6. April 2016, 08:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Warten auf die Vorreiter

Die von der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise arg gebeutelte Assetklasse Schiffe ist aus dem Blickfeld der Investoren gefahren, nachdem in den vergangenen Jahren viele Projekte gescheitert sind. Noch in diesem Jahr soll allerdings der erste KAGB-konforme Schiffsfonds auf den Markt kommen.

Schiffsfonds

Ob der Markt für Schiffsfonds tatsächlich wieder in Schwung kommt, wird auch davon abhängen, ob die ersten Beteiligungsangebote gemäß KAGB gute Ergebnisse erzielen können.

Auf dem letztjährigen “Hansa-Forum” zum Thema Schiffsfinanzierung in Hamburg wollte keiner der anwesenden Asset Manager ausschließen, dass der Markt für Schiffsfonds wiederbelebt werden kann.

Nach Einschätzung von David Landgrebe (HCI Capital) wird es im Retail-Segment aber noch zwei bis drei Jahre dauern, bis eine nennenswerte Anzahl neuer Produkte aufgelegt wird. Man arbeite darauf hin, den Retail-Markt in kleinen Schritten zu revitalisieren.

Gutes Geld mit Schiffen verdient

Auch Bert Mahnke (König & Cie.) zeigte sich überzeugt, dass in Deutschland in Zukunft Eigenkapital für Schiffe zur Verfügung stehen wird. Zumal es nicht wenige Anleger gibt, die bis heute gutes Geld mit Schiffen verdienen: Beispielsweise wurden im vergangenen Jahr für 13 von 21 noch aktiven Schiffsfonds der Norddeutschen Vermögen Auszahlungen in Höhe von 48 Millionen Euro an die von der Deutschen Schiffahrts-Treuhand (DST) betreuten Gesellschafter geleistet. Dies entspricht nach Angaben der DST mehr als 13 Prozent des Kommanditkapitals der jeweiligen Beteiligungsgesellschaften.

Die höchsten Auszahlungen in Höhe von 23 Prozent wurden demnach für die Schiffsbeteiligung MS “Northern Glory” (4.850 TEU, Baujahr: 2000) geleistet. “Diese sehr erfreuliche Nachricht zeigt, dass es im sehr oft pauschal kritisierten Bereich der Schiffsfonds durchaus noch Gesellschaften gibt, bei denen die Investoren nach wie vor erfreuliche Renditen erzielen und daher eine differenzierte Betrachtung der einzelnen Fonds und Emittenten geboten ist”, ließ die DST verlautbaren. Und hat damit durchaus recht.

Seite zwei: Kaufinteressenten zur Stelle

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...