24. Oktober 2017, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Exit mit mehr als 36 Prozent Rendite pro Jahr

Drei Fonds der Münchner Fidura haben ihre Beteiligung an der Mechatronic Systemtechnik GmbH aus Villach in Österreich an einen Technologiekonzern aus Singapur verkauft und dabei einen satten Gewinn eingestrichen.

Shutterstock 702535399 in Exit mit mehr als 36 Prozent Rendite pro Jahr

Mechatronic bietet Spezialmaschinen für die Halbleiterindustrie an.

Die Transaktion erfolgte zusammen mit Danube Equity, der Beteiligungsgesellschaft des weltweit agierenden Technologie- und Industriegüterkonzerns voestalpine AG mit Sitz in Österreich, teilt Fidura mit. Käufer ist eine Tochtergesellschaft des Technologiekonzerns Accuron mit Sitz in Singapur.

Die drei beteiligten Fidura-Fondsgesellschaften konnten mit der Transaktion auf Einzelfondsebene eine Rendite von mehr als 36 Prozent pro Jahr erzielen, so die Mitteilung. Über die Höhe des Kaufpreises haben die Parteien demnach Stillschweigen vereinbart.

Laut Fidura-Website haben sich die ersten beiden Fidura-Fonds im Oktober 2008 an Mechatronic beteiligt und ihr Engagement im März 2014 zusammen mit Fonds 4 aufgestockt. Insgesamt hielten die Fonds Ende 2016 demnach 27,4 Prozent des Gesellschaftskapitals von Mechatronic.

Vollautomatisiertes Handling von Wafern

Mechatronic wurde 1998 gegründet und bietet Spezialmaschinen für die Halbleiterindustrie zum berührungslosen und vollautomatisierten Handling von dünnen und ultradünnen Wafern. Verwendung finden die dünnen Scheiben aus Silizium, auf denen hunderte Chips angebracht sind, zum Beispiel im Markt für Smartphones, Sensorsystemen und Wearables.

“Von der ersten Stunde der Beteiligung an haben wir zusammen mit der Geschäftsführung von Mechatronic an der zukunftsweisenden Marktpositionierung des Unternehmens gearbeitet und die technologischen Entwicklungen fokussiert, welche die Attraktivität des Unternehmens für globale Market Player wie Accuron gesteigert haben. Am Ende dieser Zusammenarbeit stand daher auch folgerichtig der Exit-Erfolg für unsere Fonds”, so Klaus Ragotzky, Geschäftsführer von Fidura. (sl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...