Anzeige
15. August 2016, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsbeteiligungen: Sanierung gelungen, Fonds tot

Schifffahrtsmärkte und Fonds liegen weiterhin am Boden. Die börsennotierten ehemaligen Emissionshäuser hingegen haben sich berappelt. Der Löwer-Kommentar

Loewer009 Ausschnitt-Cash-1 in Schiffsbeteiligungen: Sanierung gelungen, Fonds tot

“Es ist den einstigen Initiatoren nicht zu verdenken, dass sie sich nicht gleich selbst mit ins Schwert stürzen, wenn sie Insolvenzen unter ihren Fonds nicht verhindern können.”

Reichlich schlechte Geschäftszahlen waren das, die in der vergangenen Woche von den Reedereien Hapag Lloyd und Maersk veröffentlicht wurden. Sie lenken den Blick einmal mehr auf die Schifffahrtsmärkte und die Situation bei Schiffsbeteiligungen.

Bald acht Jahre dauert die Krise in der internationalen Handelsschifffahrt nun schon an. Mit Ausnahme sehr kurzer Phasen einer relativen Besserung befinden sich die Chartermärkte für Containerschiffe und Massengutfrachter (Bulker) seit der Lehman-Pleite im September 2008 in einem desolaten Zustand. Lediglich Tanker fuhren zuletzt auskömmliche Ergebnisse ein.

Die Folgen sind bekannt: Reihenweise Schiffsfonds rauschten in die Pleite oder mussten durch Notverkäufe mit Totalverlust beendet werden. Die Bereitschaft von Anlegern, mit frischem Kapital “Fortführungskonzepte” mitzutragen, ist längst erlahmt. Auch dieses Geld ist in vielen Fällen schon lange verloren. Ein Debakel.

Marktsituation nochmals verschlechtert

Die Zahl der Fonds-Insolvenzen ist mittlerweile so hoch, dass kaum noch Notiz davon genommen wird. Lediglich der Branchendienst “fondstelegramm” vermeldet die Pleiten noch unverdrossen. Allein seit Anfang Juni kamen Nachrichten über zehn weitere Schiffsfonds-Insolvenzen hinzu.

Besserung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Seit Mitte 2015 hat sich der Markt nochmals deutlich verschlechtert. So hat sich der von Harper Petersen für die Charterraten von Containerschiffen errechnete Index Harpex seit Mai 2015 von einem ohnehin schwachen Niveau nochmals fast halbiert und dümpelt schon seit Anfang 2016 kaum noch über dem Katastrophen-Niveau von 2009.

Der Baltic Dry Index (BDI) für die Massengut-Frachtraten hat sich nach einem neuerlichen Tiefpunkt Ende 2015 zwar etwas gefangen, liegt aber ebenfalls noch fast 50 Prozent unter dem Niveau von Mitte 2015 und weit unter einer auskömmlichen Höhe. So ist absehbar, dass in nächster Zeit wohl weiteren Schiffsfonds die Luft ausgehen wird.

Seite zwei: Initiatoren von Fonds abgekoppelt

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Der Neubau kommt in Schwung

Wie seit langem erhofft, kommt der Neubau in der Bundesrepublik allmählich in Schwung. Das zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts (Destatis), die die Behörde am Donnerstag in Wiesbaden bekannt gab.

mehr ...

Investmentfonds

Drei Mythen über Millennials und Finanzen

Millennials kommunizieren lieber digital und sind selbstbewusst sowie anspruchsvoll. Ob diese Eigenschaften auch auf ihren Umgang mit Finanzen zutreffen, hat eine Umfrage untersucht, die sieben Mythen über Millennials und das Investieren die Realität gegenübergestellt hat.  Drei der Gegensätze stellen wir hier vor:

mehr ...

Berater

DVAG: Gut abgesichert bei Dienstreisen mit dem Auto

Müdigkeit, Meetings, zerknitterte Hemden: Besonders jetzt, in der kalten und dunklen Jahreszeit, können Dienstreisen schnell zum Stressfaktor werden. Wie Sie sich für diese Situation richtig absichern, erklären die Experten der DVAG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...