Anzeige
26. Februar 2018, 15:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Jahresendgeschäft fast wie zu Sonder-AfA-Zeiten”

Der Zweitmarkt-Spezialist Asuco hat mit einem platzierten Nominalkapital der Namensschuldverschreibungen der Serie ZweitmarktZins von etwa 83 Millionen Euro sein Vorjahresergebnis mehr als verdoppelt.

List-Schloz-05-Kopie in Jahresendgeschäft fast wie zu Sonder-AfA-Zeiten

Asuco-Geschäftsführer Robert List (links) und Dietmar Schloz

„Zum Jahresende beschleunigte sich die Platzierung noch einmal deutlich, fast wie im Jahresendgeschäft zu Sonder-AfA-Zeiten“, sagt Robert List, der für den Vertrieb verantwortliche Geschäftsführer von Asuco. Gemeint sind damit Steuervorteile durch bestimmte Abschreibungen (AfA), die früher möglich waren und regelmäßig einen entsprechenden Run zum Jahresultimo auslösten.

„Die sehr gute Performance der getätigten Investitionen des Emittenten, die bereits im ersten Jahr höher als geplante Zinszahlungen von bis zu 6,85 Prozent pro Jahr ermöglichten und die zusätzlich nach kurzer Investitionsdauer bereits einen Wertzuwachs von rund vier Prozent des Nominalkapitals erzielten, war offensichtlich das i-Tüpfelchen für die Anleger“, so List. Schon im November hatte Asuco gemeldet, seit dem Start der Serie Mitte 2016 insgesamt 100 Millionen Euro platziert zu haben.

Auch Geschäftsführung, Mitarbeiter, Freunde zeichnen

Das Konzept werde, “dem Anspruch der Asuco gerecht, Anlegern nur Vermögensanlagen anzubieten, die so attraktiv sind, dass diese von der Geschäftsführung, Mitarbeitern und deren Freunden selbst gezeichnet werden”, so der produktverantwortliche Geschäftsführer Dietmar Schloz. “Diese Personengruppe hat mit Millionenbeträgen Produkte der Asuco gezeichnet, übrigens wie viele Vertriebspartner der Asuco auch”, betont Schloz.

Auch bei den Investitionen war 2017 der Mitteilung zufolge ein Rekordjahr. Demnach erfolgten 2.806 einzelne Ankäufe am Zweitmarkt für geschlossene Immobilienfonds mit etwa 81 Millionen Euro Anschaffungskosten sowie sieben Kapitalerhöhungen für circa vier Millionen Euro.

Die Investitionen erfolgten zu rund 78 Prozent durch den Ankauf von Direktkunden. Handelsplattformen sind nur noch für rund sechs Prozent und Geschäftspartner für rund 16 Prozent des Investitionsvolumens verantwortlich, so die Mitteilung. Der kleinste Ankauf erfolgte zum Preis von einem Euro, der größte Ankauf hatte einen Kaufpreis von 2.490.375 Euro. (sl)

Foto: Katrin Stein

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...