19. September 2016, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierungs-Alarm: Killt das PRIIPs-KID den Zweitmarkt?

Bei allem EU-Gezerre um Details zu Basisinformationsblättern sind auch grundsätzliche Fragen noch offen: Lästige für Vermögensanlagen, existenzielle für den Zweitmarkt. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer-cash-format in Regulierungs-Alarm: Killt das PRIIPs-KID den Zweitmarkt?

“Wenn für den Zweitmarkthandel mit Privatanlegern künftig tatsächlich ein KID erstellt werden muss, ist der Markt tot.”

Am vergangenen Mittwoch ist die EU-Kommission auch im EU-Parlament mit ihren “Level 2”-Vorschriften zu der EU-Verordnung über Informationsblätter für „verpackte“ Anlage- und Versicherungsprodukte (packaged retail and insurance-based investment products, kurz: PRIIPs) krachend gescheitert.

Jetzt wird eine Verschiebung des bisher für Ende 2016 vorgesehenen Starttermins der PRIIPs-Verordnung um sechs bis zwölf Monate erwartet, die jedoch noch nicht beschlossene Sache ist. Nicht ausgeschlossen ist, dass sie zum Jahreswechsel zunächst ohne die Level-2-Bestimmungen in Kraft tritt.

Übergangsregelung nur für AIF-Erstmarkt

So oder so: Die Sachwertbranche darf sich nun nicht zurücklehnen. Sie muss sich dringend mit dem Thema befassen, zumal der Aufwand für die Umsetzung der komplizierten Vorschriften nicht zu unterschätzen ist. Trotzdem scheinen manche Häuser sich noch gar nicht ernsthaft um PRIIPs gekümmert zu haben. Und das nur gut drei Monate vor dem bisher vorgesehenen Starttermin.

Für die erstmalige Platzierung von alternativen Investmentfonds (AIF) gilt zwar eine Übergangsregelung bis Ende 2019. Aber ansonsten ist die Verordnung mit ihrem Inkrafttreten unmittelbar und ohne Umsetzung durch ein nationales Gesetz anzuwenden und vor allem in Bezug auf Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) sowie für den gesamten Zweitmarkt sind noch grundlegende Punkte ungeklärt.

Offen ist zum Beispiel die nicht ganz unwesentliche Frage, inwieweit auch für Vermögensanlagen künftig – unmittelbar ab Inkrafttreten der Verordnung – ein Basisinformationsblatt (Key Information Document, kurz: KID) nach den PRIIPs-Regeln zu erstellen ist. Abgesehen von “weiß nicht“ reichen die Ansichten hier von “fast alle“ über “einige“ bis “keiner“.

Seite 2: Weitere Regulierungs-Posse

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Wer diese Analyse liest muss den Verdacht haben, dass geschlossene Fonds abgeschafft werden sollen. Denn wer will sich noch mit einem solchen Wust von Regulierungen abgeben? Ich wiederhole mich an dieser Stelle, man muss den EU-Beamten ja Futter geben. Aber wer am liebsten Bargeld abschaffen möchte, kommt auch noch auf andere unausgegorene Ideen.

    Kommentar von Eugen Klaholz — 22. September 2016 @ 08:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...