3. September 2018, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

80 Fragen wegen P&R – was bringt das?

Weitaus präziser und unter der Überschrift „Rolle der Finanzaufsicht im Rahmen der Insolvenz von P&R“ nur auf diesen Fall bezogen sind die 25 Fragen der Grünen. Sie beziehen sich in erster Linie auf die Tätigkeit der BaFin in Zusammenhang mit der Prüfung und Billigung der P&R-Prospekte ab 2017, also seit der gesetzlichen Prospektpflicht für diese Art von Vermögensanlagen.

Doch auch in diesem Fall sind nicht allzu viele erhellende Antworten, die über Allgemeinplätze zu dem gesetzlichen Auftrag der BaFin hinausgehen, zu erwarten.

So wiederholt die Anfrage zum großen Teil bereits bekannte Vorwürfe. Dazu zählt, warum die BaFin Hinweise auf Unregelmäßigkeiten in der Geschäftsabwicklung mit der P&R Equipment & Finance Corp. in der Schweiz, eine Einschränkung der Wirtschaftsprüfertestate für die P&R AG sowie eine Warnung der Stiftung Warentest im Juni 2017 bei der Prospektbilligung nicht berücksichtigt beziehungsweise keine Konsequenzen daraus gezogen hat.

Mehr ein Nachkarten

Nun ist es sicherlich Aufgabe der Opposition, den Finger in die Wunde zu legen. Doch die Grünen-Anfrage hat zum großen Teil weniger den Charakter eines echten Auskunftsersuchens, sondern ist mehr ein Nachkarten.

Einige Punkte jedoch können für das Segment der Vermögensanlagen durchaus von Interesse sein. Dazu zählt, warum die BaFin die P&R-Prospekte gebilligt hat, obwohl darin bestimmte Angaben fehlten, die nach Auffassung der Grünen erforderlich gewesen wären.

Dabei geht es unter anderem um das Alter der angebotenen (Gebraucht-) Container sowie Informationen zu aktuellen und historischen Marktpreisen. Das sind durchaus berechtigte Fragen, die nach bisheriger Rechtslage aber nicht von der BaFin zu entscheiden sind.

Seite 3: Bisher keine inhaltliche BaFin-Prüfung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

‘Spiegel’: Hunderttausende Rentner verzichten auf Grundsicherung

Viele Rentner mit wenig Geld verzichten nach einem “Spiegel”-Bericht auf staatliche Unterstützung, die ihnen zustünde. Von deutlich mehr als einer Million Senioren, die Anspruch auf die sogenannte Grundsicherung im Alter hätten, bezögen nur 566 000 diese Leistung, berichtet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

mehr ...

Immobilien

Wo eine Immobilienblase droht

München hat den am stärksten überbewerteten Immobilienmarkt weltweit – das hat eine aktuelle Studie der Schweizer Großbank UBS ergeben.

mehr ...

Investmentfonds

Die Folgen der Einhornplage

In den vergangenen Monaten haben sich sogenannte Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Titeln dramatisch schwach entwickelt. Die Gründe und wie es weitergeht.

mehr ...

Berater

Financial Modeling für Start-ups: Erfolg bei Finanzierungsrunden

Zu den kritischen Erfolgstreibern bei Start-ups zählen nicht nur bahnbrechende Ideen und innovative Produkte, sondern auch ein solides umfassendes Konzept – der Business Plan. Er wird regelmäßig in einem Finanzmodell in Excel zusammengefasst und insbesondere bei Finanzierungsrunden von den potenziellen Investoren unter die Lupe genommen. Für ein zielführendes Pitch Deck oder für eine erfolgreiche Finanzierungsrunde sollte das Finanzmodell entsprechend der „goldenen Regeln” des Financial Modeling aufgebaut werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsstart für Projekt “Pandion Midtown” in Berlin

Auf dem Areal des früheren „Böhmischen Brauhauses“ an der Landsberger Allee in Berlin-Friedrichshain sollen bis 2023 insgesamt 406 Eigentumswohnungen sowie 30 öffentlich geförderte Mietwohnungen entstehen. Darüber hinaus ist der Bau einer Kindertagesstätte geplant.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...