21. Dezember 2016, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Leasing geht an Corestate Capital

Die Corestate Capital Holding S.A. aus Luxemburg kauft 94,9 Prozent der Anteile an der Hannover Leasing Gruppe. Verkäufer sind im Wesentlichen die Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale (Helaba) und die dortige Sparkassen-Beteiligungsgesellschaft.

Sascha-Wilhelm-CORESTATE-Capital-AG-Kopie in Hannover Leasing geht an Corestate Capital

Sacha Wilhelm, CEO von Corestate, will “Synergien optimal nutzen”

Das teilten sowohl Corestate als auch die Helaba mit. Der Vollzug der Transaktion stehe noch unter dem Vorbehalt des Abschlusses des Inhaberkontrollverfahrens durch die Finanzaufsicht BaFin, welcher für das erste Halbjahr 2017 erwartet werde. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Die Helaba bleibe mit 5,1 Prozent an der Hannover Leasing Gruppe beteiligt.

Die Corestate Capital Holding S.A. ist nach eigener Darstellung ein vollintegrierter Immobilien-Investmentmanager und Co-Investor mit Sitz in Luxemburg sowie Büros unter anderem in Frankfurt, Zürich, Madrid und Singapur. Seit der Gründung im Jahr 2006 belaufe sich das generierte Transaktionsvolumen auf etwa 5,7 Milliarden Euro.

Das Unternehmen begleite seine Kunden entlang der gesamten Wertschöpfungskette eines Immobilien-Investmentprodukts und decke dabei insbesondere das Deal Sourcing und die Entwicklung von Investmentprodukten, die Strukturierung und Durchführung von Transaktionen, die Immobilien Investment Management Services sowie die Entwicklung und Umsetzung von Exit-Strategien ab. Seit Oktober 2016 ist die Unternehmensgruppe im Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet.

“Umfangreiches Revitalisierungsprogramm”

Hannover Leasing ist einer der führenden Asset Manager und Anbieter geschlossener Publikums-AIF (alternative Investmentfonds). Im September hatten die Helaba und die Sparkassen bekannt gegeben, dass Hannover Leasing verkauft werden soll.

Sascha Wilhelm, CEO der Corestate, sagte: „Die Übernahme der Hannover Leasing stellt eine attraktive Kombination aus vertraglich gesicherten, langfristigen Asset-Management Umsätzen und großem Potenzial für Neugeschäft dar. Wir erweitern und diversifizieren das Produktangebot und verbessern unseren Zugang zu neuen institutionellen Kapitalquellen. Innerhalb der Hannover Leasing Gruppe planen wir ein umfangreiches Revitalisierungsprogramm, um so die Synergien optimal zu nutzen.”

Thomas Groß, Stellvertretender Vorstansvorsitzender der Helaba, wird in der Mitteilung zitiert: „Wir freuen uns, dass Corestate dem Fondsgeschäft der Hannover Leasing eine neue strategische Perspektive eröffnet und die Bestandsfonds der Gesellschaft verantwortungsvoll fortführen wird. Nach dem erfolgreichen Verkauf können wir uns noch stärker auf unser Kerngeschäft konzentrieren.” (sl)

Foto: Corestate Capital

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...