19. September 2016, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierungs-Alarm: Killt das PRIIPs-KID den Zweitmarkt?

Bei allem EU-Gezerre um Details zu Basisinformationsblättern sind auch grundsätzliche Fragen noch offen: Lästige für Vermögensanlagen, existenzielle für den Zweitmarkt. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer-cash-format in Regulierungs-Alarm: Killt das PRIIPs-KID den Zweitmarkt?

“Wenn für den Zweitmarkthandel mit Privatanlegern künftig tatsächlich ein KID erstellt werden muss, ist der Markt tot.”

Am vergangenen Mittwoch ist die EU-Kommission auch im EU-Parlament mit ihren “Level 2”-Vorschriften zu der EU-Verordnung über Informationsblätter für „verpackte“ Anlage- und Versicherungsprodukte (packaged retail and insurance-based investment products, kurz: PRIIPs) krachend gescheitert.

Jetzt wird eine Verschiebung des bisher für Ende 2016 vorgesehenen Starttermins der PRIIPs-Verordnung um sechs bis zwölf Monate erwartet, die jedoch noch nicht beschlossene Sache ist. Nicht ausgeschlossen ist, dass sie zum Jahreswechsel zunächst ohne die Level-2-Bestimmungen in Kraft tritt.

Übergangsregelung nur für AIF-Erstmarkt

So oder so: Die Sachwertbranche darf sich nun nicht zurücklehnen. Sie muss sich dringend mit dem Thema befassen, zumal der Aufwand für die Umsetzung der komplizierten Vorschriften nicht zu unterschätzen ist. Trotzdem scheinen manche Häuser sich noch gar nicht ernsthaft um PRIIPs gekümmert zu haben. Und das nur gut drei Monate vor dem bisher vorgesehenen Starttermin.

Für die erstmalige Platzierung von alternativen Investmentfonds (AIF) gilt zwar eine Übergangsregelung bis Ende 2019. Aber ansonsten ist die Verordnung mit ihrem Inkrafttreten unmittelbar und ohne Umsetzung durch ein nationales Gesetz anzuwenden und vor allem in Bezug auf Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) sowie für den gesamten Zweitmarkt sind noch grundlegende Punkte ungeklärt.

Offen ist zum Beispiel die nicht ganz unwesentliche Frage, inwieweit auch für Vermögensanlagen künftig – unmittelbar ab Inkrafttreten der Verordnung – ein Basisinformationsblatt (Key Information Document, kurz: KID) nach den PRIIPs-Regeln zu erstellen ist. Abgesehen von “weiß nicht“ reichen die Ansichten hier von “fast alle“ über “einige“ bis “keiner“.

Seite 2: Weitere Regulierungs-Posse

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Wer diese Analyse liest muss den Verdacht haben, dass geschlossene Fonds abgeschafft werden sollen. Denn wer will sich noch mit einem solchen Wust von Regulierungen abgeben? Ich wiederhole mich an dieser Stelle, man muss den EU-Beamten ja Futter geben. Aber wer am liebsten Bargeld abschaffen möchte, kommt auch noch auf andere unausgegorene Ideen.

    Kommentar von Eugen Klaholz — 22. September 2016 @ 08:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...