9. Dezember 2016, 11:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

DSC3941 Alex Gadeberg in Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG

Im November hat sich der Anteil der Immobilienbeteiligungen von sonst üblichen zwei Dritteln auf fast drei Viertel verschoben. Mit einem Anteil von 74,4 Prozent dominierten sie den Zweitmarkt, teilte die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG mit.

Insgesamt 323 Anteile von Immobilienfonds mit einem Nominalwert von 11,8 Millionen Euro fanden demnach einen Käufer auf der Handelsplattform und wurden dort für einen durchschnittlichen Kurs von 75,1 Prozent gehandelt. Auch im Vergleich zum Vorjahr sei das ein beachtlicher Kurswert, so die Mitteilung. „Im vergangenen Jahr lagen die Durchschnittskurse bei Immobilienfonds bei 58 Prozent, jetzt liegen wir – das bisherige Jahr betrachtet – bei durchschnittlich 67 Prozent“, erklärte Alex Gadeberg, Vorstandsmitglied der Fondsbörse.

Fortsetzung des Trends zu Immobilien

Gadeberg rechnet mit einer Fortsetzung des Trends zur Dominanz von Immobilienfonds am Zweitmarkt: „Am Erstmarkt beobachten wir nach wie vor, dass sich die Neuemissionen auf Immobilien konzentrieren. Daher erwarten wir eine Verstetigung dieser Entwicklung und in der Folge einen kontinuierlichen Zugang von Immobilienbeteiligungen zu attraktiven Kursen auch auf dem Zweitmarkt.“

Ein deutlicher Rückgang des Umsatzanteils sei vergangenen Monat hingegen bei den Schiffsbeteiligungen zu beobachten gewesen. Sie stellten nur 10,0 Prozent des Umsatzes. Insgesamt 52 Transaktionen erzielten 1,6 Millionen Euro nominalen Handelsumsatz – der bisher geringste Wert in diesem Jahr. Die positive Kursentwicklung setzte sich hingegen fort, so die Fondsbörse. Im November seien die Anteile der Schiffsfonds für durchschnittlich 21,5 Prozent gehandelt worden. Der aktuelle Jahresdurchschnitt liege bei 22 Prozent.

Der restliche Teil des nominalen Handelsumsatzes von insgesamt 15,8 Millionen Euro entfiel auf sonstige Assetklassen wie Flugzeug-, Umwelt- und Lebensversicherungsfonds (insgesamt 15,7 Prozent Umsatzanteil). (sl)

Foto: Fondsbörse

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...