14. September 2016, 15:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch EU-Parlament schmettert PRIIPs-Vorschriften ab

Das EU-Parlament stellt sich fast geschlossen gegen die EU-Kommission und lehnt deren Vorschläge zu technischen Standards für Produktinformationsblätter mit breiter Mehrheit ab.

Auch EU-Parlament schmettert PRIIPs-Vorschriften ab

Das EU-Parlament in Straßburg. Die Abgeordneten stimmten gegen die EU-Kommission

In der heutigen Sitzung unterstützten insgesamt 602 der Abgeordneten die Resolution, die Standards mit der Aufforderung zu Nachbesserungen an die Kommission zurückzuweisen, teilte das EU-Parlament mit. Nur vier Abgegordnete stimmten dagegen (also für die Kommission), zwölf enthielten sich.

Die Entscheidung hatte sich bereits abgezeichnet, nachdem der Wirtschaftsausschuss des Parlaments (ECON) die Maßnahmen, die auch als “Level-2-Verordnung” bezeichnet werden, schon vor zwei Wochen fast geschlossen abgelehnt hatte.

Pünktlicher Start zweifelhaft

Die von der Kommission vorgeschlagenen Standards enthielten genaue Vorschriften für die Ausgestaltung von einheitlichen Produktinformationsblättern nach der EU-Verordnung zu “verpackten” Anlageprodukten für Privatanleger (packaged retail and insurance-based investment products” – kurz: PRIIPs).

Die PRIIPs-Verordnung soll am 31. Dezember 2016 in Kraft treten. Es wird jedoch bezweifelt, dass bis dahin eine Einigung über die technischen Regulierungsstandards erreicht werden kann. Allgemein wird erwartet, dass der Start verschoben wird.

Theoretisch kann die PRIIPs-Verordnung zunächst aber auch ohne die Detailvorschriften in Kraft treten. Für die betroffenen Marktteilnehmer wäre das mit enormer Unsicherheit verbunden.

Stellungnahme des GDV

Als erste Branche hat sich postwendend der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zu Wort gemeldet. “Das Europäische Parlament hat eine vernünftige Entscheidung im Interesse von Verbrauchern und Unternehmen getroffen. Produktinformationsblätter sollen Kunden die Chancen und Risiken einer Kapitalanlage verdeutlichen, den Vergleich verschiedener Produkte möglich machen und damit eine objektive Entscheidung erleichtern”, kommentiert der GDV-Geschäftsführer Europa, Thomas Ilka.

“Diesem Anspruch wären die Produktinformationsblätter in der von der EU-Kommission vorgeschlagenen Form nicht gerecht geworden – zumal die Vorgaben für die Unternehmen so unklar waren, dass sie nicht rechtssicher hätten umgesetzt werden können. Die Kommission sollte ihre Vorschläge nun in Ruhe überarbeiten und gleichzeitig mit der PRIIP-Verordnung zu einem späteren Zeitpunkt in Kraft treten lassen”, so Ilka weiter.

Auch BVI fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach Ansicht des Fondsverbands BVI haben die EU-Abgeordnetenden Vorschlägen der EU-Kommission zu Recht eine Absage erteilt. “Die Kommission muss nun endlich den geplanten Starttermin am 1. Januar 2017 verschieben, wie vom Parlament gefordert”, sagt BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter. Die Umsetzungsfrist solle um zwölf Monate bis zum 3. Januar 2018 verlängert werden.

PRIIPs würde dann zeitgleich mit den neuen Mifid-Regeln in Kraft treten. Das wäre nach Ansicht des BVI wegen inhaltlicher Überschneidungen der beiden Regelwerke sinnvoll. Pläne der EU-Kommission, die PRIIPs-Verordnung ohne die technischen Standards in Kraft treten zu lassen, hält der Fondsverband für “absurd”.

Der Sachwerteverband BSI hatte schon nach der Entscheidung des ECON-Ausschusses eine Verschiebung gefordert. (sl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Diese Institution EU, ist mit ihren unausgegorenen Vorschlägen, nur noch als peinlich zu bezeichnen. Die neuen Vorschriften für Bauherren lassen grüßen. Aber das Hamsterrad mit ca. 50.000 Beamten muss ja am Laufen gehalten werden.

    Kommentar von Eugen Klaholz — 16. September 2016 @ 09:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...