Anzeige
2. Januar 2018, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

2018: Der Regulierungs-Marathon geht zu Ende

Im vergangenen Jahr ist die Sachwertbranche nicht wirklich vorangekommen. Auch 2018 wird sie wohl holprig beginnen. Doch dann kann sie endlich durchstarten. Der Löwer-Kommentar

Loewer005-Cash-neu in 2018: Der Regulierungs-Marathon geht zu Ende

“Je weiter das Jahr voranschreitet und die nun letzte Regulierungsstufe umgesetzt wurde, desto besser werden die Absatzchancen.”

Am Ende verlief 2017 enttäuschend, jedenfalls in Hinblick auf die Anzahl der Neuemissionen. Lediglich 27 alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger sind im gesamten abgelaufenen Jahr neu auf den Markt gekommen.

Das ist exakt die gleiche Anzahl wie 2016. Die leichte Belebung, nach der es im Sommer noch ausgesehen hatte, ist letztlich ausgeblieben: Von September bis Dezember erblickten insgesamt gerade einmal vier Fonds das Licht der Welt.

Damit blieb die Anzahl der voll regulierten Produkte auch 2017 deutlich hinter den Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz zurück. Erneut sind mehr als doppelt so viele Vermögensanlagenprospekte wie Publikums-AIFs von der Finanzaufsicht BaFin gebilligt worden: 69 (plus fünf gegenüber 2016).

Bremsklotz MiFID II

Hinsichtlich der Platzierung der vorhandenen Produkte lassen die Informationen einzelner Häuser durchaus auf eine gewisse Belebung schließen. Nach einem Durchbruch hört sich dies jedoch noch nicht an und wie der Gesamtmarkt abgeschnitten hat, wird erst die jährliche Cash.-Markterhebung zeigen, die in den nächsten Wochen durchgeführt wird.

So lässt sich bereits jetzt konstatieren: Auch 2017 ist die Sachwertbranche nicht wirklich vom Fleck gekommen. Vor allem das schwache vierte Quartal hat wahrscheinlich auch mit einem Bremsklotz zu tun: Der Umsetzung der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II zum 3. Januar 2018.

Sie betrifft zwar in erster Linie den Vertrieb und wurde bislang nur für Banken und Finanzdienstleistungsinstitute mit Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) in deutsches Recht umgesetzt. Aber anscheinend haben sich nicht wenige Anbieter auch wegen der damit verbundenen Unsicherheit mit neuen Produkten zurückgehalten.

Seite 2: Zunächst noch Sand im Getriebe

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...