17. November 2017, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asuco knackt Marke von 100 Millionen Euro Platzierungskapital

Nach 15 Monaten Platzierungszeit haben Anleger des Zweitmarkt-Spezialisten Asuco aus München insgesamt über 100 Millionen Euro Namensschuldverschreibungen der Serie „ZweitmarktZins“ gezeichnet.

List-Schloz-05-Kopie in Asuco knackt Marke von 100 Millionen Euro Platzierungskapital

Asuco-Geschäftsführer Robert List (links) und Dietmar Schloz

„Dies übertrifft alle unsere Erwartungen und bestätigt, dass wir mit unserem in dieser Art einzigartigen Konzept den Nerv der Anleger perfekt getroffen haben“, sagt Robert List, der für den Vertrieb verantwortliche Geschäftsführer von Asuco.

Die Emissionen erfolgen nach dem Vermögensanlagengesetz bzw. ab 200.000 Euro Mindestzeichnung pro Anleger ohne gesetzliche Prospektpflicht. Bei dem Konzept partizipieren die Anleger über variable Zinsen zu 100 Prozent an den Einnahmenüberschüssen des Emittenten und am Wertzuwachs der Anlageobjekte, lediglich gedeckelt auf 10,5 Prozent p.a. (Publikumstranche) bzw. 11,0 Prozent p.a. (Privatplatzierung).

Die Investitionen erfolgen am Zweitmarkt für Immobilienfonds. Die Anleger sind damit an der Entwicklung von fast 400 Immobilien verschiedener Größen, Standorte, Gebäudetypen, Nutzungsarten und Mieter beteiligt, so die Mitteilung von Asuco. Die Laufzeit ist auf zwölf Jahre begrenzt.

“Wir konnten alle Vorteile der früheren Zweitmarktfonds erhalten und für die oft kritisierte unbekannte Laufzeit eine überzeugende Antwort finden“, so Dietmar Schloz, produktverantwortlicher Geschäftsführer von Asuco. „Wenn man so will, hat uns das KAGB angespornt, eine gegenüber unseren Zweitmarktfonds noch bessere Lösung für unsere Anleger zu entwickeln“, so Schloz weiter.

Zinszahlungen über den Planungen

Die Zinszahlungen für das zum 30. September 2017 endende Geschäftsjahr liegen der Mitteilung zufolge mit fünf bis 6,83 Prozent p.a. in Abhängigkeit von der jeweiligen Tranche allesamt über den Planungen.

Daneben habe das Portfolio seit 2016 bis zum 30. September 2017 bereits einen Wertzuwachs von rund vier Prozent des Nominalbetrages erzielt. Unter Einbeziehung von lediglich zwei größeren Investitionen des Emittenten (HFS 10 und SWF 79/Werre-Park), deren Liquidation für 2018 prognostiziert ist, steige der Wertzuwachs sogar auf rund 6,5 Prozent des Nominalbetrages.

In das Konzept können Anleger noch bis zum 18. Dezember 2017 über die Emission ZweitmarktZins 02-2016 plus (ab 100.000 Euro) bzw. bis voraussichtlich März 2018 über Privatplatzierungstranchen (ab 200.000 Euro) investieren. Mit Zeichnung bis zu vorgenanntem Datum partizipiert der Anleger vollumfänglich an dem in der Vergangenheit erzielten Wertzuwachs, so die Mitteilung. (sl)

Foto: Katrin Stein

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...