19. März 2018, 18:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei P&R-Gesellschaften melden Insolvenz an

Die P&R Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH, die P&R Container Leasing GmbH und die P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH haben beim Amtsgericht München Insolvenz angemeldet.

Shutterstock 246420013-1 in Drei P&R-Gesellschaften melden Insolvenz an

P&R bietet schon seit 1975 Container-Direktinvestments an.

Das geht aus den amtlichen Insolvenz-Bekanntmachungen hervor. Demnach hat das Amtsgericht München heute die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurden der Münchner Rechtsanwalt Dr. Michael Jaffé beziehungsweise für die P&R Container Leasing GmbH Rechtsanwalt Dr. Philip Heinke aus der Kanzlei Jaffé bestellt.

Bei den drei Gesellschaften handelt es sich nach den vorliegenden Informationen um die drei zentralen Tochter-Gesellschaften der P&R AG. Keine Insolvenzanträge haben bislang offenbar die AG selbst sowie die P&R Transport-Container GmbH als Emittentin der jüngsten Direktinvestments gestellt.

Über 40 Jahre ohne Beanstandungen

Die P&R Gruppe bietet bereits seit 1975 Direktinvestments in Transportcontainer an und ist mit Abstand Marktführer. Das Modell sieht vor, dass die Anleger die Container erwerben, diese an P&R vermieten und P&R sie nach einigen Jahren zurückkauft. P&R wiederum vermietet die Boxen an internationale Container-Leasinggesellschaften.

Das Geschäft lief über 40 Jahre ohne Beanstandungen. Laut Website betreut P&R aktuell ein Volumen von etwa 1,25 Millionen Containereinheiten (TEU) für über 50.000 Anleger. Seit 2017 unterliegen die P&R-Direktinvestments einer gesetzlichen Prospektpflicht und damit auch zusätzlichen Vorschriften im Vertrieb.

Das Absatzvolumen ist im Vorjahr um 40 Prozent auf 442 Millionen Euro eingebrochen, davon 389,6 Millionen Euro im Publikumsvertrieb (2016: insgesamt 740 Millionen Euro). P&R war damit nach der Cash.-Rangliste aber auch 2017 der größte Anbieter von Sachwertanlagen für Privatanleger in Deutschland (siehe Cash.Special “Rendite+”, das der aktuellen Cash.-Ausgabe 4/2018 beiliegt).

Vertriebsstopp vor elf Tagen

Vorletzten Donnerstag (8. März) hatte das Unternehmen schon ohne nähere Erläuterung den Vertrieb der aktuellen Angebote gestoppt und damit für enorme Verunsicherung gesorgt. Zuvor waren erstmals Zahlungsverzögerungen an P&R-Anleger bekannt geworden.

Betroffen von der Schieflage dürfte ein Anlagevolumen in der Größenordnung von drei Milliarden Euro sein, also eine gewaltige Summe. Die Abwicklung und die Durchsetzung von Ansprüchen seitens der Anleger dürfte zusätzlich dadurch erschwert werden, dass der wesentliche Teil des Geschäfts – inklusive die Verträge mit den internationalen Leasinggesellschaften – über eine P&R-Gesellschaft in der Schweiz abgewickelt wird.

Seite 2: Auch Vertrieb im Visier

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. War leider absehbar, die letzten Jahre waren alles aber nicht gut für die Containerraten.

    Kommentar von Jan Lanc Neu-Isenburg — 20. März 2018 @ 20:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...