28. August 2018, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Pleite: 55 Fragen der Linkspartei

Die Bundestagsfraktion der Partei Die Linke nimmt die Insolvenzen von Unternehmen des Containeranbieters P&R zum Anlass für eine umfangreiche “kleine” Anfrage an die Bundesregierung zum Stand der Regulierung des “Grauen Kapitalmarkts”.

Presse5 in P&R-Pleite: 55 Fragen der Linkspartei

Sahra Wagenknecht, neben Dietmar Bartsch Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Linkspartei.

Die Anfrage von Sahra Wagenknecht, Dietmar Bartsch und Fraktion umfasst insgesamt 55 Fragen. Unter anderem verlangt die Linkspartei von der Bundesregierung Informationen zu Verlusten durch Produkte des “grauen Kapitalmarkts” seit 2008 und will wissen, wie sich die Regierung zu Kritik von Verbraucherschützern an einer noch immer unzureichenden Regulierung sowie zu Berichten über angebliche Verluste von jährlich 30 Milliarden Euro positioniert.

Zudem fragt die Linkspartei unter anderem nach der Anzahl von Ermittlungsverfahren wegen Anlagebetrugs  seit Oktober 2008, der Organisation und Tätigkeit der Finanzaufsicht BaFin in Zusammenhang mit P&R sowie nach (weiteren) Schneeballsytemen.

Vertrieb nur Nebenrolle

Ein Teil der Fragen bezieht sich außerdem darauf, welche Verbesserungen im KAGB sowie im Vermögensanlagengesetz die Bundesregierung für notwendig hält und wie sie sich zu verschiedenen Forderungen positioniert, darunter ein Recht der BaFin zur “kollektiven Rechtssicherung”, ein “Finanz-TÜV” oder ein “umfassendes materielles Prüfungsrecht” der BaFin.

Offenbar will die Linkspartei die Themen erneut auf die Tagesordnung setzen und sich mit den Antworten der Bundesregierung für die bevorstehenden weiteren Regulierungsdiskussionen munitionieren. Etwas überraschend ist insofern, dass der Vertrieb bei der Anfrage nur eine Nebenrolle spielt und Provisionen, die sonst von der Linkspartei regelmäßig heftig kritisiert werden, gar nicht erwähnt werden. (sl)

Foto: DiG/Trialon

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...