Anzeige
25. November 2016, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A+“ für RWB Direct Return

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „RWB Direct Return“ der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG aus Oberhaching mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

Foto Gu Del Lemke Cash-Kopie in G.U.B. Analyse: „A+“ für RWB Direct Return

Horst Güdel (links) und Norman Lemke führen die RWB seit der Gründung 1999

Der geschlossene alternative Investmentfonds (AIF) plant die direkte oder mittelbare Investition in Private-Equity-Zielfonds, die sich ihrerseits an einer Vielzahl von Unternehmen mit dem Schwerpunkt Europa und Nordamerika beteiligen. Die Mindestbeteiligung beträgt 5.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Als Stärken/Chancen sieht G.U.B. Analyse, dass RWB über umfangreiche Erfahrungen verfügt, auf Private-Equity-Dachfonds spezialisiert ist und die Fähigkeit zur Umsetzung solcher Strategien nachgewiesen hat. Zudem besteht eine langjährige personelle Kontinuität in der Führung des Unternehmens, das seit der Gründung 1999 von Horst Güdel und Norman Lemke geleitet wird, die auch maßgeblich beteiligt sind.

Positiv bewertet G.U.B. Analyse auch die Besonderheit, dass mit Ausnahme des Agios keine Initial- und Emissionskosten des Dachfonds anfallen. Zudem wird eine breite Risikostreuung angestrebt, die Finanzierung auf Dachfondsebene erfolgt grundsätzlich nur durch Eigenkapital, die Laufzeit bis 2020 (Liquidationsbeginn) ist vergleichsweise kurz und es handelt sich um einen voll regulierten Publikums-AIF.

Als Schwächen/Risiken beurteilt G.U.B. Analyse die Konzeption als Blind Pool und die zusätzliche Ebene für laufende Kosten durch das Dachfondskonzept. Zudem ist die Schwelle für die Erfolgsbeteiligung des Managements – im Gegenzug zu dem Verzicht auf Initialkosten – vergleichsweise niedrig und die Regelungen zum Treuhänder-Stimmrecht können gegebenenfalls zu Nachteilen führen.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

Foto: RWB

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Roland bringt neues Rechtsschutz-Produkt

Roland Rechtsschutz hat ein neues Produkt für die telefonische Rechtsberatung, Mediation und Konfliktlösungsunterstützung entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Überraschend guter Start für UBS

Die Großbank UBS hat zu Jahresbeginn mehr verdient als erwartet. Das lag unter anderem an der Handelspolitik des US-Präsidenten Donald Trump. Doch das Management der Bank warnte vor überzogenen Erwartungen an das restliche Jahr.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen

Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte – das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: War es wirklich eine Sachwertanlage?

Der erste Bericht der Insolvenzverwalter der drei insolventen Unternehmen der P&R-Gruppe wirft einige grundlegende Fragen auf. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...