15. August 2016, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsbeteiligungen: Sanierung gelungen, Fonds tot

Schifffahrtsmärkte und Fonds liegen weiterhin am Boden. Die börsennotierten ehemaligen Emissionshäuser hingegen haben sich berappelt. Der Löwer-Kommentar

Loewer009 Ausschnitt-Cash-1 in Schiffsbeteiligungen: Sanierung gelungen, Fonds tot

“Es ist den einstigen Initiatoren nicht zu verdenken, dass sie sich nicht gleich selbst mit ins Schwert stürzen, wenn sie Insolvenzen unter ihren Fonds nicht verhindern können.”

Reichlich schlechte Geschäftszahlen waren das, die in der vergangenen Woche von den Reedereien Hapag Lloyd und Maersk veröffentlicht wurden. Sie lenken den Blick einmal mehr auf die Schifffahrtsmärkte und die Situation bei Schiffsbeteiligungen.

Bald acht Jahre dauert die Krise in der internationalen Handelsschifffahrt nun schon an. Mit Ausnahme sehr kurzer Phasen einer relativen Besserung befinden sich die Chartermärkte für Containerschiffe und Massengutfrachter (Bulker) seit der Lehman-Pleite im September 2008 in einem desolaten Zustand. Lediglich Tanker fuhren zuletzt auskömmliche Ergebnisse ein.

Die Folgen sind bekannt: Reihenweise Schiffsfonds rauschten in die Pleite oder mussten durch Notverkäufe mit Totalverlust beendet werden. Die Bereitschaft von Anlegern, mit frischem Kapital “Fortführungskonzepte” mitzutragen, ist längst erlahmt. Auch dieses Geld ist in vielen Fällen schon lange verloren. Ein Debakel.

Marktsituation nochmals verschlechtert

Die Zahl der Fonds-Insolvenzen ist mittlerweile so hoch, dass kaum noch Notiz davon genommen wird. Lediglich der Branchendienst “fondstelegramm” vermeldet die Pleiten noch unverdrossen. Allein seit Anfang Juni kamen Nachrichten über zehn weitere Schiffsfonds-Insolvenzen hinzu.

Besserung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Seit Mitte 2015 hat sich der Markt nochmals deutlich verschlechtert. So hat sich der von Harper Petersen für die Charterraten von Containerschiffen errechnete Index Harpex seit Mai 2015 von einem ohnehin schwachen Niveau nochmals fast halbiert und dümpelt schon seit Anfang 2016 kaum noch über dem Katastrophen-Niveau von 2009.

Der Baltic Dry Index (BDI) für die Massengut-Frachtraten hat sich nach einem neuerlichen Tiefpunkt Ende 2015 zwar etwas gefangen, liegt aber ebenfalls noch fast 50 Prozent unter dem Niveau von Mitte 2015 und weit unter einer auskömmlichen Höhe. So ist absehbar, dass in nächster Zeit wohl weiteren Schiffsfonds die Luft ausgehen wird.

Seite zwei: Initiatoren von Fonds abgekoppelt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kleinlein: “Sehen in Frau von der Leyen eine Chance auf eine starke Kommissionspräsidentin”

Der Bund der Versicherten e. V. sieht die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin mit vorsichtigem Optimismus in Sachen Altersvorsorge. So hat Frau von der Leyen als ehemalige Bundesministerin für Arbeit und Soziales Erfahrung im Bereich Altersvorsorge.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Swiss Life Asset Managers stellt Weichen für Wachstum im deutschen Immobilienmarkt

Bei Swiss Life Asset Managers gibt es personelle Umstrukturierungen. Die neue Geschäftsleitung übernimmt damit die Steuerung aller Geschäftsbereiche von Swiss Life Asset Managers in Deutschland und unter Führung von Tina Störmer wird die Unternehmensstrategie für Wachstum und langfristige Wertschöpfung in Deutschland in der neu geschaffenen Holding umgesetzt.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...