Anzeige
17. November 2017, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asuco knackt Marke von 100 Millionen Euro Platzierungskapital

Nach 15 Monaten Platzierungszeit haben Anleger des Zweitmarkt-Spezialisten Asuco aus München insgesamt über 100 Millionen Euro Namensschuldverschreibungen der Serie „ZweitmarktZins“ gezeichnet.

List-Schloz-05-Kopie in Asuco knackt Marke von 100 Millionen Euro Platzierungskapital

Asuco-Geschäftsführer Robert List (links) und Dietmar Schloz

„Dies übertrifft alle unsere Erwartungen und bestätigt, dass wir mit unserem in dieser Art einzigartigen Konzept den Nerv der Anleger perfekt getroffen haben“, sagt Robert List, der für den Vertrieb verantwortliche Geschäftsführer von Asuco.

Die Emissionen erfolgen nach dem Vermögensanlagengesetz bzw. ab 200.000 Euro Mindestzeichnung pro Anleger ohne gesetzliche Prospektpflicht. Bei dem Konzept partizipieren die Anleger über variable Zinsen zu 100 Prozent an den Einnahmenüberschüssen des Emittenten und am Wertzuwachs der Anlageobjekte, lediglich gedeckelt auf 10,5 Prozent p.a. (Publikumstranche) bzw. 11,0 Prozent p.a. (Privatplatzierung).

Die Investitionen erfolgen am Zweitmarkt für Immobilienfonds. Die Anleger sind damit an der Entwicklung von fast 400 Immobilien verschiedener Größen, Standorte, Gebäudetypen, Nutzungsarten und Mieter beteiligt, so die Mitteilung von Asuco. Die Laufzeit ist auf zwölf Jahre begrenzt.

“Wir konnten alle Vorteile der früheren Zweitmarktfonds erhalten und für die oft kritisierte unbekannte Laufzeit eine überzeugende Antwort finden“, so Dietmar Schloz, produktverantwortlicher Geschäftsführer von Asuco. „Wenn man so will, hat uns das KAGB angespornt, eine gegenüber unseren Zweitmarktfonds noch bessere Lösung für unsere Anleger zu entwickeln“, so Schloz weiter.

Zinszahlungen über den Planungen

Die Zinszahlungen für das zum 30. September 2017 endende Geschäftsjahr liegen der Mitteilung zufolge mit fünf bis 6,83 Prozent p.a. in Abhängigkeit von der jeweiligen Tranche allesamt über den Planungen.

Daneben habe das Portfolio seit 2016 bis zum 30. September 2017 bereits einen Wertzuwachs von rund vier Prozent des Nominalbetrages erzielt. Unter Einbeziehung von lediglich zwei größeren Investitionen des Emittenten (HFS 10 und SWF 79/Werre-Park), deren Liquidation für 2018 prognostiziert ist, steige der Wertzuwachs sogar auf rund 6,5 Prozent des Nominalbetrages.

In das Konzept können Anleger noch bis zum 18. Dezember 2017 über die Emission ZweitmarktZins 02-2016 plus (ab 100.000 Euro) bzw. bis voraussichtlich März 2018 über Privatplatzierungstranchen (ab 200.000 Euro) investieren. Mit Zeichnung bis zu vorgenanntem Datum partizipiert der Anleger vollumfänglich an dem in der Vergangenheit erzielten Wertzuwachs, so die Mitteilung. (sl)

Foto: Katrin Stein

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Merkel besucht Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

Es war nur eine Stippvisite bei einem, der den Pflegeberuf attraktiver machen will. Doch ihren Besuch bei dem engagierten Altenpfleger Ferdi Cebi in Paderborn verband die Bundeskanzlerin mit einer klaren Botschaft für die Pflegekräfte der Nation.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

“Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen”

Jeder Dritte Deutsche ist bereit, in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren. Männer und Frauen haben dabei unterschiedliche Motive. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie ihr Wissen über Kryptowährungen überschätzen. Was viele Investoren nicht beachten:

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...