29. August 2018, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Causa P&R: Auch die Grünen haben Fragen an die Regierung

Nur einen Tag nach der Anfrage der Linkspartei hat auch die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen eine weitere kleine Anfrage an die Bundesregierung in Sachen P&R Container auf den Weg gebracht.

2016 Offizielles Pressefoto Printfa Hig in Causa P&R: Auch die Grünen haben Fragen an die Regierung

Gerhard Schick führt die Liste der Fragesteller aus der Grünen-Fraktion an.

Anders als die gestern veröffentlichte Anfrage der Linken, die P&R lediglich zum Anlass für überwiegend generelle Fragen zur Regulierung des “Grauen Kapitalmarkts” genommen hat, beziehen sich die 25 Fragen der Grünen ausschließlich und sehr detailliert auf die Container-Direktinvestments von P&R.

Dabei hinterfragt die Fraktion der Grünen unter Federführung des Abgeordneten Gerhard Schick insbesondere die Tätigkeit der Finanzaufsicht BaFin in Zusammenhang mit der Prüfung und Billigung der P&R-Prospekte ab 2017, also seit der gesetzlichen Prospektpflicht für diese Art von Vermögensanlagen.

Überwiegend bekannte Vorwürfe

Dabei geht es überwiegend um bereits bekannte Vorwürfe gegenüber der Behörde. Dazu zählt, warum die BaFin Hinweise auf Unregelmäßigkeiten in der Geschäftsabwicklung mit der P&R Equipment & Finance Corp. in der Schweiz, eine Einschränkung der Wirtschaftsprüfertestate für die P&R AG sowie eine Warnung der Stiftung Warentest im Juni 2017 bei der Prospektbilligung nicht berücksichtigt beziehungsweise keine Konsequenzen daraus gezogen hat.

Daneben wollen die Grünen unter anderem wissen, warum die BaFin die Prospekte gebilligt hat, obwohl darin bestimmte Angaben fehlten, die nach Auffassung der Fraktion erforderlich gewesen wären. Dabei geht es etwa um das Alter der angebotenen Container sowie Informationen zu aktuellen und historischen Marktpreisen.

Konsequenzen für andere Anbieter

Außerdem fragen die Grünen nach dem generellen Zeit- und Personalaufwand der BaFin für Prospektprüfungen sowie den Konsequenzen der Behörde bei der Prüfung anderer Direktinvestmentanbieter.

Für diese könnte auch die Antwort der Bundesregierung auf die Frage von Interesse sein, warum die BaFin generell Vermögensanlagenprospekte zulässt, die im Prospekt eine Haftung über die Einlage hinaus sowie das Risiko der Privatinsolvenz beschreiben, obwohl Vermögensanlagen mit Nachschusspflicht gesetzlich nicht zulässig sind. In diesem Punkt nehmen die Grünen Bezug auf Prospekte von Buss Capital und Box Direct (CH2). (sl)

Foto: gerhardschick.net

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...