31. Juli 2017, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publikums-AIF Nummer 100

Der 100. alternative Investmentfonds (AIF) für Privatanleger ist in die Platzierung gegangen. Ein Grund zum Feiern ist das für die Branche nicht unbedingt. Der Löwer-Kommentar

 in Publikums-AIF Nummer 100

“Das Interesse der Anleger an den vorhandenen Fonds, insbesondere mit deutschen Immobilien, ist durchaus beachtlich.”

Der Top Select Fund VI der Münchner BVT-Gruppe war in der vergangenen Woche der 16. Publikums-AIF in diesem Jahr, der in den Vertrieb gestartet ist. Damit ist die Branche nach Cash.-Zählung bei Emission Nummer 100 seit der Regulierung durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) im Juli 2013 angelangt.

Die ersten 24 Publikums-AIFs kamen 2014 auf den Markt, ein Jahr später waren es 33 Neuemissionen. 2016 fiel die Zahl auf 27 Fonds zurück. Und nun insgesamt also die Nummer 100 – in früheren Jahren war das nicht die Produktion der Branche in vier Jahren, sondern in drei oder vier Monaten (inklusive Schiffsfonds, die aus anderen Gründen verschwunden sind).

Mit 36 neuen Angeboten im ersten Halbjahr 2017 dominieren von der Anzahl weiterhin die Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz. So lässt sich die Entwicklung des AIF-Angebots seit dem KAGB-Start – jedenfalls für Publikumsfonds – in einem Wort zusammenfassen: Enttäuschend.

Bremsklotz Assetbeschaffung

Die 16 neuen Fonds des ersten Halbjahres 2017 (der BVT-Fonds fiel laut BaFin-Datenbank formal in den Juni) sprechen zwar für eine gewisse Marktbelebung gegenüber dem Vorjahr. Eine wirklich positive Entwicklung lässt sich aus den Zahlen aber weiterhin nicht herauslesen.

Die Abläufe bei der BaFin zur Genehmigung neuer Fonds sind dem Vernehmen nach noch immer zäh. Wesentlicher Bremsklotz ist mittlerweile aber wohl mehr die schwierige Assetbeschaffung wegen der hohen Preise.

Die „Altlasten“ sowie die generellen Vorbehalte von Anlegern und Vertrieb hingegen scheinen mehr und mehr zu schwinden. Das Interesse der Anleger an den vorhandenen Fonds, insbesondere mit deutschen Immobilien, ist durchaus beachtlich. Das belegen unter anderem die Platzierungszahlen von Unternehmen wie Habona, Primus Valor, Project Investment oder WealthCap. Das immerhin ist eine gute Nachricht.

Nun steht der Redaktionsschluss des Cash.-Heftes kurz bevor. Die Zeit drängt. Deshalb muss der Löwer-Kommentar heute recht kurz ausfallen. Viel mehr (neues) ist zu dem Thema aber ohnehin nicht zu sagen.

Stefan Löwer ist Chefanalyst von G.U.B. Analyse und betreut das Cash.-Ressort Sachwertanlagen. Er beobachtet den Markt der Sachwert-Emissionen als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst insgesamt schon seit mehr als 25 Jahren. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Foto: Florian Sonntag

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...