28. August 2018, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Pleite: 55 Fragen der Linkspartei

Die Bundestagsfraktion der Partei Die Linke nimmt die Insolvenzen von Unternehmen des Containeranbieters P&R zum Anlass für eine umfangreiche “kleine” Anfrage an die Bundesregierung zum Stand der Regulierung des “Grauen Kapitalmarkts”.

Presse5 in P&R-Pleite: 55 Fragen der Linkspartei

Sahra Wagenknecht, neben Dietmar Bartsch Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Linkspartei.

Die Anfrage von Sahra Wagenknecht, Dietmar Bartsch und Fraktion umfasst insgesamt 55 Fragen. Unter anderem verlangt die Linkspartei von der Bundesregierung Informationen zu Verlusten durch Produkte des “grauen Kapitalmarkts” seit 2008 und will wissen, wie sich die Regierung zu Kritik von Verbraucherschützern an einer noch immer unzureichenden Regulierung sowie zu Berichten über angebliche Verluste von jährlich 30 Milliarden Euro positioniert.

Zudem fragt die Linkspartei unter anderem nach der Anzahl von Ermittlungsverfahren wegen Anlagebetrugs  seit Oktober 2008, der Organisation und Tätigkeit der Finanzaufsicht BaFin in Zusammenhang mit P&R sowie nach (weiteren) Schneeballsytemen.

Vertrieb nur Nebenrolle

Ein Teil der Fragen bezieht sich außerdem darauf, welche Verbesserungen im KAGB sowie im Vermögensanlagengesetz die Bundesregierung für notwendig hält und wie sie sich zu verschiedenen Forderungen positioniert, darunter ein Recht der BaFin zur “kollektiven Rechtssicherung”, ein “Finanz-TÜV” oder ein “umfassendes materielles Prüfungsrecht” der BaFin.

Offenbar will die Linkspartei die Themen erneut auf die Tagesordnung setzen und sich mit den Antworten der Bundesregierung für die bevorstehenden weiteren Regulierungsdiskussionen munitionieren. Etwas überraschend ist insofern, dass der Vertrieb bei der Anfrage nur eine Nebenrolle spielt und Provisionen, die sonst von der Linkspartei regelmäßig heftig kritisiert werden, gar nicht erwähnt werden. (sl)

Foto: DiG/Trialon

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kündigungsschutz bei Provinzial Nordwest bis Mitte 2022

Die rund 3.500 Beschäftigten des Sparkassen-Versicherers Provinzial Nordwest sind bei einer Fusion mit der Provinzial Rheinland zumindest bis Ende Juni 2022 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Das geht aus einer Mitteilung der Gewerkschaft Verdi von Montag hervor.

mehr ...

Immobilien

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Investmentfonds

Kaufrausch in China

Der chinesische eCommerce-Händler Alibaba hat am letzten Single’s Day an nur einem Tag mehr umgesetzt als sein US-Konkurrent Amazon in einem ganzen Quartal. Welche Trends zeigen sich im chinesischen Konsumsektor und wie können Anleger davon profitieren? Ein Beitrag von Andreas Döring, Portfoliomanager im Bereich Aktien bei Union Investment.

mehr ...

Berater

Wirecard und EasyTransfer kooperieren

Die Bezahldienstleister Wirecard und EasyTransfer ermöglichen chinesischen Studenten ab sofort nahtloses, mobiles Bezahlen weltweit. Gemeinsam bringen die beiden Unternehmen eine neue Mobile Payment- und Loyalty-App auf den Markt, die sich speziell an chinesische Studenten richtet, die außerhalb Chinas studieren. Rund 3,8 Milliarden Dollar an Studiengebühren werden jährlich über EasyTransfer überwiesen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia verkauft 68 Supermärkte an neu aufgelegten Spezialfonds

Der Immobilieninvestor und Asset Manager Patrizia AG meldet den Verkauf eines Einzelhandelsportfolios mit insgesamt 68 Supermärkten. Käufer ist ein von GPEP gemanagter Fonds, der sich auf deutsche Einzelhandelsimmobilien spezialisiert hat und zeitgleich in die Öffentlichkeit geht.

mehr ...

Recht

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...