26. Februar 2018, 15:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Jahresendgeschäft fast wie zu Sonder-AfA-Zeiten”

Der Zweitmarkt-Spezialist Asuco hat mit einem platzierten Nominalkapital der Namensschuldverschreibungen der Serie ZweitmarktZins von etwa 83 Millionen Euro sein Vorjahresergebnis mehr als verdoppelt.

List-Schloz-05-Kopie in Jahresendgeschäft fast wie zu Sonder-AfA-Zeiten

Asuco-Geschäftsführer Robert List (links) und Dietmar Schloz

„Zum Jahresende beschleunigte sich die Platzierung noch einmal deutlich, fast wie im Jahresendgeschäft zu Sonder-AfA-Zeiten“, sagt Robert List, der für den Vertrieb verantwortliche Geschäftsführer von Asuco. Gemeint sind damit Steuervorteile durch bestimmte Abschreibungen (AfA), die früher möglich waren und regelmäßig einen entsprechenden Run zum Jahresultimo auslösten.

„Die sehr gute Performance der getätigten Investitionen des Emittenten, die bereits im ersten Jahr höher als geplante Zinszahlungen von bis zu 6,85 Prozent pro Jahr ermöglichten und die zusätzlich nach kurzer Investitionsdauer bereits einen Wertzuwachs von rund vier Prozent des Nominalkapitals erzielten, war offensichtlich das i-Tüpfelchen für die Anleger“, so List. Schon im November hatte Asuco gemeldet, seit dem Start der Serie Mitte 2016 insgesamt 100 Millionen Euro platziert zu haben.

Auch Geschäftsführung, Mitarbeiter, Freunde zeichnen

Das Konzept werde, “dem Anspruch der Asuco gerecht, Anlegern nur Vermögensanlagen anzubieten, die so attraktiv sind, dass diese von der Geschäftsführung, Mitarbeitern und deren Freunden selbst gezeichnet werden”, so der produktverantwortliche Geschäftsführer Dietmar Schloz. “Diese Personengruppe hat mit Millionenbeträgen Produkte der Asuco gezeichnet, übrigens wie viele Vertriebspartner der Asuco auch”, betont Schloz.

Auch bei den Investitionen war 2017 der Mitteilung zufolge ein Rekordjahr. Demnach erfolgten 2.806 einzelne Ankäufe am Zweitmarkt für geschlossene Immobilienfonds mit etwa 81 Millionen Euro Anschaffungskosten sowie sieben Kapitalerhöhungen für circa vier Millionen Euro.

Die Investitionen erfolgten zu rund 78 Prozent durch den Ankauf von Direktkunden. Handelsplattformen sind nur noch für rund sechs Prozent und Geschäftspartner für rund 16 Prozent des Investitionsvolumens verantwortlich, so die Mitteilung. Der kleinste Ankauf erfolgte zum Preis von einem Euro, der größte Ankauf hatte einen Kaufpreis von 2.490.375 Euro. (sl)

Foto: Katrin Stein

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...