28. August 2018, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Pleite: 55 Fragen der Linkspartei

Die Bundestagsfraktion der Partei Die Linke nimmt die Insolvenzen von Unternehmen des Containeranbieters P&R zum Anlass für eine umfangreiche “kleine” Anfrage an die Bundesregierung zum Stand der Regulierung des “Grauen Kapitalmarkts”.

Presse5 in P&R-Pleite: 55 Fragen der Linkspartei

Sahra Wagenknecht, neben Dietmar Bartsch Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Linkspartei.

Die Anfrage von Sahra Wagenknecht, Dietmar Bartsch und Fraktion umfasst insgesamt 55 Fragen. Unter anderem verlangt die Linkspartei von der Bundesregierung Informationen zu Verlusten durch Produkte des “grauen Kapitalmarkts” seit 2008 und will wissen, wie sich die Regierung zu Kritik von Verbraucherschützern an einer noch immer unzureichenden Regulierung sowie zu Berichten über angebliche Verluste von jährlich 30 Milliarden Euro positioniert.

Zudem fragt die Linkspartei unter anderem nach der Anzahl von Ermittlungsverfahren wegen Anlagebetrugs  seit Oktober 2008, der Organisation und Tätigkeit der Finanzaufsicht BaFin in Zusammenhang mit P&R sowie nach (weiteren) Schneeballsytemen.

Vertrieb nur Nebenrolle

Ein Teil der Fragen bezieht sich außerdem darauf, welche Verbesserungen im KAGB sowie im Vermögensanlagengesetz die Bundesregierung für notwendig hält und wie sie sich zu verschiedenen Forderungen positioniert, darunter ein Recht der BaFin zur “kollektiven Rechtssicherung”, ein “Finanz-TÜV” oder ein “umfassendes materielles Prüfungsrecht” der BaFin.

Offenbar will die Linkspartei die Themen erneut auf die Tagesordnung setzen und sich mit den Antworten der Bundesregierung für die bevorstehenden weiteren Regulierungsdiskussionen munitionieren. Etwas überraschend ist insofern, dass der Vertrieb bei der Anfrage nur eine Nebenrolle spielt und Provisionen, die sonst von der Linkspartei regelmäßig heftig kritisiert werden, gar nicht erwähnt werden. (sl)

Foto: DiG/Trialon

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

BdSt zur Grundsteuer: „Wohnen darf nicht teurer werden!“

Der Bund der Steuerzahler betont: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! Dazu gehört eine einfache und faire Grundsteuer, die Mieter und Eigentümer nicht über Gebühr belastet.“ Heute hat der Bundestag mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit den Weg zur Änderung des Grundgesetzes freigemacht und damit den Weg für die Grundsteuerreform geebnet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...