3. September 2018, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

80 Fragen wegen P&R – was bringt das?

Die Anfragen in Zusammenhang mit P&R, die von der Linkspartei und den Grünen an die Bundesregierung gestellt wurden, werden voraussichtlich keinen besonders großen Erkenntnisgewinn bringen. Einige Antworten jedoch könnten für die Branche durchaus von Interesse sein. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format-1 in 80 Fragen wegen P&R – was bringt das?

“Wenn die Politik tatsächlich Hand an die Gesetze legen sollte, wird es wahrscheinlich nicht bei kosmetischen Korrekturen bleiben.”

Die Pleite von Gesellschaften des Container-Anbieters P&R ist Anlass für zwei kleine Anfragen, die unabhängig voneinander die Bundestagsfraktionen der Partei Die Linke und von Bündnis 90/Die Grünen an die Bundesregierung gestellt haben und die vergangene Woche veröffentlicht wurden.

Insgesamt handelt es sich um 80 Fragen an die Bundesregierung. 55 davon stammen von den Linken. Ihre Anfrage läuft unter der Überschrift „Aktueller Stand der Regulierung des Grauen Kapitalmarkts“. P&R dient hier lediglich als Aufhänger, um einen Wust von Fragen zu einigen statistischen Angaben und ansonsten zu den schlimmen Verhältnissen im Kapitalmarkt bei der Bundesregierung abzuladen.

Dabei verpackt die Linksfraktion zum großen Teil lediglich die bekannten Kritikpunkte und Vorschläge der eigenen Partei sowie von Verbraucherschützern in Frageform, um die Position der Bundesregierung dazu abzufragen. Dazu zählen etwa Forderungen nach einem Recht der Finanzaufsicht BaFin zur “kollektiven Rechtssicherung”, einem “Finanz-TÜV” oder einem “umfassenden materiellen Prüfungsrecht” der BaFin bei der Produktzulassung.

Reichlich unspezifische Fragen

Daneben fragen die Linken unter anderem pauschal, inwieweit Gesetzesänderungen im KAGB sowie im Vermögensanlagengesetz geplant sind und erkundigen sich – etwas überraschend -, ob die Bundesregierung die Gefahr sieht, “dass im Bereich ‘grüne’, nachhaltige oder Öko-Investments ein neuer Zweig des Grauen Kapitalmarkts entsteht und dynamisch wächst”.

Sofern die Bundesregierung diese Fragen konkret beantworten sollte, wäre dies für die Branche sicherlich von großem Interesse – vor allem dann, wenn die Antworten tatsächlich die Auffassung der Bundesregierung und nicht nur die Sicht von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) wiedergeben.

Wahrscheinlicher jedoch ist, dass die Regierung die meisten Fragen nicht oder lediglich durch Allgemeinplätze beantworten wird, zumal sie zum großen Teil reichlich unspezifisch sind.

Zum Beispiel fragt die Linke: „Wie positioniert sich die Bundesregierung dazu, dass viele Verbraucherschützerinnen und -schützer immer noch vor den Gefahren eines Grauen Kapitalmarkts warnen?“ Was soll sie darauf antworten? Viel mehr als eine Die-Bundesregierung-schätzt-die-Arbeit-der-Verbraucherschützer-und-nimmt-dies-zur-Kenntnis-Floskel wird wahrscheinlich nicht herauskommen.

Seite 2: Grüne weitaus präziser

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Reise­ver­trieb der Hanse ­Merkur inter­na­tional weiter gestärkt

Der Verwaltungsrat der HanseMerkur International AG (HMI) mit Sitz in Vaduz hat Fuad Izmirlija – vorbehaltlich der Zustimmung der Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht FMA – zum Geschäftsleiter berufen. Der 49-jährige gebürtige Wiener wird seine bisherige Funktion als Country Manager Österreich und Schweiz für die HanseMerkur zusätzlich weiterhin ausüben.

mehr ...

Immobilien

Heizung erneuern: In fünf Schritten zur Austauschprämie

Raus mit der alten Ölheizung! Wer jetzt auf eine neue, klimaschonende Heizung umsteigt, bekommt dank der neuen Austauschprämie bis zu 45 Prozent der Kosten erstattet. Hausbesitzern locken neben dem Zuschuss niedrigere Verbrauchskosten und ein geringerer CO2-Ausstoß. So gelangen Immobilienbesitzer an die Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher wird Mastercard-Chef – Umsatzwarnung wegen Coronavirus

Ein deutscher Top-Manager wird neuer Vorstandschef beim US-Kreditkartenanbieter Mastercard. Der bisherige Produktvorstand Michael Miebach soll ab März zunächst die Bereiche Verkauf, Marketing, Services und Technologie verantworten und dann ab 1. Januar 2021 den Spitzenposten von Ajay Banga übernehmen. Das teilte Mastercard am Dienstag in Purchase im US-Bundesstaat New York mit.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...