31. Juli 2017, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publikums-AIF Nummer 100

Der 100. alternative Investmentfonds (AIF) für Privatanleger ist in die Platzierung gegangen. Ein Grund zum Feiern ist das für die Branche nicht unbedingt. Der Löwer-Kommentar

 in Publikums-AIF Nummer 100

“Das Interesse der Anleger an den vorhandenen Fonds, insbesondere mit deutschen Immobilien, ist durchaus beachtlich.”

Der Top Select Fund VI der Münchner BVT-Gruppe war in der vergangenen Woche der 16. Publikums-AIF in diesem Jahr, der in den Vertrieb gestartet ist. Damit ist die Branche nach Cash.-Zählung bei Emission Nummer 100 seit der Regulierung durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) im Juli 2013 angelangt.

Die ersten 24 Publikums-AIFs kamen 2014 auf den Markt, ein Jahr später waren es 33 Neuemissionen. 2016 fiel die Zahl auf 27 Fonds zurück. Und nun insgesamt also die Nummer 100 – in früheren Jahren war das nicht die Produktion der Branche in vier Jahren, sondern in drei oder vier Monaten (inklusive Schiffsfonds, die aus anderen Gründen verschwunden sind).

Mit 36 neuen Angeboten im ersten Halbjahr 2017 dominieren von der Anzahl weiterhin die Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz. So lässt sich die Entwicklung des AIF-Angebots seit dem KAGB-Start – jedenfalls für Publikumsfonds – in einem Wort zusammenfassen: Enttäuschend.

Bremsklotz Assetbeschaffung

Die 16 neuen Fonds des ersten Halbjahres 2017 (der BVT-Fonds fiel laut BaFin-Datenbank formal in den Juni) sprechen zwar für eine gewisse Marktbelebung gegenüber dem Vorjahr. Eine wirklich positive Entwicklung lässt sich aus den Zahlen aber weiterhin nicht herauslesen.

Die Abläufe bei der BaFin zur Genehmigung neuer Fonds sind dem Vernehmen nach noch immer zäh. Wesentlicher Bremsklotz ist mittlerweile aber wohl mehr die schwierige Assetbeschaffung wegen der hohen Preise.

Die „Altlasten“ sowie die generellen Vorbehalte von Anlegern und Vertrieb hingegen scheinen mehr und mehr zu schwinden. Das Interesse der Anleger an den vorhandenen Fonds, insbesondere mit deutschen Immobilien, ist durchaus beachtlich. Das belegen unter anderem die Platzierungszahlen von Unternehmen wie Habona, Primus Valor, Project Investment oder WealthCap. Das immerhin ist eine gute Nachricht.

Nun steht der Redaktionsschluss des Cash.-Heftes kurz bevor. Die Zeit drängt. Deshalb muss der Löwer-Kommentar heute recht kurz ausfallen. Viel mehr (neues) ist zu dem Thema aber ohnehin nicht zu sagen.

Stefan Löwer ist Chefanalyst von G.U.B. Analyse und betreut das Cash.-Ressort Sachwertanlagen. Er beobachtet den Markt der Sachwert-Emissionen als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst insgesamt schon seit mehr als 25 Jahren. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Foto: Florian Sonntag

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...