Anzeige
2. November 2016, 08:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Staatsvertrag für Verkauf der Bremer Landesbank

Zum bevorstehenden Verkauf der Bremer Anteile an der Bremer Landesbank (BLB) an die NordLB hat Bremens Finanzsenatorin Karoline Linnert den erforderlichen neuen Staatsvertrag vorgelegt.

Nordlb in Neuer Staatsvertrag für Verkauf der Bremer Landesbank

Verwaltungsgebäude der Nord/LB in Hannover.

Bremen will seine Anteile an der Bremer Landesbank (BLB) an die NordLB verkaufen. Bremens Finanzsenatorin Karoline Linnert hat den erforderlichen neuen Staatsvertrag vorgelegt. Der Bremer Senat habe dem Vertrag zugestimmt und sie ermächtigt, die Kaufverhandlungen abzuschließen, sagte die Grünen-Politikerin am Dienstag.

Bis zum Inkrafttreten am 1. Januar 2017 müssen die Bremische Bürgerschaft, die Landesregierung und der Landtag in Niedersachsen zustimmen. Auch der BLB-Aufsichtsrat und das Kartellamt müssen laut Linnert ihr Einverständnis geben.

Keine Stellungnahme zur Nachfolge des Aufsichtsrats

Der Aufsichtsrat der BLB tagt am Mittwoch. Auf der Sitzung sollen nach Angaben Linnerts der bisherige Vorstandschef der BLB, Stephan-Andreas Kaulvers, und sein Stellvertreter Heinrich Engelken verabschiedet werden.

Zu Spekulationen über die Nachfolge wollten weder Linnert noch die Landesbank Stellungnahmen abgeben. Die BLB war wegen der Schifffahrtskrise in Liquiditätsschwierigkeiten geraten. Der Bremer “Weser-Kurier” (Dienstag) berichtete, Nachfolger Kaulvers’ werde der derzeitige Chef der luxemburgischen Tochter der NordLB, Christian Veit.

Durch Schiffskredite belastet

Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) hatte zuvor angekündigt, dass die Übernahme des wegen fauler Schiffskredite angeschlagenen Bankhauses durch den bisherigen Mehrheitseigner NordLB umfangreiche Änderungen in Verträgen und Satzungen nötig mache.

Die NordLB zahlt für den 41-prozentigen Anteil insgesamt 262 Millionen Euro. Davon fließen 180 Millionen Euro in bar. Das Geld werde zunächst festgelegt, über eine Verwendung solle erst im kommenden Jahr entschieden werden, sagte Linnert. “In den laufenden Haushalt darf es aber nach der Sanierungsvereinbarung nicht fließen.”

Außerdem erhält Bremen drei BLB-Beteiligungen im Buchwert von knapp 82 Millionen Euro. Dabei geht es um gut 12 Prozent an der Bremer Lagerhaus-Gesellschaft BLG, fast 49 Prozent an der Wohnungsbaugesellschaft Brebau und fast 7,5 Prozent der Anteile an dem Immobilienunternehmen Gewoba.

Letter of Intent

Der Deal zur Übernahme wurde in der Nacht zum 1. September im einem “Letter of Intent” geschmiedet. Alle dort enthaltenen Vereinbarungen seien in den Verträgen erfüllt worden, sagte Linnert. So werde Bremen ein Aufsichtsratsmandat behalten. Die bisherigen Senatsmitglieder im Ausschuss würden zum Jahresende ihre Mandate niederlegen. Wer neues Aufsichtsratsmitglied für Bremen wird, war zunächst noch offen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...