3. September 2018, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

80 Fragen wegen P&R – was bringt das?

Die Anfragen in Zusammenhang mit P&R, die von der Linkspartei und den Grünen an die Bundesregierung gestellt wurden, werden voraussichtlich keinen besonders großen Erkenntnisgewinn bringen. Einige Antworten jedoch könnten für die Branche durchaus von Interesse sein. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format-1 in 80 Fragen wegen P&R – was bringt das?

“Wenn die Politik tatsächlich Hand an die Gesetze legen sollte, wird es wahrscheinlich nicht bei kosmetischen Korrekturen bleiben.”

Die Pleite von Gesellschaften des Container-Anbieters P&R ist Anlass für zwei kleine Anfragen, die unabhängig voneinander die Bundestagsfraktionen der Partei Die Linke und von Bündnis 90/Die Grünen an die Bundesregierung gestellt haben und die vergangene Woche veröffentlicht wurden.

Insgesamt handelt es sich um 80 Fragen an die Bundesregierung. 55 davon stammen von den Linken. Ihre Anfrage läuft unter der Überschrift „Aktueller Stand der Regulierung des Grauen Kapitalmarkts“. P&R dient hier lediglich als Aufhänger, um einen Wust von Fragen zu einigen statistischen Angaben und ansonsten zu den schlimmen Verhältnissen im Kapitalmarkt bei der Bundesregierung abzuladen.

Dabei verpackt die Linksfraktion zum großen Teil lediglich die bekannten Kritikpunkte und Vorschläge der eigenen Partei sowie von Verbraucherschützern in Frageform, um die Position der Bundesregierung dazu abzufragen. Dazu zählen etwa Forderungen nach einem Recht der Finanzaufsicht BaFin zur “kollektiven Rechtssicherung”, einem “Finanz-TÜV” oder einem “umfassenden materiellen Prüfungsrecht” der BaFin bei der Produktzulassung.

Reichlich unspezifische Fragen

Daneben fragen die Linken unter anderem pauschal, inwieweit Gesetzesänderungen im KAGB sowie im Vermögensanlagengesetz geplant sind und erkundigen sich – etwas überraschend -, ob die Bundesregierung die Gefahr sieht, “dass im Bereich ‘grüne’, nachhaltige oder Öko-Investments ein neuer Zweig des Grauen Kapitalmarkts entsteht und dynamisch wächst”.

Sofern die Bundesregierung diese Fragen konkret beantworten sollte, wäre dies für die Branche sicherlich von großem Interesse – vor allem dann, wenn die Antworten tatsächlich die Auffassung der Bundesregierung und nicht nur die Sicht von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) wiedergeben.

Wahrscheinlicher jedoch ist, dass die Regierung die meisten Fragen nicht oder lediglich durch Allgemeinplätze beantworten wird, zumal sie zum großen Teil reichlich unspezifisch sind.

Zum Beispiel fragt die Linke: „Wie positioniert sich die Bundesregierung dazu, dass viele Verbraucherschützerinnen und -schützer immer noch vor den Gefahren eines Grauen Kapitalmarkts warnen?“ Was soll sie darauf antworten? Viel mehr als eine Die-Bundesregierung-schätzt-die-Arbeit-der-Verbraucherschützer-und-nimmt-dies-zur-Kenntnis-Floskel wird wahrscheinlich nicht herauskommen.

Seite 2: Grüne weitaus präziser

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...