Anzeige
29. August 2018, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Causa P&R: Auch die Grünen haben Fragen an die Regierung

Nur einen Tag nach der Anfrage der Linkspartei hat auch die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen eine weitere kleine Anfrage an die Bundesregierung in Sachen P&R Container auf den Weg gebracht.

2016 Offizielles Pressefoto Printfa Hig in Causa P&R: Auch die Grünen haben Fragen an die Regierung

Gerhard Schick führt die Liste der Fragesteller aus der Grünen-Fraktion an.

Anders als die gestern veröffentlichte Anfrage der Linken, die P&R lediglich zum Anlass für überwiegend generelle Fragen zur Regulierung des “Grauen Kapitalmarkts” genommen hat, beziehen sich die 25 Fragen der Grünen ausschließlich und sehr detailliert auf die Container-Direktinvestments von P&R.

Dabei hinterfragt die Fraktion der Grünen unter Federführung des Abgeordneten Gerhard Schick insbesondere die Tätigkeit der Finanzaufsicht BaFin in Zusammenhang mit der Prüfung und Billigung der P&R-Prospekte ab 2017, also seit der gesetzlichen Prospektpflicht für diese Art von Vermögensanlagen.

Überwiegend bekannte Vorwürfe

Dabei geht es überwiegend um bereits bekannte Vorwürfe gegenüber der Behörde. Dazu zählt, warum die BaFin Hinweise auf Unregelmäßigkeiten in der Geschäftsabwicklung mit der P&R Equipment & Finance Corp. in der Schweiz, eine Einschränkung der Wirtschaftsprüfertestate für die P&R AG sowie eine Warnung der Stiftung Warentest im Juni 2017 bei der Prospektbilligung nicht berücksichtigt beziehungsweise keine Konsequenzen daraus gezogen hat.

Daneben wollen die Grünen unter anderem wissen, warum die BaFin die Prospekte gebilligt hat, obwohl darin bestimmte Angaben fehlten, die nach Auffassung der Fraktion erforderlich gewesen wären. Dabei geht es etwa um das Alter der angebotenen Container sowie Informationen zu aktuellen und historischen Marktpreisen.

Konsequenzen für andere Anbieter

Außerdem fragen die Grünen nach dem generellen Zeit- und Personalaufwand der BaFin für Prospektprüfungen sowie den Konsequenzen der Behörde bei der Prüfung anderer Direktinvestmentanbieter.

Für diese könnte auch die Antwort der Bundesregierung auf die Frage von Interesse sein, warum die BaFin generell Vermögensanlagenprospekte zulässt, die im Prospekt eine Haftung über die Einlage hinaus sowie das Risiko der Privatinsolvenz beschreiben, obwohl Vermögensanlagen mit Nachschusspflicht gesetzlich nicht zulässig sind. In diesem Punkt nehmen die Grünen Bezug auf Prospekte von Buss Capital und Box Direct (CH2). (sl)

Foto: gerhardschick.net

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Ausbildung, Studium, Arbeitslosigkeit: Wie Schulabgänger versichert werden

Für viele Schulabgänger beginnt der Ernst des Lebens mit einer Ausbildung, andere starten ins Studium. Wer keinen Platz für die Lehre oder an der Uni ergattert hat, ist möglicherweise erst einmal arbeitslos. Je nach Situation muss die Vorsorge und Krankenheitsabsicherung anders geregelt werden.

mehr ...

Immobilien

Warum die Maßnahmen des Wohngipfels verpuffen

Der Wohngipfel, der am Freitag in Berlin stattfand, um Lösungen für die Wohnungsnot und gegen die galoppierenden Mieten in Deutschland zu finden, kann laut Ifo-Institut nur ein erster Schritt sein. 

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Anlagevermittler sehen sich vor Gericht nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten die Plausibilität des Prospekts nicht geprüft. Wo sind die Grenzen und wie können Vermittler Pflichten reduzieren?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...