19. September 2016, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierungs-Alarm: Killt das PRIIPs-KID den Zweitmarkt?

Bei allem EU-Gezerre um Details zu Basisinformationsblättern sind auch grundsätzliche Fragen noch offen: Lästige für Vermögensanlagen, existenzielle für den Zweitmarkt. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer-cash-format in Regulierungs-Alarm: Killt das PRIIPs-KID den Zweitmarkt?

“Wenn für den Zweitmarkthandel mit Privatanlegern künftig tatsächlich ein KID erstellt werden muss, ist der Markt tot.”

Am vergangenen Mittwoch ist die EU-Kommission auch im EU-Parlament mit ihren “Level 2”-Vorschriften zu der EU-Verordnung über Informationsblätter für „verpackte“ Anlage- und Versicherungsprodukte (packaged retail and insurance-based investment products, kurz: PRIIPs) krachend gescheitert.

Jetzt wird eine Verschiebung des bisher für Ende 2016 vorgesehenen Starttermins der PRIIPs-Verordnung um sechs bis zwölf Monate erwartet, die jedoch noch nicht beschlossene Sache ist. Nicht ausgeschlossen ist, dass sie zum Jahreswechsel zunächst ohne die Level-2-Bestimmungen in Kraft tritt.

Übergangsregelung nur für AIF-Erstmarkt

So oder so: Die Sachwertbranche darf sich nun nicht zurücklehnen. Sie muss sich dringend mit dem Thema befassen, zumal der Aufwand für die Umsetzung der komplizierten Vorschriften nicht zu unterschätzen ist. Trotzdem scheinen manche Häuser sich noch gar nicht ernsthaft um PRIIPs gekümmert zu haben. Und das nur gut drei Monate vor dem bisher vorgesehenen Starttermin.

Für die erstmalige Platzierung von alternativen Investmentfonds (AIF) gilt zwar eine Übergangsregelung bis Ende 2019. Aber ansonsten ist die Verordnung mit ihrem Inkrafttreten unmittelbar und ohne Umsetzung durch ein nationales Gesetz anzuwenden und vor allem in Bezug auf Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) sowie für den gesamten Zweitmarkt sind noch grundlegende Punkte ungeklärt.

Offen ist zum Beispiel die nicht ganz unwesentliche Frage, inwieweit auch für Vermögensanlagen künftig – unmittelbar ab Inkrafttreten der Verordnung – ein Basisinformationsblatt (Key Information Document, kurz: KID) nach den PRIIPs-Regeln zu erstellen ist. Abgesehen von “weiß nicht“ reichen die Ansichten hier von “fast alle“ über “einige“ bis “keiner“.

Seite 2: Weitere Regulierungs-Posse

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Wer diese Analyse liest muss den Verdacht haben, dass geschlossene Fonds abgeschafft werden sollen. Denn wer will sich noch mit einem solchen Wust von Regulierungen abgeben? Ich wiederhole mich an dieser Stelle, man muss den EU-Beamten ja Futter geben. Aber wer am liebsten Bargeld abschaffen möchte, kommt auch noch auf andere unausgegorene Ideen.

    Kommentar von Eugen Klaholz — 22. September 2016 @ 08:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz-Chef Bäte in Davos: Regierungen haben beim Klimaschutz Anschluss verloren

Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte hat die Politik in ihren Bemühungen um den Klimaschutz deutlich kritisiert. Die Wirtschaft gebe bei dem Thema den Ton an, nicht die Politik. Die habe vielmehr den Anschluss.

mehr ...

Immobilien

Kanam-Fonds erwirbt weitere Immobilie in München

Der offene Fonds Leading Cities Invest hat Ende 2019 im Münchener Osten eine weitere Immobilie erworben. Das Multi-Tenant-Objekt mit insgesamt 17 Mietern liegt unweit des Verlagshauses der Süddeutschen Zeitung in der Kastenbauerstraße im Stadtteil Bogenhausen-Zamdorf und verfügt über 22.400 Quadratmeter.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Klick für Klick zum Hauskredit

Digitale Services im Internet wie Interhyp Home erlauben Kreditnehmern zunehmend, die eigene Finanzierung mitzugestalten. Das neu gelaunchte, interaktive Portal Interhyp Home werde mittlerweile von jedem dritten Baufinanzierungsinteressenten genutzt, berichtet Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen Interhyp.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac bringt weiteren DFV-Hotelfonds

Nach der Vertriebsgenehmigung durch die Finanzaufsicht BaFin startet die Immac Immobilienfonds GmbH den Vertrieb des dreizehnten durch die HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aufgelegten Publikums-AIF. Er investiert in zwei Hotels.

mehr ...

Recht

Zahl der Start-ups legt deutlich zu

Die Zahl der innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland ist erneut gestiegen. Dies zeigt der neue KfW Start-up-Report, der die Zahl und Struktur von
innovations- oder wachstumsorientierten Unternehmen untersucht, die maximal 5 Jahre alt sind.

mehr ...