Gemischte Vermittlungen bleiben konstant

Die Anzahl der gemischten Vermittlungen zwischen der Fondsbörse und ihrem Tochterunternehmen Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) bewegten sich auf konstantem Niveau. Im Juli waren es 49 Transaktionen, die zwischen den beiden Unternehmen vollzogen wurden. Insgesamt 1,63 Millionen Euro Handelsumsatz wurden so erzielt (Juni: 47 Fondsanteile, 1,05 Millionen Euro Handelsumsatz).

Dabei stammten wie auch in den vergangenen Monaten in den meisten Fällen (34) die Verkaufsangebote von Kunden der DZAG, die schließlich durch die Fondsbörse einen Käufer fanden. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...