2. Januar 2018, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

2018: Der Regulierungs-Marathon geht zu Ende

Im vergangenen Jahr ist die Sachwertbranche nicht wirklich vorangekommen. Auch 2018 wird sie wohl holprig beginnen. Doch dann kann sie endlich durchstarten. Der Löwer-Kommentar

Loewer005-Cash-neu in 2018: Der Regulierungs-Marathon geht zu Ende

“Je weiter das Jahr voranschreitet und die nun letzte Regulierungsstufe umgesetzt wurde, desto besser werden die Absatzchancen.”

Am Ende verlief 2017 enttäuschend, jedenfalls in Hinblick auf die Anzahl der Neuemissionen. Lediglich 27 alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger sind im gesamten abgelaufenen Jahr neu auf den Markt gekommen.

Das ist exakt die gleiche Anzahl wie 2016. Die leichte Belebung, nach der es im Sommer noch ausgesehen hatte, ist letztlich ausgeblieben: Von September bis Dezember erblickten insgesamt gerade einmal vier Fonds das Licht der Welt.

Damit blieb die Anzahl der voll regulierten Produkte auch 2017 deutlich hinter den Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz zurück. Erneut sind mehr als doppelt so viele Vermögensanlagenprospekte wie Publikums-AIFs von der Finanzaufsicht BaFin gebilligt worden: 69 (plus fünf gegenüber 2016).

Bremsklotz MiFID II

Hinsichtlich der Platzierung der vorhandenen Produkte lassen die Informationen einzelner Häuser durchaus auf eine gewisse Belebung schließen. Nach einem Durchbruch hört sich dies jedoch noch nicht an und wie der Gesamtmarkt abgeschnitten hat, wird erst die jährliche Cash.-Markterhebung zeigen, die in den nächsten Wochen durchgeführt wird.

So lässt sich bereits jetzt konstatieren: Auch 2017 ist die Sachwertbranche nicht wirklich vom Fleck gekommen. Vor allem das schwache vierte Quartal hat wahrscheinlich auch mit einem Bremsklotz zu tun: Der Umsetzung der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II zum 3. Januar 2018.

Sie betrifft zwar in erster Linie den Vertrieb und wurde bislang nur für Banken und Finanzdienstleistungsinstitute mit Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) in deutsches Recht umgesetzt. Aber anscheinend haben sich nicht wenige Anbieter auch wegen der damit verbundenen Unsicherheit mit neuen Produkten zurückgehalten.

Seite 2: Zunächst noch Sand im Getriebe

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali erstmals unter den Top 100 der nachhaltigen Unternehmen weltweit

Generali wird in der Rangliste von Corporate Knights „2020 Global 100 Most Sustainable Corporations“ erstmals aufgeführt, der Rangliste der 100 nachhaltigsten Unternehmen der Welt.

mehr ...

Immobilien

Hauskauf ab 55 – das müssen Sie beachten

Die eigene Immobilie erst kurz vor der Rente – warum nicht? Denn Wohneigentum ist nicht nur etwas für junge Erwachsene. Das Alter ist bei der Kreditvergabe jedenfalls in aller Regel keine Hürde, berichtet die Zeitschrift „Finanztest“ in der aktuellen Ausgabe.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die Europäische Zentralbank steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Die neue Welt des Immobilienbrokers

Die Anforderungen an den modernen Makler befinden sich im Wandel: Nicht mehr allein der Flächennachweis ist das, was zählt, sondern eine vollumfängliche und optimale Beratung. Doch was macht den Broker von morgen aus?

mehr ...

Sachwertanlagen

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Recht

Zahl der Start-ups legt deutlich zu

Die Zahl der innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland ist erneut gestiegen. Dies zeigt der neue KfW Start-up-Report, der die Zahl und Struktur von
innovations- oder wachstumsorientierten Unternehmen untersucht, die maximal 5 Jahre alt sind.

mehr ...