Anzeige
Anzeige
30. Januar 2017, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIF-Vertrieb: Da ist noch Luft nach oben

Neben bekannten Themen wie hohen Assetpreisen, Altlasten und generellen Imageproblemen im Vertrieb  scheint ein weiterer Punkt eine Rolle zu spielen: Manche KVG redet sich den Pessimismus selbst ein. Dieser Eindruck jedenfalls drängt sich nicht selten im direkten Gespräch mit KVG-Vertretern auf, die sich über die schwierige Situation im AIF-Vertrieb beklagen.

Dass offenbar über ein Drittel der KVGen kein gutes oder sehr gutes Marktpotenzial für die eigene Produktgattung sehen, spricht ebenfalls für noch weit verbreiteten Pessimismus. Da ist noch deutlich Luft nach oben. Schließlich geht es auch anders.

Das belegen die Platzierungszahlen im Privatkundengeschäft einzelner Häuser, die bislang per Pressmitteilung in der Cash.-Redaktion für 2016 eingetroffen sind. WealthCap: 150 Millionen Euro, Project Investment: 88 Millionen Euro, Deutsche Finance: 55 Millionen Euro. Habona brachte es mit etwa 50 Millionen Euro gar auf das beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte, BVT auf knapp 20 Millionen Euro. Das sind alles andere als deprimierende Zahlen für Publikums-AIF.

Angst vor Platzierungsflop

Zwar vermelden üblicherweise nur jene Unternehmen ihre Ergebnisse per Pressemitteilung, die Erfolge vorzuweisen haben; sie sind sicher nicht repräsentativ. Aber sie belegen: Die Vertriebsflaute ist keineswegs ein branchenweites Phänomen. Einzelne Häuser sind durchaus sehr erfolgreich.

Hinzu kommt: Mit Ausnahme etwa der drei A380-Flugzeugfonds, die sehr lange am Markt waren (mittlerweile aber alle erfolgreich geschlossen wurden), ist die Platzierungsgeschwindigkeit der meisten Publikums-AIF durchaus ordentlich oder sogar sehr gut. Für ein echtes Erstarken des Marktes gibt es lediglich viel zu wenige Fonds.

Die Angst vor einem Platzierungsflop, die offenbar nicht wenige KVG-Manager weiterhin umtreibt und manche Neuemission verhindert, ist insofern nicht unbedingt angebracht. Im Gegenteil: Etwas mehr Selbstvertrauen und Optimismus könnte durchaus zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden. Denn nur eine spürbar steigende Anzahl neuer Fonds wird den Markt insgesamt wieder entscheidend nach vorne bringen können – und damit vielleicht auch die letzten KVGen aus ihrer Depression rütteln.

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

Verschiebung der Brexit-Abstimmung oder kompletter Rückzug?

Die britische Regierung will die für Dienstagabend geplante Abstimmung zum Brexit-Abkommen im Parlament offenbar verschieben. Das meldeten unter anderem die BBC und die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Regierungskreise. Vom Regierungssprecher war zunächst nichts dazu zu hören.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...