22. Februar 2017, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asuco erfolgreich mit Namensschuldverschreibungen

Der Münchener Zweitmarktspezialist Asuco hat 2016 mit neuartigen Namensschuldverschreibungen der im Herbst gestarteten Serie „ZweitmarktZins“ insgesamt 37 Millionen Euro platziert.

 in Asuco erfolgreich mit Namensschuldverschreibungen

Asuco-Geschäftsführer Robert List (links) und Dietmar Schloz

Das Kapital wurde nach einer Mitteilung des Unternehmens bei institutionellen und privaten Anlegern eingeworben, denen verschiedene Angebote mit unterschiedlichen Mindestzeichnungssummen beginnend ab 5.000 Euro zur Verfügung stehen. “Besonders freut uns das Interesse von Stiftungen und Vermögensverwaltern an maßgeschneiderten ‘ZweitmarktZins’-Tranchen”, betont Robert List, der für den Vertrieb verantwortliche Asuco-Geschäftsführer.

Auch bei den Investitionen sei der Emittent der Namensschuldverschreibungen gut vorangekommen, so die Mitteilung. Mitte Februar seien bereits 206 Zielfonds von 45 Anbietern mit 360 verschiedenen Immobilien in Deutschland und Anschaffungskosten von etwa 24 Millionen Euro erworben worden. Dazu zählen Einkaufscenter, Bürogebäude, Seniorenheime, Hotels, Logistikzentren und weitere Objekte. Der durchschnittliche Vermietungsstand betrage etwa 96 Prozent.

Neu entwickeltes Konzept

Asuco betont, das neu entwickelte Konzept ermögliche dem Anleger, über variable Zinsen bis zu 100 Prozent an den laufenden Einnahmenüberschüssen des Emittenten und am Wertzuwachs der Zielfonds bei einer grundsätzlich festen Laufzeit teilzuhaben. Geringe einmalige und laufende Kosten kombiniert mit einer erfolgsabhängigen Vergütung, die auch eine Malus-Regelung bei schlechter Performance vorsieht, würden zudem für gleichgerichtete Interessen von Anlegern und Anbieter sorgen.

„Mit den Namensschuldverschreibungen können wir unser bislang so erfolgreiches Geschäftsmodell unverändert fortführen. Gleichzeitig haben uns die durch das KAGB geänderten regulatorischen Rahmenbedingungen angespornt, eine gegenüber unseren Zweitmarktfonds noch bessere Lösung für die Anleger im Rahmen des Vermögensanlagengesetzes zu entwickeln“ erläutert Dietmar Schloz, produktverantwortlicher Geschäftsführer von Asuco.

Bisherige Fonds über Prognosen

Die fünf zuvor aufgelegten Zweitmarktfonds mit einem platzierten Eigenkapital von rund 214 Millionen Euro konnten der Mitteilung zufolge an die positive Entwicklung der vergangenen Jahre anknüpfen: Für 2016 wurden zwischen 6,0 und 7,25 Prozent ausgeschüttet. Die kumulierten Ausschüttungen liegen demnach bei allen Fonds zum Teil deutlich über den Prognosewerten.

In 2016 habe Asuco 960 Transaktionen zu Anschaffungskosten von etwa 33,3 Millionen Euro abgewickelt und damit das Volumen des Vorjahres um zehn Prozent übertroffen. 60 Prozent der 2016 erworbenen Zweitmarktanteile seien durch direkten Kontakt zum Verkäufer realisiert worden, 28 Prozent über Geschäftspartner und nur rund zwölf Prozent über Handelsplattformen.

“Aufgrund unserer mehr als 20-jährigen Präsenz am Zweitmarkt haben wir ein konkurrenzloses Einkaufsnetzwerk über Fondsinitiatoren, Treuhänder, Vertriebe und direkt beim Anleger aufgebaut. Wir sind daher nur in geringem Maße von den an den Zweitmarktbörsen gestiegenen, unseres Erachtens oft überhöhten Preisen betroffen,“ so Dietmar Schloz. (sl)

Foto: Asuco

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich baut nachhaltige Altersvorsorge aus

Zukünftig wird es immer wichtiger, verantwortungsbewusst zu investieren. Umweltsünder und Firmen, die nicht ethisch und sozial korrekt geführt werden, fallen durch das Raster. Zum Wohle der Gesellschaft, aber vor allem auch zum Wohle einer nachhaltigen Altersvorsorge. Die Zurich Gruppe verfolgt schon lange diesen Ansatz und bietet entsprechende Produkte an, die Anfang des Jahres noch einmal mit einem neuen Leistungsmerkmal ausgestattet wurden.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

ESG gewinnt durch die Corona-Pandemie

Die Regulierung und Coronakrise rücken ESG-Investments weiter in den Fokus der Anleger. Sind sie die bessere Anlage? Ein Gastbeitrag von Dr. Harald Glander und Daniel Lühmann von der Wirtschaftskanzlei Simmons & Simmons

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...