2. Januar 2018, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

2018: Der Regulierungs-Marathon geht zu Ende

Im vergangenen Jahr ist die Sachwertbranche nicht wirklich vorangekommen. Auch 2018 wird sie wohl holprig beginnen. Doch dann kann sie endlich durchstarten. Der Löwer-Kommentar

Loewer005-Cash-neu in 2018: Der Regulierungs-Marathon geht zu Ende

“Je weiter das Jahr voranschreitet und die nun letzte Regulierungsstufe umgesetzt wurde, desto besser werden die Absatzchancen.”

Am Ende verlief 2017 enttäuschend, jedenfalls in Hinblick auf die Anzahl der Neuemissionen. Lediglich 27 alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger sind im gesamten abgelaufenen Jahr neu auf den Markt gekommen.

Das ist exakt die gleiche Anzahl wie 2016. Die leichte Belebung, nach der es im Sommer noch ausgesehen hatte, ist letztlich ausgeblieben: Von September bis Dezember erblickten insgesamt gerade einmal vier Fonds das Licht der Welt.

Damit blieb die Anzahl der voll regulierten Produkte auch 2017 deutlich hinter den Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz zurück. Erneut sind mehr als doppelt so viele Vermögensanlagenprospekte wie Publikums-AIFs von der Finanzaufsicht BaFin gebilligt worden: 69 (plus fünf gegenüber 2016).

Bremsklotz MiFID II

Hinsichtlich der Platzierung der vorhandenen Produkte lassen die Informationen einzelner Häuser durchaus auf eine gewisse Belebung schließen. Nach einem Durchbruch hört sich dies jedoch noch nicht an und wie der Gesamtmarkt abgeschnitten hat, wird erst die jährliche Cash.-Markterhebung zeigen, die in den nächsten Wochen durchgeführt wird.

So lässt sich bereits jetzt konstatieren: Auch 2017 ist die Sachwertbranche nicht wirklich vom Fleck gekommen. Vor allem das schwache vierte Quartal hat wahrscheinlich auch mit einem Bremsklotz zu tun: Der Umsetzung der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II zum 3. Januar 2018.

Sie betrifft zwar in erster Linie den Vertrieb und wurde bislang nur für Banken und Finanzdienstleistungsinstitute mit Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) in deutsches Recht umgesetzt. Aber anscheinend haben sich nicht wenige Anbieter auch wegen der damit verbundenen Unsicherheit mit neuen Produkten zurückgehalten.

Seite 2: Zunächst noch Sand im Getriebe

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Immobilien

Covid-19: Die Folgen für Bauzinsen, Immobilienkäufe und Anschlussfinanzierungen

Durch die Covid-19-Pandemie stellen sich Fragen, die sich noch vor wenigen Monaten niemand hätte vorstellen können. Sichere Antworten und vor allem langfristige Prognosen sind derzeit kaum möglich. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, ordnet die neuesten Entwicklungen ein und beantwortet Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

Japanische Aktien trotzen der Corona-Krise

Der japanische Aktienmarkt zeigt sich trotz Coronakrise erstaunlich robust. Dan Carter und Mitesh Patel, Fondsmanager für japanische Aktien bei Jupiter Asset Management, mt ihren Einschätzungen.

mehr ...

Berater

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Sozialverband VdK fordert kurzzeitige Vermögensabgabe

Die Bundesregierung hat ein erstes Hilfspaket verabschiedet. Es soll die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft auffangen. Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK wird es nicht ohne weitere Hilfen gehen. Vor allem Beschäftigte, Familien und Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung.

mehr ...